merken
Sachsen

Nach Bahnstreik keine Störungen in Sachsen

Der Lokführerstreik sorgte auch in Sachsen für Einschränkungen im Bahnverkehr. Viele Fahrgäste haben ihre Reisen verschoben.

Größere Nachwehen des zweitägigen Streiks der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) bei der Deutschen Bahn blieben am Wochenende in Sachsen aus.
Größere Nachwehen des zweitägigen Streiks der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) bei der Deutschen Bahn blieben am Wochenende in Sachsen aus. © dpa-Zentralbild

Leipzig/Berlin. Größere Nachwehen des zweitägigen Streiks der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) bei der Deutschen Bahn blieben am Wochenende in Sachsen aus. Bis Sonntagmittag gab es keine Störungen, wie ein Bahnsprecher in Berlin sagte. Die Züge waren voll, von Reisenden, die nicht mitgekommen sind, nichts bekannt. "Die Auslastung ist hoch, es ist Reisezeit und in vielen Bundesländern sind noch Ferien", hieß es am Samstag. Den Angaben zufolge fahren die Züge mit voller Kapazität.

Die Bahn ging davon aus, dass es das reisestärkste Wochenende des Jahres wird, vor allem auf den Hauptverkehrsachsen in Deutschland. Wegen der Einschränkungen während des Bahnstreiks hätten viele Fahrgäste ihre Reisen auf diese Tage verschoben.

Anzeige
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk

Der Meister im Handwerk bietet alle Voraussetzungen für beruflichen Erfolg. So zählt der Meisterberuf international zu den angesehensten Abschlüssen.

Weiterführende Artikel

Bahnreisende müssen weiterhin mit Streik rechnen

Bahnreisende müssen weiterhin mit Streik rechnen

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer erneuerte am Dienstag die Drohung mit einem Arbeitskampf. Es könnte bald wieder einen Streik geben.

Der Streik bei der Bahn ist beendet

Der Streik bei der Bahn ist beendet

Zurück zum regulären Fahrplan: Bei der Bahn soll rechtzeitig vor dem Wochenende wieder das volle Angebot auf der Schiene sein.

Frust über GDL-Streik bei Dresdner Bahnreisenden

Frust über GDL-Streik bei Dresdner Bahnreisenden

Viele Bahnreisende in Dresden sind am Mittwochmorgen vom Lokführerstreik betroffen gewesen und mussten daraufhin ihre Pläne ändern.

Ab Mittwoch: Zweitägiger Streik im Personenverkehr

Ab Mittwoch: Zweitägiger Streik im Personenverkehr

Die GDL ruft die Lokführer zum Arbeitskampf auf. Am Mittwoch und Donnerstag fallen drei Viertel der Fernzüge aus.

Die GDL hatte vom Mittwoch bis in die Nacht zum Freitag gestreikt, um bei der Deutschen Bahn Druck für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen zu machen. Zwei Tage lang war nur etwa jeder vierte Fernzug bundesweit gefahren und der Regionalverkehr vor allem in den ostdeutschen Bundesländern beeinträchtigt. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen