Merken

Wo Wunschzettel an einem Baum hängen

Familie Findewirth organisiert ein Weihnachtswichteln der besonderen Art: Firmen erfüllen die Wünsche von Kitas.

Teilen
Folgen
© André Braun

Von Michelle Hillebrand

Waldheim. Buntstifte, Puzzlespiele, Bausteine, ein Sandbagger und vieles mehr – das waren die Wünsche der Waldheimer Kita-Kinder. All diese Wünsche gingen am Sonnabend in Erfüllung. Dabei fing alles mit einer kleinen Idee aus dem Internet an, erzählt Michel Findewirth, der Betreiber der Partyscheune. „Ich hatte eine ähnliche Aktion im Internet gesehen und fand den Gedanken toll, dass Firmen aus der Umgebung die Waldheimer Kitas beschenken.“ Er verteilte daraufhin Wunschzettel an die Kindertagesstätten. Jede Kindergartengruppe durfte darauf einen Wunsch im Wert von bis zu 150 Euro eintragen. Anschließend wurden Waldheimer Unternehmen gesucht, die bereit waren, diese Wünsche zu erfüllen. „Die Suche nach Sponsoren dauerte nicht lange. Einige Firmen haben sogar gleich mehrere Wunschzettel übernommen“, erzählt Findewirth.

Während eines kleinen Weihnachtsmarktes wurden diese Geschenke am Sonnabend an die Kitas verteilt. Neben Glühwein- und Bratwurstständen draußen gab es in der Partyscheune auch Kaffee, Kuchen und eine Bastelecke. Am Nachmittag besuchte zunächst Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) die Veranstaltung. Danach begann der Weihnachtsmann, die Geschenke an die Kitas zu verteilen. Für insgesamt 24 Gruppen aus fünf Kitas gingen Wünsche in Erfüllung.

Die Freude war sowohl bei den Kindern als auch bei den Erzieherinnen groß. „Der Spendenbaum ist eine tolle Idee gewesen“, meint Ines Hebenstreit, Leiterin der Kita Tierhäuschen. „Ich freue mich besonders, dass sich so viele Waldheimer Unternehmen gefunden haben, die diese Aktion unterstützen.“