merken
Politik

Wie umweltschädlich sind Wohnmobile?

Bislang ging es im Abgasskandal vor allem um Pkw. Nun hat das Kraftfahrt-Bundesamt die Emissionen von Campern untersucht.

Im Abgasskandal geraten jetzt auch Wohnmobile in den Blick.
Im Abgasskandal geraten jetzt auch Wohnmobile in den Blick. © dpa/Peter Gercke

Flensburg/Berlin. Im Abgasskandal geraten jetzt auch Wohnmobile in den Blick. "Das Kraftfahrt-Bundesamt hat in seinen Untersuchungen bei einigen Wohnmobilen hohe Stickoxidemissionen aufgrund von Unzulässigkeiten festgestellt", teilte ein Sprecher der Behörde am Freitag mit. Das KBA habe die zuständige Typengenehmigungsbehörde und die Europäische Union darüber informiert.

Die Deutsche Umwelthilfe hatte im April nach eigenen Messungen bei Wohnmobilen einen "neuen Abgasbetrug" angeprangert. Sie fand nach eigenen Angaben in einigen Antrieben Einrichtungen, mit denen die Abgasreinigung zeitweise abgestellt wird. Das Kraftfahrt-Bundesamt nannte keine technischen Details.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Weiterführende Artikel

Pirna bittet Wohnmobilisten zur Kasse

Pirna bittet Wohnmobilisten zur Kasse

Caravans dürfen bislang kostenlos auf dem Elbeparkplatz in Copitz stehen - für eine Nacht. Doch die Zeit der Gratis-Parkplätze ist bald vorbei.

EuGH: Abgas-Software in Dieselautos illegal

EuGH: Abgas-Software in Dieselautos illegal

Geschönte Abgastestwerte waren der Auslöser des Diesel-Skandals. Jetzt hat der Europäische Gerichtshof ein richtungsweisendes Urteil gefällt.

Erneut Rechenfehler bei Diesel-Abgasen

Erneut Rechenfehler bei Diesel-Abgasen

Ein Mathematiker wirft dem Umweltbundesamt Rechenfehler für Gefährlichkeit und Todesfälle durch Stickoxide vor.

"Das KBA prüft weitere Schritte, damit die Unzulässigkeiten in den betroffenen Fahrzeugen entfernt werden", hieß es von der Flensburger Behörde. Amtspräsident Richard Damm habe dazu auch der Umwelthilfe geschrieben. Der Verein forderte: "Die Fahrzeuge müssen zurückgerufen werden, damit sie nicht länger unsere Atemluft vergiften." (dpa)

Mehr zum Thema Politik