merken
Wirtschaft

Corona beschert Bahn Milliardenverlust

Die Pandemie hat auch die Bilanz der Deutschen Bahn verhagelt. DEr Konzern hofft auf bessere Zeiten.

Blick auf leere 2. Klasse-Sitzplätze in einem ICE.
Blick auf leere 2. Klasse-Sitzplätze in einem ICE. © dpa/Uwe Zucchi

Berlin. Die Deutsche Bahn hat im Jahr 2020 in der Corona-Krise unterm Strich einen Verlust von 5,7 Milliarden Euro eingefahren. Noch ein Jahr zuvor hatte der bundeseigene Konzern einen Gewinn in Höhe von 680 Millionen Euro gemacht, wie aus dem aktuellen Jahresbericht hervorgeht, den die Bahn am Donnerstag vorstellte.

"Im laufenden Jahr wird sich das Geschäft nach Einschätzung des Konzerns wieder verbessern, dennoch sind erneut beträchtliche Verluste zu erwarten", teilte die Bahn mit. "Ich bin ganz sicher: Die Menschen werden in unsere Züge zurückkehren und auch ihre Güter mehr denn je umweltfreundlich auf der Schiene befördern", hieß es von Konzernchef Richard Lutz.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Der operative Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) belief sich auf 2,9 Milliarden Euro, nach einem Gewinn von 1,8 Milliarden Euro im Vorjahr. Der Umsatz ging um um 4,5 Milliarden Euro auf rund 39,9 Milliarden Euro zurück. Hauptgrund ist der Einbruch der Fahrgastzahlen während der Corona-Krise.

Gleichwohl halten Bahn und Bund an den vor der Krise angekündigten Investitionen fest. Bis 2030 soll sich die Zahl der Fahrgäste verdoppeln. Allein in diesem Jahr sollen deshalb 12,7 Milliarden Euro in die Modernisierung des bestehenden Schienennetzes fließen. Auch die Einstellungsoffensive geht weiter.

Weiterführende Artikel

Meißen: Inzidenzwert steigt auf 160

Meißen: Inzidenzwert steigt auf 160

Die Stadt Meißen bleibt Spitzenreiter bei der Anzahl von Corona-Fällen im Landkreis Meißen. Forscher entwickeln eine Impfung als Kapsel zum Schlucken.

Reisen per Bahn ist am besten fürs Klima

Reisen per Bahn ist am besten fürs Klima

Zugfahren ist gegenüber Auto oder Flugzeug die umweltfreundlichste Art des Reisens. Fliegen ist aber nicht zwingenderweise die schlimmste Wahl.

Deutsche Bahn ist jetzt pünktlich

Deutsche Bahn ist jetzt pünktlich

Die Corona-Krise bereitet der Deutschen Bahn viele Probleme. Doch die nach wie vor geringe Auslastung der Züge hat auch etwas Positives.

Gespart werden soll unter anderem bei den Personalkosten. Mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft einigte sich die Arbeitgeberseite bereits im vergangenen Jahr auf eine Nullrunde für 2021. Erst im kommenden Jahr sollen Löhne und Gehälter um 1,5 Prozent steigen. Die Tarifverhandlungen mit der konkurrierenden Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) stehen allerdings noch aus. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft