Merken

Wissenschaftler untersuchen Tourismus im Biosphärenreservat

Wer macht eigentlich Urlaub im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaften? Das wollen Forscher aus Würzburg jetzt herausfinden.

Teilen
Folgen
© Wolfgang Wittchen

Wartha. Wer macht eigentlich Urlaub im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaften? Das können die Mitarbeiter des Reservats bislang nur vermuten. Denn es gibt nur wenig konkrete Zahlen. So besuchen jährlich etwa 18000 Leute das Haus der Tausend Teiche in Wartha. 8500 kamen in diesem Jahr zu den beiden Naturmärkten. Doch nun soll es mehr Informationen über die Gäste geben. Ein Professor der Universität Würzburg ist mit Studenten und Doktoranten deswegen in der Region unterwegs.

An drei Standorten - am Haus der Tausend Teiche in Wartha, in der Energiefabrik Knappenrode und in Rietschen - befragen sie Besucher der Region. Es geht darum, herauszufinden, woher sie kommen, warum sie hier sind, wo sie übernachten, wie viel Geld sie hier ausgeben und weiteres. Das seien Zahlen, die sich über die normalen statistischen Daten fürs Biosphärenreservat nicht exakt ermitteln lassen. Denn manche Gemeinde liegt nur zum Teil in der Heide- und Teichlandschaft, wird von den Statistikern in Kamenz aber insgesamt betrachtet. Mit der Befragung gehe es genauer. Im Sommer sollen Ergebnisse vorliegen, sagt Torsten Roch, Leiter der Reservatsverwaltung. (ihg)