Merken
Leben und Stil

Pflegeversicherung: Kassen befürchten Beitragserhöhung

Zwei Milliarden Euro zu wenig nahm die Pflegeversicherung 2021 ein. Die Beiträge könnten daher bereits im ersten Halbjahr 2022 deutlich steigen.

 0 Min.
Die Krankenkassen befürchten, dass in den nächsten Monaten die Beiträge für die Pflegeversicherung steigen werden.
Die Krankenkassen befürchten, dass in den nächsten Monaten die Beiträge für die Pflegeversicherung steigen werden. © Frank Rumpenhorst / dpa (Symbolbild)

Angesichts eines Milliarden-Defizits im vergangenen Jahr befürchten die gesetzlichen Krankenkassen einen Beitragsanstieg der Pflegeversicherung bereits im ersten Halbjahr 2022. "Wenn nichts passieren sollte, dann wird bereits im ersten Halbjahr eine Beitragserhöhung von 0,3 Prozentpunkten notwendig sein, um die Finanzierung sicherzustellen", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, der "Rheinischen Post". Die Gesamtausgaben für 2021 seien etwa um knapp 2 Milliarden Euro höher als die Einnahmen gewesen - also ein Defizit von 2 Milliarden Euro.

"Damit startet die Pflegeversicherung in das neue Jahr auf Kante genäht, denn das Defizit konnte nur so gerade noch durch die Rücklagen ausgeglichen werden", sagte Kiefer. Nun habe die Pflegeversicherung ihre gesetzliche Mindestreserve erreicht und es gebe dringenden politischen Handlungsbedarf zur Stabilisierung der Finanzlage. Dies müsse unbedingt im ersten Halbjahr 2022 entschieden werden, sagte Kiefer. Die Ampel-Koalition müsse kurzfristig Maßnahmen ergreifen.

Anzeige
Tierische Strategien gegen Kälte
Tierische Strategien gegen Kälte

Warum frieren Enten nicht an den Füßen? Wieso zittern manche Tiere im Winter, während andere wochenlang schlafen? Zoo-Biologe Thomas Brockmann erklärt es.

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsen mit bundesweit zweitniedrigster Inzidenz

Corona: Sachsen mit bundesweit zweitniedrigster Inzidenz

Knapp die Hälfte der Bevölkerung geboostert, bundesweite Inzidenz bei 772,7, Ärzteverband: Anfang Februar wird es eng in den Kliniken - unser Newsblog.

Zusatzkosten bei gesetzlichen Krankenkassen steigen

Zusatzkosten bei gesetzlichen Krankenkassen steigen

Jede fünfte Kasse hat zum 1. Januar den Zusatzbeitrag erhöht. Branchenvertreter befürchten flächendeckende Steigerungen im kommenden Jahr.

Corona: Kündigen Pflegekräfte wegen der Impfpflicht?

Corona: Kündigen Pflegekräfte wegen der Impfpflicht?

Arbeitgeber im Pflege- und Gesundheitssektor befürchten, dass Mitarbeiter abspringen. Auch zwischen Löbau und Zittau.

Sachsen: Krankenkassen decken Millionen-Betrug auf

Sachsen: Krankenkassen decken Millionen-Betrug auf

Luftrezepte und überhöhte Rechnungen sorgen für enormen Schaden. Aber auch Versicherte sind nicht immer ehrlich.

Kiefer gab auch zu bedenken, dass es gleichzeitig Pläne gebe, die erhebliche Mehrkosten bedingen, etwa die bessere Bezahlung von Pflegekräften. "Die ist in der Sache gut begründet, aber es sind bis zu rund fünf Milliarden Euro Mehraufwendungen im Jahr - je nachdem, in welchem Tempo man das macht. Nach der jetzigen Konstruktion erhöht das die Eigenanteile der Pflegebedürftigen." Diese liegen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands bereits jetzt bei durchschnittlich 2.125 Euro pro Monat. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil