merken
Wirtschaft

EU will Aus für herkömmliche Verbrenner

Neue Autos sollen bis 2035 emissionsfrei fahren. Das will die EU-Kommission auf den Weg bringen. Allerdings soll es dann nicht nur E-Autos geben.

Mitarbeiter der Porsche AG montieren im Hauptwerk den Motor eines Porsche 911.
Mitarbeiter der Porsche AG montieren im Hauptwerk den Motor eines Porsche 911. © Marijan Murat/dpa

Brüssel. Die EU-Kommission will das Aus für alle herkömmlichen Benzin- und Dieselautos auf den Weg bringen. "In den vergangenen Wochen hat etwa ein Dutzend Hersteller in der EU angekündigt, zwischen 2028 und 2035 auf emissionsfreie Produktion umzusteigen. Wir werden dennoch einen zeitlichen Rahmen vorgeben, bis zu dem alle Autos emissionsfrei sein müssen", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen der "Süddeutschen Zeitung". Sonst fehle Planungssicherheit, und man werde die Klimaneutralität bis 2050 nicht erreichen.

"Wie sie ihre Produktion verändern, bleibt den Herstellern aber selbst überlassen", betonte die Politikerin. "Die wissen am besten, wie man neue Autos oder neue Kraftstoffe entwickelt." Neben elektrischen Autos können auch Verbrennermotoren klimaneutral sein, wenn sie mit Wasserstoff oder synthetischen Kraftstoffen betrieben werden. Richtig hergestellt werden durch diese Energieträger unterm Strich keine zusätzlichen Treibhausgase ausgestoßen.

Anzeige
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“

Den Dresdnern war während der Jahrhundertflut 2002 bundesweit geholfen worden. Nun will Dresden den aktuellen Hochwasseropfern helfen.

Weiterführende Artikel

Neue Stromtankstelle in Hermsdorf/E.

Neue Stromtankstelle in Hermsdorf/E.

Hermsdorf/E. könnte auch "Hermsdorf elektrisch" bedeuten. Auf jeden Fall stärkt die Gemeinde mit Sachsen Energie das dünne Netz von Ladesäulen im Erzgebirge.

Die EU-Kommission präsentiert an diesem Mittwoch Gesetzesvorschläge, die das Erreichen der europäischen Klimaschutzziele für das Jahr 2030 sicherstellen sollen. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen es den EU-Staaten ermöglichen, die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken. Dies wiederum gilt als Voraussetzung dafür, dass dann 2050 netto gar keine klimaschädlichen Gase mehr in die Atmosphäre gelangen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft