merken
Leben und Stil

Was beim Gebrauchtkauf eines E-Bikes zu beachten ist

Elektrofahrräder sind in vielen Läden knapp. Da stellt sich die Frage, ob nicht auch ein gebrauchtes Pedelec eine gute Alternative ist.

Die Nachfrage nach E-Bikes ist nach wie vor ungebrochen.
Die Nachfrage nach E-Bikes ist nach wie vor ungebrochen. © dpa/Tobias Hase

Berlin. Spätestens seit der Corona-Pandemie boomt der Markt der Elektrofahrräder. So groß ist die Nachfrage, dass vielerorts die Lager der Händler leer sind und der potenzielle Kunde monatelange Wartezeiten in Kauf nehmen muss. Ist vielleicht ein gebrauchtes E-Bike eine Alternative?

"Es spricht nichts dagegen, ein gebrauchtes Pedelec zu kaufen. Man kann bei den Anschaffungskosten einiges Geld sparen und verhilft dem Rad zu einem zweiten Leben", sagt René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Wie beim Kauf eines normalen Fahrrads, sei es aber hilfreich, sich ein wenig mit Fahrradtechnik auszukennen, um beurteilen zu können, in welchem Zustand sich die mechanischen Teile befinden. "Der notwendige Tausch von Verschleißteilen oder gar eine Reparatur können ins Geld gehen und den Preisvorteil deutlich schrumpfen lassen", so der Experte.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Auch Benjamin Topf steht dem Gebrauchtkauf grundsätzlich positiv gegenüber. "Es gibt immer mehr Leasingrückläufer, zum Beispiel von Jobrad. Wenn der Leasingnehmer dann sein neues E-Bike bekommt, steht das alte nur noch in der Garage herum", so der Chefredakteur des E-Bike-Magazins "Downtown". Weil Rumstehen aber viel zu teuer sei, werde es dann verkauft. Schnäppchen sind aber nicht zu erwarten. "Der Markt ist leergefegt und aktuell ein reiner Verkäufer-Markt", sagt Topf und rät von einem Spontan-Kauf daher ab.

Akku und Motor sind die Herzstücke des E-Bikes

Die große Unbekannte beim E-Bike gegenüber einem klassischen Rad ist das Antriebssystem aus Motor und Akku. "Selbst eine fachkundige Person kann kaum beurteilen, in welchem Zustand sich Motor und Akku befinden", sagt Filippek. Sein Tipp: "Wer das Risiko minimieren will, kauft ein gebrauchtes Pedelec im Fachhandel vor Ort oder bei einem Online-Anbieter wie Bikeexchange". Der Preisvorteil sei dann zwar nicht mehr so groß, aber man bekomme geprüfte Qualität und zudem ein Jahr Gewährleistung.

Auch für Topf ist der Zustand des Akkus der zentrale Punkt. Zudem warnt er beim Privatkauf vor der Gefahr, an ein getuntes Bike zu geraten. Funktion und Sicherheit sollten unbedingt Priorität haben, bei einem getunten Bike aber sei das nicht gewährleistet. "Einmal ganz davon abgesehen, dass dieses Tuning illegal ist, man sich strafbar macht und die private Haftpflichtversicherung bei einem Unfall nicht zahlt."

Akku-Check und auf der Probefahrt gut zuhören

Grundsätzlich empfiehlt Benjamin Topf, bei der Probefahrt nicht nur darauf zu achten, ob das Bike in Sachen Sitzposition passt, sondern auch genau hinzuhören: "Geräusche, wie Klackern oder Mahlen darf es nicht geben". Filippek fügt hinzu: "Die Geräuschentwicklung, die vor allem von Mittelmotoren ausgeht, sollte gleichmäßig sein." Viel mehr prüfen könne man den Motor leider nicht.

Prüfen lassen sollte man unbedingt den Akku. "Selbst wenn das Rad wunderbar schnurrt, kann der Akku verschlissen sein und schon viel Kapazität eingebüßt haben", sagt der ADFC-Experte. Da helfe nur, den Akku in einem Fachgeschäft auslesen zu lassen. "Die Anschaffung eines neuen Akkus kann bis zu 1.000 Euro kosten und dann sogar einen wirtschaftlichen Totalschaden bedeuten", ergänzt Topf.

