merken
Wirtschaft

Neues Bahnwerk in Cottbus kommt früher

Die Bahn kommt - in der Lausitz sogar früher als gedacht: Bereits nächstes Jahr will der Konzern mit dem Bau seines neuen Werks beginnen.

Am Dienstag sind die Pläne zum neuen ICE-Instandhaltungswerk vorgestellt worden. ·
Am Dienstag sind die Pläne zum neuen ICE-Instandhaltungswerk vorgestellt worden. · © dpa/Soeren Stache

Cottbus. Die Deutsche Bahn drückt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich früher als bislang geplant. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der Pläne mitteilte.

Bereits ab 2024 sollen in der Lausitz die ersten ICE gewartet werden. Bis dahin will die Bahn mehr als 500 neue Mitarbeitende einstellen, bis zum Jahr 2026 sollen noch einmal 700 neue Stellen hinzukommen. Insgesamt sollen im neuen Werk in Cottbus 1200 neue Industriearbeitsplätze entstehen.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Weiterführende Artikel

Stückwerk beim Bahn-Ausbau in der Lausitz

Stückwerk beim Bahn-Ausbau in der Lausitz

Schnelle Elektrozüge sollten die Lausitz attraktiver für Einwohner und Investoren machen. Was ist davon geblieben? Ein Faktencheck.

Starke Schiene, starke Lausitz, starke Worte

Starke Schiene, starke Lausitz, starke Worte

Die Deutsche Bahn baut in Cottbus ein riesiges Reparaturwerk für ICE – der erste Schritt zum Wandel.

Das Werk ist das erste große Vorhaben, das auf Basis des Strukturstärkungsgesetzes des Bundes finanziert wird. Vorgesehen sind daraus Investitionen in Höhe von 1 Milliarde Euro. Bund und Länder unterstützen mit dem Gesetz die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen in Brandenburg, Sachsen, in Sachsen-Anhalt und in Nordrhein-Westfalen beim Aufbau zukunftsfähiger Arbeitsplätze und neuer Wirtschaftsstrukturen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft