merken

Dresden

Der neue Vierbeiner im Ordnungsamt 

Der belgische Schäferhund Buddy beginnt bald seine Ausbildung zum Diensthund. Im Internet erzählt er schon jetzt davon.

Buddy ist der neue Azubi der Diensthundeführerin Elena Effenberger
Buddy ist der neue Azubi der Diensthundeführerin Elena Effenberger © Marion Doering

Buddy muss noch viel lernen. Verspielt springt er Elena Effenberger hinterher, immer wieder möchte er einen der Leckerbissen, die die 30-Jährige in ihrer linken Tasche hat. Die gibt’s als Belohnung, wenn der pechschwarze belgische Schäferhund das getan hat, was die 30-Jährige wollte: Brav neben ihr sitzen, bei Fuß gehen, über ein kleines Hindernis springen. Buddy geht sogar über eine kleine Brücke mit schrägem Auf- und Abgang. Doch das klappt noch nicht so richtig. Muss es auch nicht, Buddy wird aber auch das noch lernen. Er ist gerade mal elf Monate alt und seine Ausbildung zum Diensthund des Ordnungsamtes hat noch gar nicht angefangen. Termin dafür ist Ende Mai. Dann soll der Neue im Ordnungsamt vom verspielten Freund zum ernstzunehmenden Beschützer werden.

Sein Vorbild heißt Nick. Das ist ein Deutscher Schäferhund, der seit fünf Jahren mit Diensthundführer Marcel Langenbacher im Einsatz ist. Die zwei Vierbeiner sollen künftig regelmäßig mit auf Streife gehen, wenn die Besondere Einsatzgruppe des Ordnungsamtes unterwegs ist. Das sind Beamte, die ähnlich wie die Polizei weiß-blaue Autos fahren, Uniformen tragen und bewaffnet sind. Sie haben unter anderem Pfefferspray und eine Schreckschusswaffe bei sich, müssen aber die Polizei rufen, wenn zum Beispiel Personen festgenommen werden sollen. Denn das dürfen die Kollegen vom Ordnungsamt nicht.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Die Diensthunde dienen ihnen als Schutz. Sie sollen Respekt einflößen und besonders wachsam sein, wenn eine Situation unübersichtlich ist oder die Männer und Frauen vom Ordnungsamt angegriffen werden. Nick kann das schon gut. Dann wird ihm im Notfall sogar der Beißkorb abgenommen. Buddy lernt das richtige Verhalten als Diensthund demnächst bei Hundetrainer Tino Schmidt in Waldheim. Er ist auch der Halter von Buddys Vater. Die Mutter des Neuen stammt aus Belgien, der Nachwuchs kam dort zur Welt. Knapp 3000 Euro hat Buddy gekostet, noch einmal so viel muss das Ordnungsamt jährlich für seine Ausbildung ausgeben.

Am 22. Juni könnte er schon beim Tag des offenen Rathauses dabei sein. Dann sind die Diensthunde des Ordnungsamtes live vor dem Rathaus zu erleben. Ab sofort stehen Neuigkeiten von ihnen in einem neuen Internetportal. Dort steht, was Nick und Buddy erleben.

www.dresden.de/vierpfoten