merken

Wo einmal eine Turnhalle stand

Nur noch ein Haufen Schutt und Reste von Fundamenten sind von der ehemaligen Sporthalle der Gagarin-Schule in Bautzen übrig geblieben. Bis Ende November soll von dem Gebäude im Gesundbrunnen nichts mehr zu sehen sein.

© Uwe Soeder

Nur noch ein Haufen Schutt und Reste von Fundamenten sind von der ehemaligen Sporthalle der Gagarin-Schule in Bautzen übrig geblieben. Bis Ende November soll von dem Gebäude im Gesundbrunnen nichts mehr zu sehen sein. Das Gebäude war vollständig verschlissen und nicht mehr nutzbar. Viel Geld muss die Stadt Bautzen nicht ausgeben. Von den 100 000 Euro, die der Abriss kostet, übernimmt die Städtebauförderung 90 Prozent. Stehen bleibt hingegen der Schulbau. Und eine Bestimmung ist bereits jetzt klar: als Ausweichquartier. In den nächsten Jahren plant die Stadt die Sanierung der Allende-Oberschule. Noch steht nicht fest, wann die Arbeiten starten. Klar ist aber: Die Schüler sollen während der Bauzeit in der Gagarin-Schule unterkommen. Foto: SZ/Uwe Soeder

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.