merken

Wochenlanges Leiden

Ein Görlitzer wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er seine verletzte Lebensgefährtin mindestens zwei Wochen auf dem Boden des Wohnzimmers liegenließ. Die Frau starb.

© dpa

Görlitz. Mehrere Wochen hat ein Görlitzer seine verletzte Lebensgefährtin ohne medizinische Hilfe im Wohnzimmer liegenlassen. Die Frau starb. Gut ein Jahr später ist der 52-Jährige nun zu einer Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden, wie die Staatsanwaltschaft Görlitz am Dienstag mitteilte. „Er hat darauf vertraut, dass es nichts Schlimmes ist“, berichtete ein Sprecher der Anklagebehörde.

Die Frau war im Juni 2012 im Haus gestürzt und hatte sich den Oberschenkelhals gebrochen. Da sich die 56-Jährige danach nicht mehr selbstständig fortbewegen konnte, blieb sie auf dem Wohnzimmerboden liegen. Mindestens zwei Wochen lang soll ihr Partner nach Angaben des Gerichts keinen Arzt gerufen haben, obwohl ihm der Zustand der Frau bewusst war.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Erst als Bekannte die wund gelegene Frau fanden, kam die 56-Jährige ins Krankenhaus, wo sie Mitte Juli starb. Bei früherer chirurgischer Versorgung hätte sie nach Einschätzung der Rechtsmediziner überlebt. Nach Auffassung der Richter ist der Mann durch sein Nichtstun zumindest fahrlässig für den Tod der Frau verantwortlich. (dpa)