merken
Wirtschaft

Vonovia mit neuem Anlauf für Deutsche-Wohnen-Übernahme

Der Plan war knapp gescheitert, nun gibt es einen weiteren Versuch: Europas größter Immobilienkonzern Vonovia greift erneut nach der Deutschen Wohnen.

Vonovia unternimmt einen neuen Anlauf zu einer Übernahme der Deutschen Wohnen.
Vonovia unternimmt einen neuen Anlauf zu einer Übernahme der Deutschen Wohnen. © Marcel Kusch/dpa (Archiv)

Bochum. Nach der gescheiterten Übernahme des kleineren Konkurrenten Deutsche Wohnen will der Immobilienkonzern Vonovia die Aktionäre mit einem höheren Angebot doch noch überzeugen. Der Bochumer Konzern unternimmt einen neuen Anlauf und will den Eignern der Deutschen Wohnen 53 Euro je Anteil zahlen und damit einen Euro mehr als zuletzt, wie das Unternehmen in der Nacht zu Montag bekanntgab. Zunächst muss aber die Finanzaufsicht Bafin grünes Licht geben.

Zusammen stehen die beiden Dax-Konzerne weiter hinter dem Vorhaben. "Vonovia und Deutsche Wohnen halten ein Zusammengehen beider Unternehmen weiterhin strategisch und gesellschaftspolitisch für sinnvoll", hieß es in der Mitteilung.

Anzeige
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk

Der Meister im Handwerk bietet alle Voraussetzungen für beruflichen Erfolg. So zählt der Meisterberuf international zu den angesehensten Abschlüssen.

Mit der aufgestockten Offerte wird das Deutsche-Wohnen-Kapital mit rund 19 Milliarden Euro bewertet. Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will erneut mindestens die Hälfte der Anteile an der Nummer 2 der Branche erwerben. An dieser Schwelle war Vonovia knapp gescheitert. Im Moment hält Vonovia knapp 30 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien.

Der Konzern will sein neues Angebot nun "zeitnah" vorlegen, doch dafür wird Vonovia zunächst bei der Finanzaufsicht Bafin um die Aufhebung der einjährigen Sperrfrist bitten müssen. Falls die Behörde zustimmt, hoffen beide Konzerne darauf, den Deal im vierten Quartal über die Bühne zu bringen.

Vonovia ist Europas größter Wohnungskonzern

Vonovia mit Sitz in Bochum besitzt (Stand: Ende März) knapp 415.000 Wohnungen, davon gut 354.000 in Deutschland. Damit ist das Unternehmen bereits jetzt Europas größter Wohnungskonzern. Die Deutsche Wohnen wiederum ist der größte Privatvermieter in der Hauptstadt: Rund 114.000 der insgesamt mehr als 155.000 Wohungen stehen im Großraum Berlin. Das Angebot, dem Land Berlin Wohnungen zu verkaufen und Mieten in der Hauptstadt zu begrenzen, gilt der Deutschen Wohnen zufolge weiter.

Beide Unternehmen seien sich einig, dass große Herausforderungen wie Klimaschutz, bezahlbares Wohnen und Neubauten sich gemeinsam "wesentlich kraftvoller bewältigen" ließen, hieß es. Auch sei ein Zusammenschluss gleichermaßen von Vorteil für Aktionäre, Mieter und den Wohnungsmarkt. Beide Konzerne erwarten jährliche Einsparungen von 105 Millionen Euro, da die gemeinsame Bewirtschaftung erhebliche Kostenvorteile schaffe. Auch ergänzten sich die Portfolios von Vonovia und Deutsche Wohnen ideal.

Weiterführende Artikel

Übernahme von "Deutsche Wohnen" rückt näher

Übernahme von "Deutsche Wohnen" rückt näher

Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonivia ist von einigen Bedingungen abgerückt, um den Konkurrenten doch übernehmen zu können.

Vonovia will Dresdnern bald Mieterstrom anbieten

Vonovia will Dresdnern bald Mieterstrom anbieten

Der Großvermieter hat bereits auf einem Drittel der Dächer seiner Häuser in der Stadt Fotovoltaik-Anlagen. Von 80 neuen sollen die Bewohner direkt profitieren.

Vonovia-Fusion gescheitert - die Reaktionen aus Sachsen

Vonovia-Fusion gescheitert - die Reaktionen aus Sachsen

Vonovia hat sich nicht genug Aktien für die Übernahme der Deutschen Wohnen sichern können. In Sachsen ist man darüber nicht traurig.

Was bedeutet die Vonovia-Fusion für Dresden?

Was bedeutet die Vonovia-Fusion für Dresden?

Die Stadt wollte den Konzern dazu bewegen, bis zu 5.000 Wohnungen abzugeben. Doch plötzlich fehlt das Druckmittel dazu. Wie geht es jetzt weiter?

Bereits 2016 war Vonovia mit der Übernahme der Deutschen Wohnen gescheitert. Auch damals wurde die Mindestannahmequote für die Milliardenofferte nicht erreicht. Anders als in diesem Jahr hatte damals jedoch der Vorstand der Deutschen Wohnen das Angebot als feindlich eingestuft und sich heftig gegen den Plan gewehrt. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft