Sachsen
Merken

Wie sicher fühlen sich Menschen in Sachsen beim Radfahren?

Immer mehr Menschen schaffen sich ein Fahrrad oder E-Bike an. Doch wie gut sind Radwege ausgebaut? Und wie sicher fühlen sich die Sachsen, wenn sie Radfahren. Sächsische.de startet zwei Umfragen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Wie sicher fühlen sich Menschen in Sachsen beim Radfahren? Sächsische.de will das in einer Umfrage mit Civey herausfinden.
Wie sicher fühlen sich Menschen in Sachsen beim Radfahren? Sächsische.de will das in einer Umfrage mit Civey herausfinden. ©  Archiv: Robert Michael

Dresden. Die Nutzung von Fahrrädern, E-Bikes oder Elektrorollern als Alternativen zum Auto nimmt seit Jahren zu. Während der Corona-Pandemie verzeichnete insbesondere die Fahrrad-Branche einen Absatzboom, der noch immer nachwirkt. Aktuell hohe Energiekosten und die eher trübe Aussicht auf eine rasche Rückkehr zu niedrigeren Spritpreisen dürfte den Trend zum Zweirad noch weiter forcieren.

Für die Verkehrswegeplanung der Zukunft - vor allem in Städten, wo wenig Platz ist - stellt sich immer präsenter auch die Frage: Reichen die vorhanden Wege? Und sind sie auch sicher genug?

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Sächsische.de will mit zwei Umfragen herausfinden, wie sicher sich Menschen in Deutschland beim Radfahren auf öffentlichen Wegen fühlen und wie sie das Radwegenetz an ihrem Wohnort bewerten. Beide Umfragen werden in Zusammenarbeit mit den Meinungsforschern von Civey durchgeführt. An beiden Umfragen können Sie direkt über diesem Artikel teilnehmen.

Frage 1: Wie sicher fühlen Sie sich?

Um mit dem Fahrrad am Verkehr teilzunehmen, gibt es in Deutschland verschiedene Möglichkeiten: ausgebaute Radwege, kombinierte Fuß- und Radwege oder Straßen, wenn weder das eine noch das andere vorhanden ist. Wir fragen unabhängig des zur Verfügung stehenden Weges, wie sicher sich die Menschen im Allgemeinen beim Radfahren in Deutschland fühlen.

Frage 2: Gibt es genügend Radwege?

Auf der Straße zu fahren, birgt Gefahren. Auch auf kombinierten Rad- und Fußwegen ist das Fahrradfahren mitunter riskant. Der sicherste Weg ist oft der explizit für den Radverkehr vorgesehene Fahrradweg. Doch gibt es davon in der Region, in der Sie leben, genug? Mit dieser Frage will Sächsische.de und Civey das für in Sachsen lebende Menschen herausfinden. (SZ/fad)

Information zu Umfragen mit Civey

Weiterführende Artikel

Teures Pendeln: Lohnt der Umstieg aufs Dienstfahrrad?

Teures Pendeln: Lohnt der Umstieg aufs Dienstfahrrad?

Nicht zuletzt wegen der teuren Spritpreise wird auch der Arbeitsweg vermehrt zur Fahrrad-Strecke. Da muss sich doch ein Dienstrad lohnen. Oder?

Umfrage: Das Auto bleibt das beliebteste Verkehrsmittel

Umfrage: Das Auto bleibt das beliebteste Verkehrsmittel

Zu den politischen Schlagwörtern der vergangenen Jahre zählt die "Verkehrswende". Eine Umfrage deutet darauf, dass die große Mehrheit aber ungern vom Auto in Bahn und Bus umsteigt.

Sachsen verfehlt Ziel beim Ausbau von Radwegen

Sachsen verfehlt Ziel beim Ausbau von Radwegen

2025 soll der Großteil von Bundes- und Staatsstraßen mit Radwegen ausgestattet sein. In den letzten acht Jahren wurden aber erst 15 Prozent fertiggestellt.

Sächsische.de führt regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsunternehmen Civey repräsentative Umfragen durch. Die Befragungen finden ausschließlich online statt. Wie die Umfragen mit Civey genau funktionieren, wird in diesem FAQ-Artikel erklärt.

Mehr zum Thema Sachsen