merken
Arbeit und Bildung

Wissenschaftlich zitieren - so gelingt es

Beim Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten sind zahlreiche Vorgaben einzuhalten. In jedem Fall gehören Zitate in die wissenschaftliche Arbeit.

© Bildquelle: Free-Photos

Sie sind entsprechend zu kennzeichnen, da sie sonst schnell als Plagiate gewertet werden könnten. Das bedeutet unweigerlich das Aus für alle Mühen. Damit das nicht passiert, hilft der kostenlose Zitatgenerator. Die Zitate können nach unterschiedlichen Vorgaben verlangt werden. Abschreiben oder Kopieren ist nicht erlaubt. Wer eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, kann zuvor mit seinem Dozenten sprechen, der nützliche Hinweise über die Form und den Inhalt der Arbeit bereithält. Für echte Mehrwerte und bestmögliche Argumente sind gute Recherchen wichtig, die jedoch abgegrenzt werden sollten. Die Anforderungen der Prüfer an die wissenschaftliche Arbeit können sich unterscheiden.

Der praktische Zitatgenerator für gute Zitate

Verschiedene Aussagen in der Arbeit lassen sich mit Zitaten untermauern. Die geforderten Zitationsweisen können sich unterscheiden. Häufig wissen die Dozenten über die Anforderungen der Prüfer Bescheid und helfen bei den richtigen Zitationsweisen. Studierende können schnell den Überblick verlieren und die verschiedenen Vorgaben verwechseln, wenn sie mehrere Arbeiten mit unterschiedlichen Vorgaben schreiben sollen. Ein Abzug von Punkten kann schlimmstenfalls die Folge sein.

Der kostenfreie Zitatgenerator von ACAD WRITE setzt die Vorgaben für akademische Arbeiten automatisch im Text um. Anwender brauchen lediglich ein Textdokument mit dem jeweiligen Zitat. Weiterhin muss der Nutzer noch Angaben über die Herkunft des Zitats und die gewünschte Formatierung geben. Nachdem alle erforderlichen Angaben vorliegen, erscheinen alle Informationen nach einem Klick auf die Schaltfläche „Zitat generieren“. Auf dem Bildschirm erscheint eine Spalte mit Verweis für den Fließtext, Quellenverzeichnis des Zitats und dazugehörige Fußnote.

Arten von Zitaten

Der Zitatgenerator ermöglicht gängige Zitationsweisen. Dabei berücksichtigt er Regeln nach

  • IEEE-Zitierstil
  • Chicago
  • Harvard
  • APA

und unterscheidet nach den Quellenmedien Buch, Buchkapitel, Webseite und Zeitschrift.

Für wissenschaftliche Arbeiten sind Zitate wichtig, doch Studierende sollten es nicht übertreiben und die eigenen Gedanken nicht vernachlässigen. Dozenten und Prüfer merken schnell, wenn eine Arbeit vorwiegend aus fremdem Gedankengut zusammengestellt ist. Die wissenschaftliche Arbeit verfehlt damit ihr Ziel. Studierende sollten andere Theorien und Forscher hinterfragen und kritisch beleuchten. Die Argumentationen sollten für die Dozenten gut nachvollziehbar sein.

Wissenschaftliche Arbeiten und Zeitmanagement

Ein gutes Zeitmanagement ist wichtig bei wissenschaftlichen Arbeiten. Die Zeiträume sollten für die einzelnen Kapitel abgesteckt werden. Um ein gutes Zeitmanagement zu gewährleisten, sollten Studierende für die einzelnen Kapitel einen groben Plan aufstellen. Mehrere Stunden Zeit sind täglich ungefähr für die wissenschaftliche Arbeit einzuplanen.

Ein paar Tipps für den Schreibstil

Für die wissenschaftliche Arbeit muss die wissenschaftliche Sprache und ein korrekter Sprachgebrauch berücksichtigt werden. Ebenso ist eine logische Verknüpfung der Sachverhalte miteinander wichtig. Studierende sollten trotz der geforderten wissenschaftlichen Sprache auf einen leicht verständlichen Schreibstil achten. Beim Schreiben der Arbeit können Notizen über häufig auftretende Fachbegriffe helfen. Von einem ungünstigen Schreibstil zeugen Wiederholungen, wenn dieselben Begriffe und Formulierungen immer wieder benutzt werden. Besser sind Synonyme.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur Sim. Kunz. 

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung