Wirtschaft
Merken

Zu diesen Tageszeiten tanken Sie günstiger

Der ADAC hat untersucht, zu welchen Tageszeiten Benzin und Diesel verhältnismäßig günstig zu bekommen sind. Die Unterschiede sind enorm.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Wer sparen will, sollte abends tanken. Das gilt in diesem Jahr noch mehr als sonst, denn die typische Preisspitze im morgendlichen Berufsverkehr ist bei Diesel besonders hoch,.
Wer sparen will, sollte abends tanken. Das gilt in diesem Jahr noch mehr als sonst, denn die typische Preisspitze im morgendlichen Berufsverkehr ist bei Diesel besonders hoch,. © dpa/Moritz Frankenberg

München. Morgens ist Sprit sehr viel teurer als abends. Im Mai betrug der Unterschied zwischen der Preisspitze im Berufsverkehr und dem Tief am Abend bei Diesel mehr als 16 Cent, wie eine Auswertung des ADAC ergeben hat, die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorliegt.

Das ist mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr und der höchste Wert, den der Verkehrsclub je bei der seit 2015 jährlich durchgeführten Analyse ermittelt hat. Bei Super E10 stieg die Preisspanne ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr und betrug rund 10 Cent.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

"Im morgendlichen Berufsverkehr wurde einmal mehr der Versuch unternommen, von einem Teil der Kunden besonders hohe Preise zu verlangen", kritisierte der ADAC-Experte Jürgen Albrecht. Am höchsten war der Preis der Auswertung zufolge morgens um etwa 7.00 Uhr. Dann lag Diesel im Schnitt 12 und Super E10 mehr als 6 Cent über dem Tagesdurchschnitt. Am späten Abend lag Diesel dagegen rund 5 Cent unter dem Tagesdurchschnitt, E10 knapp 4 Cent.

Typischer Tagesverlauf mit sieben Preiswellen

In der Tagesverlaufskurve ergeben sich für beide Kraftstoffarten insgesamt sieben Wellen. Die erste steigt von kurz vor 5.00 Uhr morgens bis 7.00 Uhr an. Bis 9.00 Uhr fallen die Preise dann stark, um bis 10.00 Uhr wieder leicht anzuziehen. Von dort geht es dann in einer Wellenbewegung schrittweise abwärts. Am günstigsten tankte es sich im Mai laut ADAC zwischen 18.00 und 19.00 Uhr sowie zwischen 20.00 und 22.00 Uhr. Das galt auch in den vergangenen Jahren. Nachts gibt es laut ADAC kaum Preisänderungen - auf mittlerem Niveau.

Weiterführende Artikel

Erste Hälfte 2022 war bisher teuerstes Tank-Halbjahr

Erste Hälfte 2022 war bisher teuerstes Tank-Halbjahr

Durch den Ukraine-Krieg war die erste Hälfte des Jahres 2022 mit Abstand das teuerste Tank-Halbjahr. Spritpreise sind im Vergleich zu 2021 um mehr als 40 Cent gestiegen.

Warum sich Tanken in Polen gerade jetzt lohnt

Warum sich Tanken in Polen gerade jetzt lohnt

Zwar sind auch die Spritpreise in Polen gestiegen. Aber gerade bei Diesel zeigen sich große Unterschiede, etwa zwischen Zgorzelec und Görlitz.

So kam es zum Tankrabatt-Debakel der Ampel-Koalition

So kam es zum Tankrabatt-Debakel der Ampel-Koalition

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hält den Tankrabatt für gescheitert. Über die Ursprungsidee, das Eigentor der Ampel und die Alternativen.

Tankrabatt: Habeck kündigt schärferes Kartellrecht an

Tankrabatt: Habeck kündigt schärferes Kartellrecht an

Der Staat senkt die Steuern, doch die Spritpreise bleiben hoch. Der Verdacht: Die Ölmultis stecken sich Geld in die eigene Tasche. Nun will der Wirtschaftsminister das Kartellrecht schärfen.

"Im Juni sind die Karten durch die aktuellen Verschiebungen neu gemischt worden", sagte Albrecht mit Verweis auf die Steuersenkung zum Monatsanfang, in deren Umfeld es viel Bewegung auf dem Spritmarkt gab. "Die Zeitspannen von 18 bis 19 und von 20 bis 22 Uhr bleiben aber wohl besonders günstig. Zudem sollten Autofahrer die Augen offen halten und bewusst durch ihr Tankverhalten den Wettbewerb fördern. Und wenn man doch morgens tanken muss, reichen oft kleinere Mengen."

In die Auswertung flossen laut ADAC Preise praktisch aller Tankstellen in Deutschland im Mai ein. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft