merken

Wo Bello baden geht

Das Cunewalder Erlebnisbad lädt für Sonnabend Hunde zum Schwimmen ein. Ihre Herrchen dürfen sie mitbringen.

© Uwe Soeder

Von Katja Schäfer

Cunewalde. Das Cunewalder Bad ist auf den Hund gekommen. Nein, nicht im negativen Sinne. Die Freizeiteinrichtung läuft gut, hatte dieses Jahr wieder viele, viele Besucher. Doch jetzt ist die Saison zu Ende. Zumindest für die Zweibeiner. Am Sonnabend dürfen sie aber doch noch mal ins Bad kommen – als Begleiter ihrer Tiere. Der Badförderverein lädt für diesen Tag alle Hunde zum Schwimmen ein. Zwischen 12 und 17 Uhr dürfen Pudel und Pinscher, Spitze und Schäferhunde, Doggen und Dalmatiner sowie alle anderen Rassen in den Becken des Bades herum planschen.

Anzeige
Große Preisoffensive bei Hyundai startet!
Große Preisoffensive bei Hyundai startet!

Vom Stadtflitzer bis zum Kompakt-SUV: Die Torpedo Gruppe lockt aktuell mit unschlagbar günstigen Angeboten für viele Modelle.

„Das ist ja ein dicker Hund“, denkt manch einer jetzt vermutlich und befürchtet, dass er beim nächsten Badbesuch zwischen Hundehaaren schwimmen muss. „Keine Sorge“, beruhigt Badchef Rico Koslowski, „nach dem Hundebadetag wird das Wasser ohnehin abgelassen.“ Vor stinkenden Hinterlassenschaften auf den Liegewiesen braucht sich ebenfalls niemand zu ekeln. Die Organisatoren teilen Kotbeutel aus. Auch sonst sorgt der Badförderverein dafür, dass sich am Sonnabend alle Besucher pudelwohl fühlen. „Für die Menschen haben wir Gegrilltes und Getränke im Angebot. Und auch für die Hunde soll es was geben“, kündigt Vorsitzender Sören Trillenberg an. Auf die Idee mit dem Hundebadetag kam der Verein, weil seine Mitglieder gern mal was Neues ausprobieren. So wie das erste Neujahrsschwimmen Anfang dieses Jahres. Es war ein großer Erfolg und wird deshalb wieder stattfinden.

Eintritt für Hund und Mensch gleich

Berichte über einen gelungenen Badetag für Vierbeiner, den es unlängst im Großschönauer Trixi-Bad gab, haben in Cunewalde schlafende Hunde geweckt. Nun wird also getestet, wie so was hier ankommt. Der Eintritt kostet einen Euro pro Nase – egal, ob Hundeschnauze oder Menschen-Zinken. Das so eingenommene Geld landet direkt in der Gemeindekasse.

Übrigens dürfen am Sonnabend nicht nur Vierbeiner ins Wasser, sondern auch alle Zweibeiner, die angesichts der kühlen Temperaturen ihren inneren Schweinehund überwinden können. Bleibt nur zu hoffen, dass das Wetter mitspielt und nicht gerade so ungemütlich ist, dass man keinen Hund vor die Tür jagt.

Hundebadetag, Sonnabend 12 bis 17 Uhr