merken

Wo sind die Ringe geblieben?

Eine Frau Mittweidaerin steht wegen Diebstahls in Roßwein vor Gericht. Sie bestreitet die Tat.

Eine 28 Jahre alte Frau Frau soll die Ringe einer 16-Jährigen gestohlen haben. © Pixabay

Von Helene Krause

Mittweida. Am 13. September 2017 verschwanden aus einer Wohnung in der Rüderstraße in Roßwein drei Ringe. Die gehörten einer 16-Jährigen, die in der Wohnung übernachtet hatte. Verdächtigt wurde eine 28-jährige Frau, die mit ihrem Lebensgefährten die Wohnung gemietet hatte. Da die Eigentümerin der Ringe Anzeige erstattete, stand die 28-Jährige jetzt vorm Amtsgericht Döbeln. Vorgeworfen wurde ihr Diebstahl.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Der Garten ruft

Bei LandMAXX-Baumärkten und Bauzentren gibt es viele tolle Sonderangebote rund um das Thema Garten. Hier sind Sie rundum versorgt - in 11 Filialen direkt in Ihrer Nähe.

Die Angeklagte trennte sich nach dem Vorfall von ihrem Lebensgefährten. Sie zog aus der gemeinsamen Wohnung aus. Dass sie die Ringe bei ihrem Auszug mitgenommen hat, bestritt sie. „Ich habe die Ringe nicht angerührt“, sagte sie. „An dem Tag waren noch weitere Personen in der Wohnung.“ Die Ringe sollen in einer Schale auf dem Tisch liegengeblieben sein.

Die Geschädigte hatte zur Tatzeit in der Wohnung geschlafen. Sie war aus einem Mutter-Kind-Heim ausgerissen. Am Tattag wurde sie von der Polizei aus der Wohnung geholt und in das Heim zurückgebracht. „Meine Tasche hatte irgendjemand gepackt“, sagte sie als Zeugin vor Gericht. Den Wert des Schmuckes beziffert die Geschädigte mit 500 Euro. Bei der Polizei hatte sie allerdings nur 70 Euro angegeben. Auch einen Übergabetermin für den Schmuck soll es gegeben haben. Zu dem sei die Angeklagte aber nicht erschienen.

Die Stiefschwester der Angeklagten (ihre Mutter hatte den Vater der Beschuldigten geheiratet und der ehemalige Lebensgefährte der Angeklagten ist ihr Bruder) hatte später mit der Beschuldigten über Whatsapp Kontakt. Sie schildert als Zeugin, dass die Angeklagte ihr gesagt hätte, dass sie die Ringe dem Opfer nur zurückgeben würde, wenn sie im Gegenzug ihre T-Shirts zurückerhält. Die Shirts soll die Geschädigte, als die Polizisten sie aus der Wohnung holten, mitgenommen haben. Dass es einen Übergabetermin für den Schmuck gegeben hat, bestätigt sie. Nach dem Verschwinden der Ringe suchten sie und ihr Bruder in der Wohnung nach dem Schmuck. Sie fanden einen vierten Ring. Der lag auf einem Schreibtisch. Die drei anderen blieben verschwunden. Das Verfahren wird fortgesetzt.

Osterüberraschung