Auf Herz und Nieren prüfen: Auf Akku und Motor kommt es gebrauchten E-Bike an.
Auf Herz und Nieren prüfen: Auf Akku und Motor kommt es gebrauchten E-Bike an. © dpa/Zacharie Scheurer

"Wichtiger als der Akku ist das Akkukonzept", so Topf. Welche Distanzen lege ich tatsächlich zurück? Welche Topographie haben meine üblichen Wege? Welche Lademöglichkeiten habe ich? So lauten die Fragen, die man sich demnach vor dem Kauf stellen sollte. Ein großer, besonders leistungsstarker Akku, dessen Kapazität aber gar nicht vollständig genutzt werde, bedeute vor allem einen Mehrpreis und ein Mehrgewicht.

Ohne Motor geht's nicht immer weiter

Wer übrigens glaubt, man könne ein E-Bike, bei dem sich ein erforderlicher Tausch des Akkus nicht mehr lohnt, als klassisches Fahrrad weiterfahren, der liegt nicht völlig falsch. "Man kann Elektroräder auch ohne Motorunterstützung fahren. Bei Nabenmotoren ist gar denkbar, das Laufrad zu tauschen und alle Kabel zu entfernen", erklärt Filippek. Bei den deutlich mehr verbreiteten Rädern mit Mittelmotor werde man den fest verbauten Motor aber nicht los, diese Gewicht fahre immer mit.

"Und bei Modellen, bei denen das Getriebe nicht entkoppelt ist, tritt man obendrein noch gegen einen Widerstand an", gibt der ADFC-Sprecher zu bedenken. "Für kurze Strecken mag das machbar sein, auf Dauer aber ist es eher unkomfortabel." Kollege Topf erteilt dem E-Bike-Fahren mit reiner Körperkraft ebenfalls eine Absage: "Der Tretwiderstand und das hohe Gewicht sorgen dafür, dass eine Nutzung ohne Akku als Bio-Bike nicht sinnvoll ist."

Wie viel kann ich gebraucht denn überhaupt sparen?

Damit es so weit gar nicht erst kommt, ist der teurere Kauf meist der bessere. Wie beim neuen E-Bike gilt auch beim gebrauchten: "Wer billig kauft, kauft zweimal", so Topf. Was aber bedeuten billig respektive teuer hier eigentlich? Was muss man anlegen, um lange Freude zu haben an einem gebrauchten E-Bike?

Filippek nennt eine Faustregel: "Wie beim herkömmlichen Fahrrad geht man beim E-Bike von einem Wertverlust von etwa 25 Prozent in den ersten beiden Jahren aus, danach pro Jahr etwa 15 Prozent." In Euro bedeutet das, "dass ein hochwertiges Marken-Modell mit einem erprobten Mittelmotor unter 1500 Euro auf gar keinen Fall zu bekommen ist", sagt Benjamin Topf. ADFC-Mann Filippek gibt schließlich noch etwas ganz Grundsätzliches zu bedenken: Die technische Entwicklung schreite im Akkubereich so schnell voran, dass kaum ein Hersteller in der Lage sei, alle Akkugenerationen auf viele Jahre vorzuhalten.

Weiterführende Artikel

Das E-Bike wird alltagstauglicher

Das E-Bike wird alltagstauglicher

Neben neuen Lastenrädern wird auf der Messe Eurobike das vernetzte Rad vorgestellt. Sein Vorteil: Es denkt mit.

Warum man aufs E-Bike so lange warten muss

Warum man aufs E-Bike so lange warten muss

Elektromobilität auf dem Radweg ist längst Alltag. Doch die hohe Nachfrage hat ihre Schattenseiten. Und bei der Infrastruktur tritt Sachsen auf der Stelle.

"Wer ein fünf Jahre altes Elektrorad kauft und drei Jahre später den Akku tauschen will, steht dann unter Umständen dumm da", so der Experte. Es gebe dann zwar noch die Möglichkeit, die Akkuzellen auffrischen zu lassen. "Der Austausch der Originalbatterien birgt aber ein höheres Risiko, dass die Akkus überhitzen. Und das kann im schlimmsten Fall zu einem Brand führen", sagt Filippek.

Mehr zum Thema Leben und Stil