merken
Wirtschaft

GDL droht mit neuem Streik - Bahn will Angebot vorlegen

Die Züge rollen wieder in Deutschland. Doch die GDL droht wieder mit Streik. Nun will die Bahn wohl ein neues Angebot vorlegen.

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn gibt es weiterhin keine Einigung.
Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn gibt es weiterhin keine Einigung. © dpa

Berlin. Die Deutsche Bahn will der Lokführergewerkschaft GDL bis zum Wochenende ein "neues und verbessertes" Angebot vorlegen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Umfeld der beiden Tarifparteien. Erklärtes Ziel sei es, schon bald mit der Gewerkschaft am Verhandlungstisch Lösungen zu finden.

Zuvor hatte die GDL von der Bahn ein "verhandlungsfähiges Angebot" bis Anfang nächster Woche verlangt. Andernfalls werde man von Montag an den nächsten Streik vorbereiten, kündigte die Gewerkschaft an.

Anzeige
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!

Führen Sie Ihr Geschäft mit Werbung auf sächsische.de zu einer Erfolgsgeschichte. Wir helfen Ihnen dabei!

"Wir hatten der Deutschen Bahn (DB) nach dem letzten Ausstand Zeit zum Nachdenken eingeräumt, doch mir scheint, dass der Bahnvorstand ein bisschen lange zum Überlegen braucht", kritisierte der Vorsitzende Claus Weselsky. Die Bahn spiele offenbar auf Zeit, das könne aber keine Option mehr sein.

Weiterführende Artikel

Deutsche Bahn macht GDL neues Angebot

Deutsche Bahn macht GDL neues Angebot

Nach drei Streiks versucht die Bahn, die Lokführergewerkschaft an den Verhandlungstisch zurückzubringen. Die GDL prüft.

Mehrheit hat für Streiks bei der Bahn kein Verständnis

Mehrheit hat für Streiks bei der Bahn kein Verständnis

Die Arbeitskämpfe der Lokführergewerkschaft GDL verlangen Bahnreisenden viel ab. In einer Umfrage lehnt sie aber nicht jeder ab.

Die GDL hat in der laufenden Tarifrunde schon drei Mal für ihre Ziele gestreikt, zuletzt im Personenverkehr fünf Tage lang. In dem Tarifkonflikt geht es um eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Dabei will die Gewerkschaft auch ihren Einflussbereich im Konzern ausdehnen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft