merken

WM-Prognose vom Gürteltier

Das Kugelgürteltier „Flitz“ aus dem Tierpark Chemnitz soll in diesem Jahr zur Fußballweltmeisterschaft über das Abschneiden der deutschen Nationalelf orakeln.

Chemnitz. Das Kugelgürteltier „Flitz“ vom Tierpark Chemnitz soll in diesem Jahr zur Fußballweltmeisterschaft über das Abschneiden der deutschen Nationalelf orakeln.

Am Sonntag tritt das anderthalbjährige Männchen zum ersten Mal in Aktion, sagte Tierparkdirektorin Anja Dube am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Dann kann es sich zwischen zwei Futterstücken entscheiden, die mit den jeweiligen Landesfahnen geschmückt sind. Das offizielle Maskottchen der Fußball-WM in Brasilien ist ein Gürteltier, das sich wie ein Ball zusammenrollen kann.

Anzeige
Selbstbestimmt leben im Alter
Selbstbestimmt leben im Alter

Hochwertige Ausstattung mit großzügiger Gartenanlage sowie ein ausgewogener Grundservice erwartet Sie in den Blasewitzer KARASVILLEN.

„Deswegen passt Flitz natürlich super“, sagte Dube. Zudem sei das südamerikanische Männchen possierlich, pfiffig und witzig. „Es macht Spaß, ihn zu beobachten, wie er in seinem Gehege umherflitzt.“ Ob „Flitz“ den Job auch bei den anderen Spielen mit deutscher Beteiligung übernimmt oder Konkurrenz durch andere tierische Mitbewohner bekommt, steht noch nicht fest. „Das entscheiden wir in Abstimmung mit den Tierpflegern“, erklärte Dube.

Das Chemnitzer Tier-Orakel wurde bereits zur WM 2006 in Deutschland ins Leben gerufen. Seither waren unter anderem Stachelschwein, Strauß oder Lippenbär im Einsatz - allerdings eher mit mäßigem Erfolg.

„Flitz“ muss in diesem Jahr die verantwortungsvolle Aufgabe nahezu allein übernehmen: Die langgediente Otterdame Ferret vom Tierpark Aue tritt nicht mehr als tierisches Orakel an: „Wir haben uns nach langer Diskussion dagegen entschieden“, sagte die Vorsitzende des Fördervereins, Bärbel Schroller. Mit fast 20 Jahren sei der Zwergotter zu alt, die Wahrsagerei zu stressig. „Wir müssten die Fressenszeit an die Spiele anpassen, Ferret müsste aus ihrem gewohnten Gehege ausziehen, damit sie besser gesehen werden kann.“ Das wolle man dem betagten Tier nicht mehr zumuten.

Auch die Zoos in Leipzig und in Dresden haben sich gegen ein WM-Orakel entschieden. (dpa)