merken
Wirtschaft

Zahl der Arbeitslosen sinkt im September um 114.000

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessert sich weiter. Auch bei der Kurzarbeit gibt es Entspannung.

Ein Mitarbeiter inspiziert in der Produktion der Solarwatt GmbH in Dresden ein Solarmodul.
Ein Mitarbeiter inspiziert in der Produktion der Solarwatt GmbH in Dresden ein Solarmodul. © Sebastian Kahnert/dpa

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September dank einer Herbstbelebung auf 2.465.000 gesunken. Das sind 114.000 weniger als noch im August und 382.000 weniger als im September 2020, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,4 Prozent.

Damit ist noch nicht ganz der Stand aus der Zeit vor der Corona-Krise erreicht. Im September 2019 lag die Arbeitslosenquote bundesweit bei 4,9 Prozent. Im September 2020 hatte sie bei 6,2 Prozent gelegen. Saisonbereinigt sei die Zahl der Arbeitslosen im September um 30.000 nach unten gegangen, teilte die Bundesagentur weiter mit. In die September-Statistik flossen Daten ein, die bis zum 13. September erhoben worden waren.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Im September setzte sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt ein Trend fort, der bereits in den Sommermonaten Juli und August zu beobachten war: Das Ende des Corona-Lockdowns führt zu teils saisonüblichen Belebungseffekten. So hat sich auch im September die Zahl der gemeldeten freien Stellen wieder erhöht - auf 799.000, das sind 209.000 mehr als vor einem Jahr.

Entspannung meldet die Bundesagentur auch bei der Kurzarbeit. Vom 1. bis zum 26. September seien Anzeigen für Kurzarbeit von 70.000 Personen eingegangen. Daten, wie viel Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen wurde, liegen der Bundesagentur bis Juli vor. In diesem Monat sei für 927.000 Menschen Kurzarbeitergeld gezahlt worden. In der Spitze der Corona-Pandemie waren es im April 2020 fast sechs Millionen Menschen.

Ferienende drückt Arbeitslosigkeit in Sachsen

In Sachsen hat vor allem das Ende der Sommerferien und der Beginn der Ausbildung für viele junge Menschen dem Arbeitsmarkt im September einen kräftigen Schub gegeben. Die Zahl der Arbeitslosen ging um 4,5 Prozent auf knapp 116.300 zurück - so stark wie seit Jahren nicht in dem Monat, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte.

Die Arbeitslosenquote sank von 5,7 auf 5,5 Prozent. "Wir holen wieder auf und bewegen uns aus dem Tal heraus", konstatierte Geschäftsführer Klaus-Peter Hansen. Dennoch sei das Niveau vor der Corona-Krise noch nicht erreicht. Im September 2019 lag die Quote bei 5,2 Prozent. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft