merken

Wohin am Wochenende?

Semperopernball und Reisemesse in Dresden, Weinberg-Glühen in Radebeul, Aschenbrödels Prinz höchstpersönlich in Moritzburg - schöne Veranstaltungstipps für Freitag bis Sonntag:

© André Wirsig

Bis zu 15 000 Besucher werden beim Semperopernball in Dresden erwartet. In der sächsischen Landeshauptstadt präsentieren außerdem über 400 Aussteller beim Reisemarkt die ganze Vielfalt des Tourismus. Weinberg-Glühen in Radebeul, Aschenbrödels Prinz höchstpersönlich in Moritzburg - schöne Veranstaltungstipps für Freitag bis Sonntag:

Anzeige
Auf die Töpfe, fertig, los! 

In der Sächsischen Schweiz stehen die Kulinarischen Wochen vor der Tür und mit der Aktion "Mach was draus!" hat jeder die Chance auf tolle und leckere Preise.

Dresden

Feuerwerk der Gefühle

Klar, man kann ihn auch bequem vorm Fernseher verfolgen – den großen Countdown zum 13. Semperopernball. Der MDR überträgt schließlich ab 20.15 Uhr die heiße Ballvorbereitungsphase und den gesamten Ball rund fünf Stunden lang. Aber wer gut zu Fuß und wetterfest angezogen ist, erlebt den Semperopernball beim Open-Air auf dem Theaterplatz live noch viel mitreißender.

Dort gibt es schon ab 18 Uhr ein Bühnenprogramm, durch das die Moderatoren Jessica Wahls und Timo Close führen. Ab 19.30 Uhr lösen Sarah von Neuburg und René Kindermann die beiden ab. Als Stargast werden sie gegen 21 Uhr Max Giesinger begrüßen. Der Popsänger ist mit seinen Hits „80 Millionen“ und „Wenn sie tanzt“ bekanntgeworden und soll fortsetzen, was der Sänger Wincent Weiss im vergangenen Jahr begonnen hat: jüngeres Publikum vom Semper-Open-Air-Ball zu begeistern.

Bis zu 15000 Besucher erwartet Ball-Chef Hans-Joachim Frey vor der Oper, während drinnen 2500 feiern. Hier wie da startet die Ballnacht offiziell um 21 Uhr mit einem großen Feuerwerk und den leuchtenden Überraschungen, die Lichtkünstler Tom Roeder vorbereitet hat. Im Laufe des Abends steigen wieder Tausende rote Luftballons in den Himmel, und die Gäste werden mit Leuchtstäben für eine magische Atmosphäre sorgen – passend zum Ball-Motto „Magisches Dresden – der Ball bringt Glück“.

Semper-Open-Air-Ball, Theaterplatz, Beginn 18 Uhr, MDR-Liveübertragung ab 20.15 Uhr

Anregungen für den nächsten Urlaub

Der Januar ist der beliebteste Monat, um eine Reise zu buchen. Wer dafür noch ein Ziel braucht, ist von Freitag bis Sonntag auf der Reisemesse Dresden genau richtig. Dort präsentieren über 400 Aussteller auf 20000 Quadratmetern die ganze Vielfalt des Reisens. Dabei werden auch die aktuellen Reisetrends vorgestellt. Einer davon sind Reisen mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen. Wer sich dafür interessiert, findet auf der Messe die aktuellen Modelle. Weil weiterhin auch Kreuzfahrten im Trend liegen, ist dieses Segment der Messe größer als im Vorjahr vertreten. Bei den Reisezielen liegt ein Schwerpunkt auf Skandinavien und dem hohen Norden. Begleitet wird das Ganze durch ein Rahmenprogramm mit zahlreichen Vorträgen zu Reisezielen sowie Workshops zur Reisefotografie. Für Kinder gibt es eigene Angebote und außerdem kommen bekannte Disneyfiguren zur Messe.

Reisemesse Dresden, 26. bis 28. Januar, 10 bis 18 Uhr, Eintritt: 8 Euro, 6,50 Euro ermäßigt.

Mit viel Schwung in die 20er

Wie die Zeit so schnell dahinschwingt. Schon 20 Jahre ist es inzwischen her, dass sich das Dresdner New Town Swing Orchestra gründete. Damals beschlossen ein Dutzend junger Amateurmusiker aus Dresden, sich in das Abenteuer „Big Band“ zu stürzen und ihre Liebe zum Jazz umfassend und in großer Besetzung zu pflegen. Eine Besonderheit: Die Besetzung auf den wichtigen Positionen blieb bis heute nahezu konstant, sodass sich das NTSO einen sehr homogenen Klangkörper erspielt hat. Neben den Klassikern der Orchester von Count Basie, Duke Ellington, Benny Goodmann oder Glenn Miller gehören dazu auch moderne Arrangements aus der Feder von Peter Herbolzheimer, Brian Setzer oder Gordon Goodwin. Wer sich nach dem Konzert mit ganzem Körper in die Goldenen Zwanziger tanzen möchte, auf den wartet eine fetzige Swing-Tanz-Party mit den Dresden Hepcats, bei der sowohl die Liebhaber von Lindy Hop, Charleston, Blues als auch Anhänger der Swing-Musik auf ihre Kosten kommen.

20 Jahre New Town Swing Orchestra & The Dresden Hepcats, 27.1., 20 Uhr, Die Tonne im Kurländer Palais, DD; Eintritt 17,50, erm. 13,10 Euro

Spektakel auf dem Eis

Die Dresdner Eislöwen persönlich kennenlernen und noch dazu mit der ganzen Familie kostenlos Eislaufen? Das ist am Sonnabend in der EnergieVerbund Arena und auf der Außen-Eisfläche beim Drewag Eislauf-Spektakel „Drewag on Ice“ möglich. Unter anderem werden Führungen über das Gesamtgelände mit Blick in die Kabine der Dresdner Eislöwen angeboten (14/15/17Uhr).

Sa., 10 bis 18 Uhr, EnergieVerbund Arena, Magdeburger Straße

Big Band feiert Jubiläum

Das New Town Swing Orchestra feiert am Sonnabend sein 20-jähriges Bestehen mit einem großen Swing-Abend in der Tonne. Im ersten Teil präsentiert das Orchester sein aktuelles Konzertprogramm. Danach gibt es eine Swing-Tanz-Party unter Mitwirkung der Dresden Hepcats, bei der sowohl Liebhaber von Lindy Hop, Charleston, Shag & Blues als auch Anfänger der Swing-Musik auf ihre Kosten kommen werden.

Sa. 20 Uhr, Jazzclub Tonne, Tzschirnerplatz 3–5

Brennpunkt Brasilien

„Preto“, zu deutsch Schwarz, ist ein Stück, in dem sich Marcio Abreu, einer der mutigsten Theaterregisseure Brasiliens, mit zentralen Fragen des in seiner Heimat alltäglichen Rassismus auseinandersetzt. Am 26./27.1., je 20 Uhr, kommt die Theaterperformance mit der Companhia Brasileira de Teatro (Brasilien) als Europäische Erstaufführung auf portugiesisch mit dt. Übertiteln ins Festspielhaus Hellerau.

Holzhaus und Plattenbau

Stadthistoriker nehmen das Baugeschehen in Dresden ab den 1920er-Jahren in den Fokus. Der Bogen wird von Siedlungshäusern über Kirchen, Schulen und das ehemalige Goehle-Werk aus den 1920er- bis 1940er Jahren bis zu DDR-Bauvorhaben mit Brunnen, Fernsehturm und Großsiedlung geschlagen. Aber auch den Fragen, wie die Platten für den Plattenbau überhaupt an ihren Platz kamen und wie heute mit Bauzeugnissen umgegangen wird, geht das Kolloquium nach.

Vom Holzhaus bis zur Plattenbausiedlung: Dresdner Bauten in Geschichte und Gegenwart. Vortrag, 27. Januar, 10 Uhr, Stadtmuseum, Wilsdruffer Straße 2, Dresden

Blondes aus Chemnitz

Chemnitz ist immer für eine Überraschung gut, auch wenn sie diesmal arg trashig daherkommt. Doch eine Band namens Blond macht derzeit vor allem unter feierwütigen Teenagern Furore. Mit ihren locker-flockigen Popsongs haben die drei Geschwister via Gitarre, Schlagzeug, Synthesizer und Bass schon einige Quadratmeter Tanzfläche zum Ausflippen gebracht – nun am 26.1., 20 Uhr in der Groovestation.

Aus dem Pub in die Charts

Sie sind jung, euphorisch und tänzerisch talentiert. Soeben noch beim „Supertalent“ mit Dieter Bohlen, wo sie u.a. den 80er-Hit „Brother Louie“ auf die Grüne Insel verschifften. Und mit Bohlens Hilfe sind Dúlamán gerade dabei, das Festland zu entern. Der Name Dúlamán bedeutet Seetang. In Zeiten der Hungersnot war dieser Seetang sehr begehrt, als Nahrung und für Kleidung. Der gleichnamige irische Folksong wurde durch die irische Gruppe Clannad und Enya bekannt.

Fans der erfolgreichen Irland-Show „Riverdance“ dürfen aufatmen: Auch bei Dúlamán handelt es sich um eine Bühnenshow, die Irish Folk und Stepptanz verbindet. Im Mittelpunkt stehen die vier Sänger Kevin Fagan, Aaron Doyle, Gavin Ryan und Tom Moran. Die Musik stammt aus der Feder von Conal Early, der unter anderem durch seine Arbeit mit dem einflussreichen irischen Künstler Tommy Fleming bekannt ist.

Dúlamán – Voice Of The Celts: 28. Januar, 19 Uhr, Alter Schlachthof, Dresden. Tickets ab 48,45 Euro, Hotline 0351 866 600

Von der Latenz der Bilder

Eine Ausstellung stellt einen bis dato unbekannten Bestand an Fotografien von Evelyn Richter vor. 1930 in Bautzen geboren, lebte Evelyn Richter viele Jahre in Neukirch in der Oberlausitz. 2013 wurden circa 70 Filme in ihrem Haus entdeckt, die sie selbst nicht mehr entwickeln konnte. In der lichtempfindlichen Schicht waren Bildinformationen latent gespeichert, die erst jetzt abgerufen wurden.

Der Fund dieser Filme bedeutet eine quantitative, vor allem aber qualitative Erweiterung des nur scheinbar weitestgehend abgeschlossenen Werkes einer der zentralen Protagonistinnen der ostdeutschen Fotografie. In ihren sozialdokumentarisch grundierten, gleichwohl Fotografie immer als Kunst begreifenden Bildern berichtete Evelyn Richter mit einem kritischen wie empathischen Blick vom Leben in der DDR – einem System, dessen offizieller Bildpropaganda sie sich verweigerte. Mit dem Ende der DDR war ihr fortan ein ungehindertes Reisen möglich. Die Filme geben Einblick in ihre Besuche von Metropolen wie London, New York und Moskau. Auch Venedig und das ländlich geprägte Maramures gehörten zu ihren Reisezielen. Unterwegs fand sie neue Anregungen für bereits früher verfolgte Themenstränge und die Entwicklung neuer serieller Arbeiten. Länderübergreifend fotografiert sie Lesende, Menschen im Dialog mit der Kunst und immer wieder sich selbst im gespiegelten Porträt. Das in New York entstandene Bildnis von Louise Bourgeois ist schließlich Zeugnis der besonderen Begegnung zweier bedeutender Künstlerinnen in ihrem je eigenen Metier.

Diese erst jetzt verwirklichten Fotografien sind weniger als Spätwerk zu begreifen, denn vielmehr als Ausdruck ihrer ungebrochenen Neugier und Offenheit für die Menschen und ihre lebensweltliche Situation – ganz gleich, wo sie auf sie gestoßen ist. Dass die nunmehr 87-jährige Fotografin das Projekt selbst noch begleitet, macht es zu einem Außergewöhnlichen.

Fotografien von Evelyn Richter in Zusammenarbeit mit Werner Lieberknecht: bis 24. März, Do-Sa 16-19 Uhr im Ausstellungs- und Projektraum bautzner69, Bautzner Str. 69, Dresden. Eintritt frei

1 / 10

Elbland & Döbeln

Moritzburg

Aschenbrödels Prinz kommt

Als Puppen tanzen Aschenbrödel und ihr Prinz im Ballsaal der Aschenbrödelausstellung auf Schloss Moritzburg unermüdlich im Kreis. Für Freitag hat sich Prinzen-Darsteller Pavel Travnicek nun höchstpersönlich angekündigt. Von 15 bis 17 Uhr will er in der erfolgreichen Ausstellung zum Kultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ Autogramme geben. Die Schau ist in diesem Winter noch bis zum 25. Februar geöffnet. Täglich, außer montags.

Radebeul

Weinberg-Glühen bis zum Februar

Die Aktion „Weinberg-Glühen“ in der Radebeuler Hoflößnitz ist jetzt bis Ende Februar verlängert worden: Neben der winterlichen Atmosphäre können Besucher sonnabends, 12 bis 19 Uhr, und sonntags, 12 bis 18 Uhr, auf der Weinterrasse hauseigenen weißen Bio- und weitere Glühweine regionaler Winzerkollegen, Bratwurst, Flammkuchen und gebrannte Mandeln genießen. Das historische Kinderkarussell ist auch aufgebaut.

Moritzburg

Gesang, Historie und Feuertanz

Musikalisch verzaubern will Carinha, Interpretin der Aschenbrödel-Filmmusik, am Sonnabend die Besucher der Winterlust am Fasanenschlösschen in Moritzburg. Zur Eröffnung 14 Uhr spielen Jagdhornbläser; später zeigt Anima einen Feuertanz. Von Kajaks auf dem Schlossteich (1825) wird erzählt, es gibt Tanz an der Feuerschale, Prosecco-Punsch, Glühwein und Gegrilltes. Eintritt ist frei.

Sa., 14-18 Uhr; www.muse-fasanengarten.de

Radebeul

Familienstück zu Toleranz

Das Kerijatheater zeigt am Sonntag, 16 Uhr, sein Stück „Volle Bude“ im Kultur-Bahnhof in Radebeul-Ost. Warum bewirbt sich gerade dieser sonderbare Fuchs um einen Platz in der Wohngemeinschaft mit Hund, Katze und Huhn Berta? Führt der Fremde etwas im Schilde? Das aktuelle Familienstück des Radebeuler Theaters widmet sich den Themen Ausgrenzung, Toleranz und Zusammenleben.

Karten: 0351 8305811, zu 5, erm. 3 Euro

Großenhain

Ein Kessel Buntes

Dorit Gäbler, die vielseitige Entertainerin, präsentiert am Sonntag, 17 Uhr im SkZ Alberttreff mit „Ein Kessel Buntes“ einen Ausschnitt aus ihrem Repertoire: bekannte und eigene Liebeslieder, Gefühlvolles und Nachdenkliches, Frivoles und Braves, bis hin zu kleinen Sketchen, zum Nachdenken und zum Lachen. Ein Best off aus 40 Jahren erfolgreicher Kleinkunst.

Karten: 03522 502569. Eintritt: 7,50; Abendkasse 8,50 Euro.

Döbeln

Böttcher legt uff

Thomas Böttcher, der ehemalige Radiomoderator, stellt sich am Sonnabend in Döbeln wieder an die Plattenteller. Im Postkeller (Achtung geänderter Veranstaltungsort) will er mit alten und neuen Hits das Publikum zum Tanzen animieren. Und natürlich wird er auch das eine oder andere Späßchen machen. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Karten gibt es im Vorverkauf im DA-Treffpunkt Döbeln, Tel. 03431 67933511.

Mügeln/Oschatz

Russischer Sonntag mit Dampflok

Zu einem „Russischen Sonntag“ lädt die Döllnitzbahn am Sonntag ein. Die Fahrgäste können sich auf geschmückte Wagen, traditionelle Speisen und Getränke und eine Dampfzugfahrt in winterlicher Atmosphäre freuen. Die Fahrten beginnen ab Mügeln Bahnhof in Richtung Oschatz 9.25 Uhr, 12.25 Uhr und 15.54 Uhr. In der Gegenrichtung fährt der „Wilde Robert“ vom Oschatzer Hauptbahnhof nach Mügeln 10.43 Uhr, 13.45 Uhr sowie 17 Uhr. Gehalten wird bei Bedarf an allen Unterwegsbahnhöfen. Der Fahrpreis beträgt 3,30 Euro für eine Fahrt von Oschatz nach Glossen/Kemmlitz zzgl. eines kilometerabhängigen Dampfzugzuschlags von max. 3 Euro pro Fahrtrichtung und Person. Kinder zwischen sechs und 14 Jahren fahren zu einem ermäßigten Fahrpreis. Freunde der Modellbahn haben am Oschatzer Südbahnhof die Möglichkeit, die soeben abgefahrene Strecke im Modell zu bestauen. Geöffnet ist die Ausstellung am Fahrtag von 11 bis 17 Uhr.

Ortrand

AC/DC-Night im Güterschuppen

Am Samstag steigt ab 20 Uhr im Kulturgüterschuppen die „Green Forest-AC/DC-Night. Insgesamt 10 Jung- und Altrocker aus Grünewalde, Lauchhammer und Ortrand zelebrieren dabei leidenschaftlich AC/DC und sorgen für ein rockiges, unvergessenes Event. Neben Hits wie „Highway to Hell“ und „Shoot me all Night Long“ werden auch Klassiker von Areatha Franklin und den Jackson Five´s gespielt.

Karten: 035755 55500

1 / 8

Pirna & Umgebung

Pirna-Copitz

Abenteuer in Südtirol

Zu einer 3D-Show in brillanter digitaler Projektion von und mit Stephan Schulz wird am Sonnabend in die Herderhalle geladen. Vor allem die Naturerlebnisse und Menschen haben den 3-D-Fotografen auf seinen Reisen begeistert. Südtirol und Dolomiten – mächtige Gebirgsstöcke, geheimnisvolle Bergseen und spektakuläre Lichtspiele an den bizarren Zacken der Dolomiten haben Stephan Schulz zu allen vier Jahreszeiten begeistert. In wohl keinem anderen Gebiet auf der Welt findet sich auf einem geografisch so kleinen Raum eine derartig vielfältige Erlebniswelt. Geprägt durch die Kombination von herzhaft alpenländlicher Kultur und italienischem Lebensflair verbindet sich für viele ein Zauber, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Der 3D-Fotograf fuhr per Mountainbike , stieg auf Gipfel und fotografierte per Flugzeug, Gleitschirm oder Ballon diese Traumberge.

27. Januar, 20 Uhr, Herderhalle Pirna; Karten: 12 €, 03501 556446 oder Abendkasse + 2 € Zuschlag

Graupa

Wagner für Kinder

Interessierte Kinder können einmal selbst Teil einer Oper werden. Die Richard-Wagner-Stätten bringen „Der Fliegende Holländer“ für Kinder auf die Bühne. Am Beginn der Aufführung steht eine Einführung in die Welt des Musiktheaters. Musikpädagogin Norma Strunden führt durch die Handlung und lädt Kinder aus dem Publikum zum Mitmachen auf die Bühne.

28. Januar, 15 Uhr, Richard-Wagner-Stätte Graupa; Ticket-VVK: u.a. unter Tel. 03501 4619650

Pirna

Flohmarkt in der Herderhalle

Zeit vertrödeln– aber richtig. Eingeladen sind wieder alle Liebhaber alter Schätze, Sammler und die, die Trödeln einfach mögen. Auf dem traditionellen Flohmarkt in der Herderhalle wird alles Alte von A wie Ansichtskarte bis Z wie Zinkfigur – bei über 50 Händlern findet sich garantiert für jeden etwas. Der Eintritt beträgt zwei Euro, Kinder bis 14 Jahre frei.

28. Januar, 10 bis 17 Uhr, Herderhalle Pirna, Rudolf-Renner-Straße 41B

Reichenau

Weltreisevortrag im Kastanienhof

Am Sonnabend, 27. Januar wird auf den Kastanienhof nach Reichenau zu einem Reisebericht „5 Monate – 4 Kontinente – 7 Länder“ mit Christoph Baron eingeladen. Er war unterwegs zwischen Gletschern, Wüsten und tropischem Regenwald. Man kann ihn u.a. durch die Vulkanlandschaften Islands und fast 4300 km mit dem Geländewagen durch Namibia begleiten.

Weltreisevortrag, 27.1., 17 Uhr, Kastanienhof Reichenau, Eintritt: 5 €, Kinder 6-12 J. 2,50 €

Ottendorf

Guinea Pigs in der Hütte

Zu einem Konzert mit der Sebnitzer Band Guinea Pigsg lädt das Team der Ottendorfer Hütte ein. Angefangen mit Coversongs ihrer Idole wie den Eels, Bananafishbones und Ween spielen sie nun eigene Lieder. In einem Wort zusammengefasst wäre Countrygrunge wohl die beste Beschreibung. Tickets gibt es im Vorverkauf zu ach Euro/Abendkasse 10 Euro.

26. Januar, 20 Uhr, Ottendorfer Hütte, Hauptstraße 27; Karten: 035971 56907

Neustadt

Abba-Hits in der Neustadthalle

Die mehrfach ausgezeichnete Abba Revival Show „A4u“ kommt nach Neustadt. Die besondere Akustik und das perfekte Zusammenspiel der Entertainer lassen ein glanzvolles, bezauberndes Gesamtwerk entstehen und entführten die Besucher in die Welt der schwedischen Supergruppe Abba. Gespielt werden Hits wie Waterloo, Mamma Mia und Dancing Queen.

26. Januar, 20 Uhr, Abba Revieval Show, Neustadthalle in Neustadt; Karten: 03595 587555

Struppen/Krippen

Fasching zieht in die Säle

Die Karnevalsvereine der Region gehen nun dem Höhepunkt der Saison entgegen. Dieses Wochenende starten unter anderem die Vereine in Struppen und Krippen ihre Prunksitzungen. Bei Letzteren lautet das Motto: Schlägt die Sonnenuhr halb acht, in Krippen der Ganov’ erwacht. Der Faschings-club Struppen lädt zum zünftigen Dirndl-Ball.

Fasching im Erbgericht Krippen, 27.1., 19.30 Uhr; Mittelgasthof Struppen, 27.1., ab 19 Uhr

1 / 7

Lausitz & Niederschlesien

Zittau

Eine Frau und vier Männer

Mit beißendem Spott nimmt die Operette „Die Großherzogin von Gerolstein“ von Jacques Offenbach das höfische Günstlingswesen, das militärische Brimborium und die erotischen Gelüste einer alternden Frau auf’s Korn. Sie begeistert durch opulente Ausstattung und mitreißenden Witz. Nach der Zittauer Premiere vor einer Woche gibt es diesmal noch Karten.

Freitag, 19.30 Uhr, Theater Zittau, Großer Saal (Theaterring 12), Karten ab 16 Euro

Zittau

Belantis-Figuren in der Aula

Am Sonntagvormittag gastiert das Figurentheater „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“ aus dem Belantis Freizeitpark in Zittau. In diesem interaktiven Figurentheaterstück mit vielen witzigen Liedern können die Kinder selbst mitmachen und dem kleinen Regenwurm aus der Patsche helfen. Innerhalb von einer Stunde gibt es jede Menge zum Lachen.

Sonntag, 11 Uhr, Einlass 10.45 Uhr, „Die Aula“ (Hochwaldstraße 21 a) Eintritt 8 Euro

Zittau/Spitzkunnersdorf

Bauern machen den Karneval sicher

Der Zittauer Karnevalsclub (ZKC) feiert am Sonnabend, ab 19 Uhr seinen „Verkehrten Ball“: Wenn der Bauer am Herd steht und die Frau auf dem Acker, da ist irgendwas verkehrt. Einlass ist ab 19:19 Uhr, los geht es 20.20 Uhr. Am Sonntag ab 15 Uhr (Einlass 14 Uhr) übernehmen dann die Kinder die Herrschaft über jeden Bauernhof. Der Eintritt kostet nur einen Euro. Im Kretscham Spitzkunnersdorf feiert am Sonnabend ab 19Uhr der KKC „Gummistiefelfasching“: Wie es sich in der Landwirtschaft gehört, wird Schuhwerk aus Plaste und Elaste getragen – Stiefel Pflicht, Nachthemd nicht. Die Besucher erwartet ein frisch gestriegeltes Programm mit frischer Witzernte vom Spaßacker.

Zittauer Karnevalsclub

Görlitz/Zittau

Vorpremiere mit Rekordversuch

Am Sonntagnachmittag läuft im Filmpalast Görlitz und Zittau die Vorpremiere des neuen Kinderfilms „Die kleine Hexe“. Beide Filmpaläste rufen zum Weltrekordversucht auf: „Kommt im Hexen(meister)-Kostüm zur Vorpremiere und holt mit uns den Weltrekord ,Größte Hexen-Preview in Hexenverkleidung’! Gelingt uns der Rekord, erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde!“

Sonntag, 15 Uhr, Filmpalast Görlitz, Jakobstraße 16; Filmpalast Zittau, Markt 9, Eintritt: 6,50 Euro

Görlitz

Multitalent auf der Lesebühne

Gast der Januarausgabe der Lesebühne Hospitalstraße ist Laander Karuso – Schreiber, Musiker und Slam-Poet und damit eine eierlegende Wollmilchsau. Sein literarisches Debüt „Der Weg zu meinem verfickten Seelenfrieden“ war nominiert für den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres“. Heute erleben die Gäste aktuelle Kurzgeschichten und Liedgut mit deutschen Texten.

Freitag, 19.30 Uhr, Einlass 19 Uhr, Apollo (Hospitalstraße 2), Eintritt 12 Euro

Görlitz

Ganoven in Hausschuhen

„Der Pantoffel-Panther“ treibt nach dem großen Erfolg des vergangenen Jahres erneut im Görlitzer Theater sein Unwesen. Von heute an ist die beliebte Komödie wieder auf der Görlitzer Bühne zu sehen. Im Zentrum der Handlung steht der Pantoffelhändler Hasso Krause (Tilo Werner), um den es zu kriminellen Verwirrungen kommt.

Fr., 19.30 Uhr, Theater, Karten 19 Euro. So., 15 Uhr Familienvorst., Karten für Erwachsene 10 Euro, Kinder/Jugendliche 5 Euro

Görlitz

Klavierkabarett in Reimkultur

Einen Bodo-Wartke-Abend mit Thomas Ziesch gibt es am Sonntag. Schmissige Lieder mit exzellent gereimten Texten voller Wortwitz, zu denen sich der Schauspieler, Sänger und bekennender Wartke-Fan selbst am Klavier begleitet. „Gleichzeitig und nicht nacheinander“, wie er nicht müde wird zu betonen, denn „andernfalls würde es ja doppelt so lange dauern“.

Sonntag, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), Vino e Cultura Görlitz, Untermarkt 2; Eintritt 15 Euro

Görlitz

Polarnacht bei Porta

Zur „Polarnacht“ lädt das Porta Einrichtungshaus an diesem Sonnabend ein. Ab 18 Uhr wird ein Moonlight-Aktionsprogramm geboten. Außerdem: Ausschank von warmen und kalten Getränken, lustige Polarbilder vor der Fotowand und kleine Köstlichkeiten. Umrahmt wird die Veranstaltung mit Musik und Lichteffekten. Der Eintritt ist frei.

Sonnabend, 16 bis 22 Uhr, Porta Einrichtungshaus Görlitz, Robert-Bosch-Straße 1

Bautzen

Skurriler Liederabend

Mit „Frühling, Sommer, Horst und Günther“ ist am Samstag ein skurriler Liederabend im Burgtheater zu erleben. Therese Thomaschke haut auf den Pudding und Tasso Schille in die Tasten. Man fragt sich, ob Lieder von Georg Kreisler, Marlene Dietrich, Hans Albers, Joint Venture, Glasperlenspiel, Heinz Erhard, Sophie Hunger etc. zusammenpassen. Nein! Aber Männer und Frauen ja auch nicht. Sagt jedenfalls Loriot. Besucher werfen bei einem Glas Wein einen Blick in die finsteren Abgründe der weiblichen Seele. Nichts für schwache Nerven!

Sonnabend, 19.30 Uhr, Burgtheater, Ortenburg

Bautzen

Vortrag zum Wohlbefinden

Ein Vortrag unter dem Motto „Haben Sie heute schon an sich gedacht?“ ist am Sonnabend um 19.30 Uhr im Burgtheater zu erleben. Die Psychologin Dr. Ilona Bürgel zeigt ihren persönlichen Gegenentwurf zu unserem Kult um Überforderung und Erschöpfung. Die Referentin ist Expertin für den Wirtschaftsfaktor Wohlbefinden. Seit 2005 führt sie ihr eigenes Unternehmen in Dresden und schreibt unter anderem Kolumnen für die SZ.

Bautzen

Kabarett im Steinhaus

Im Bautzener Kulturzentrum Steinhaus ist am Sonnabend um 20 Uhr ein Kabarettabend zu erleben. Die traditionsreiche Leipziger Pfeffermühle präsentiert ihr Programm „Wir verschlafen das“. Dies ist ein Polit-Satire-Mix für Ausgeschlafene und zugleich der beste Muntermacher. Dafür sorgen überzeugend auf der Bühne Elisabeth Sonntag, Matthias Avemarg oder Heinz Klever, sowie - nicht nur am Piano - Marcus Ludwig.

Hoyerswerda

Lyrische Melodien

Sängerin Saby O‘ gastiert am morgigen Samstag im Speicher No.1 im Gewerbegebiet Seidewinkel – lyrische Melodien, folkige Gitarrenklänge, schöne Arrangements und dazu eine Stimme, die vom ersten Ton an tief berührt. Mit ihrem ganz eigenen Mix aus Folksongs, selbst geschriebenen Balladen und Neuinterpretationen von Popsongs hat sich Saby O‘ zum Geheimtipp in der deutschen Singer-Songwriter-Szene entwickelt. Inspiriert durch den Irish Folk brachte sie sich das Gitarrespielen bei und erhielt mit 15 eine klassische Gesangsausbildung. Diese musikalische Basis setzt sie heute gekonnt bei ihren Auftritten ein, immer mit einem Gespür dafür, wie man die Menschen mit guten Songs berührt.

Sonnabend 19 Uhr, Speicher No. 1. Eintritt 5 Euro

Hoyerswerda

Neujahrsparty für die „Älteren“

Bevor die närrische Zeit im Februar so richtig beginnt und der Maskenball ruft, treffen sich traditionell die Erwachsenen zum Tanzen und Feiern bei der ersten Ü-30-Party im neuen Jahr am letzten Januarwochenende in der Lausitzhalle! So auch am morgigen Samstag: DJ Tom aus Brandenburg hat hier in Hoyerswerda schon eine große Fangemeinde und wird an diesem Abend keinen Musikwunsch vergessen. Die Hits der 80er, 90er und 2000er werden ebenso gespielt wie Schlager,
House oder Black und die Charts von heute.

Sonnabend, 22 Uhr, Eintritt kostet im Vorverkauf 7 Euro, AK 9 Euro, Damen bis 23 Uhr freien Eintritt

Hoyerswerda

Pimp your T-Shirt

Warum immer Neues kaufen, statt den „alten“ Klamotten eine neue Chance zu geben, fragen sich die Veranstalter in der KulturFabrik Hoyerswerda und laden Kinder und Jugendliche für Sonntagnachmittag zum „Aufpimpen“ von T-Shirts ein. Interessenten können aus einem mitgebrachten alten Shirt ein eigenes Designerstück kreieren.

Sonntag, 15.30 Uhr, Bürgerzentrum Brausgasse 1

Hoyerswerda

Schlager-Stars in der Lausitzhalle

Ein sechsköpfiges Staraufgebot bietet einen bunten Mix aus zeitlosen Hits und aktuellen Pop-Schlagern. Zuletzt vor einem Jahr an der Spitze der Schlagercharts, ist „Olaf der Flipper“ längst auch als Solokünstler eine feste Größe. Mit „La-luna blue landete Monika Martin mit ihrer außergewöhnlichen Stimme einen Top-Hit. G.G. Anderson ist ein echtes Ausnahmephänomen in der deutschen Musiklandschaft. Die jüngere Generation ist mit der Popschlager-Sängerin Pia Malo und „Sandro“ vertreten.

Freitag, 16 Uhr, Karten ab 41,90 Euro im SZ-Treffpunkt im Lausitz-Center

Hoyerswerda

Konzert: 25 Jahre Frank Proft

Der aus Hoyerswerda stammende Rockmusiker Frank Proft hat seine Karriere vor 25 Jahren begonnen und spielt aus diesem Anlass am Samstag ein Jubiläums-Konzert in der KulturFabrik Hoyerswerda. Songs vom neuen Album „Plan vom Glück“ werden zu hören sein, aber auch ältere Lieder, wie Ostrock-Songs der Puhdys, von City, Karat, Rockhaus oder Keimzeit. Die Band zum Jubiläumskonzert wird voraussichtlich neben Frank Proft (Gesang / Gitarre), aus Henryk Koerbs (Gitarre/ Geige) und seinen „Gründungs-Kollegen“ Thomas Köhler (Drums) und Olaf Hensel (Bass) sowie besonderen Gästen, u.a. Peter „Eingehängt“ Meyer (von den Pudys), bestehen.

Sonnabend, 21 Uhr, Bürgerzentrum Braugasse 1, Tickets 15,40 Euro

Cottbus

Salonorchester im Großen Haus

Am Sonntag sind im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus Musiker der Staatskapelle Berlin, die im Salonorchester „Unter‘n Linden“ zusammengefunden haben, und Countertenor Jochen Kowalski zu Gast. Ausgewählt haben sie diesmal Musik, die für ihr Publikum wie für sie selbst mit vielen Erinnerungen verbunden ist. Das gilt besonders für den Schlager, der ihrem Programm den Titel gab: „Wir machen Musik“. Zu UFA-Schlagern gesellen sich im neuen Kowalski-Programm beliebte Tangos und Märsche, berühmte Orchesterstücke, weltbekannte Chansons, Operetten-Hits und klassische Walzer.

Sonntag, 19 Uhr, Schillerplatz 1, Karten im Besucherservice des Staatstheaters oder unter www.staatstheater-cottbus.de

Bad Muskau

Tanzparty in der Turmvilla

„Fast Friday“ ist die neue Veranstaltungsreihe der Turmvilla Bad Muskau für Feierwillige im schönsten Alter (Ü30) und zur besten Zeit: gemütliche Lounges, Musik zum Tanzen und eine Bar, die alle Wünsche erfüllt. Ob zum Ausklang einer anstrengenden Arbeitswoche, zum Quatschen mit den besten Freunden oder auf der Suche nach einem Ort zum Tanzen und Entspannen – am heutigen Freitag ist man in der Turmvilla bestens aufgehoben. Für Musik sorgt DJ Erik.

Freitag, 21 Uhr, Eintritt 5 Euro, Vorverkauf unter www.turmvilla.de/tickets

Döbern

Die Welt der heiteren Muse

Zu seiner neuen Operetten-Revue lädt das Primavera-Ensemble aus Berlin für Sonntag um 16 Uhr in das Deutsche Haus Döbern ein. Zu erleben ist ein prickelnder Operettencocktail mit Wiener Charme, ungarischem Temperament und Walzermelodien, gewürzt mit feurigen Csárdásklängen und Berliner Witz und Humor. Solisten in prachtvollen Kostümen lassen die Zuhörer für einen Augenblick den Alltag vergessen und entführen sie in die zauberhafte Welt der heiteren Muse.

Karten sind unter 035600 355938 erhältlich

Löbau

Bergsteigerchor in der Messehalle

Der Bergsteigerchor „Kurt Schlosser“, 1927 gegründet, gastiert mit seinem Programm „Auf vielen Gipfeln zuhause!“ Die Programme des Chors atmen Geschichte, bieten homogene Klangfülle und Vielfalt, wovon selbst gestrenge Rezensenten beeindruckt sind. Auch seinen Dirigenten verdankt der Bergsteigerchor seine Popularität. Der Chor versteht sich stets als Sendbote seiner Heimatstadt Dresden und der Sächsischen Schweiz. und war unter anderem Gast beim „Kessel Buntes“ (DDR-Fernsehen), auf dem „Musikantendampfer“ (ARD) und dem „Grand Prix der Chöre“ (ZDF).

Sonntag, 15 Uhr (Einlass 14 Uhr), Messepark Löbau, Restkarten ab 24,25 Euro

Zentendorf

Vogel-Hochzeit in geheimer Welt

„Ihr denkt, dass es bei den Kulturinsulanern piept, oder? Na und wie! Vor allem in der Vögelbeobachtungsstation, dem beliebtesten Vogel-Restaurant der Gegend, treffen sich gefiederte Freunde gern zum Kaffeetrinken. Kommt und helft sie mit einem leckeren Wintermenü zu versorgen. Vielleicht könnt Ihr sogar ihren Gesprächen lauschen…“, so laden die Turiseder von der geheimen Welt ein.

Sonntag, 14.30 Uhr, Kulturinsel Einsiedel

Eibau

Das Spöttertrio im Faktorenhof

Kabarett in Eibau:

Wildwest in Germany – sie lauern überall in der Prärie. Es gibt kein Entrinnen. Jede Flucht ist zwecklos. Egal ob Krankenkassen, Politiker oder Politessen, auf die Hilfe der Sheriffs können Sie da lange warten. Das Spötter-Trio hält tapfer zu Ihnen und sorgt dafür, dass die Schüsse der Gängsterbanden ordentlich nach hinten losgehen.

Sonnabend, 19 Uhr, Einlass 18 Uhr, Faktorenhof, Hauptstraße 144a, Eintritt 13,50 Euro

Ebersbach

Vom Baikal nach Kirgisien

Begleiten Sie Stephan Flechtner auf einer bildhaften Reise vom Baikalsee, durch Kasachstan bis nach Kirgistan. Mitten in Sibirien liegt der einzigartige Baikalsee. Malerische Bergketten und nahezu unberührte Natur umgeben den größten, ältesten und zudem saubersten See unserer Erde. In Kirgistan erzählen Zeugen alter Zeiten Geschichten aus 1001 Nacht …

Freitag, 19 Uhr, Einlass 18.30 Uhr, Wild-Ost Reisebüro, Hauptstraße 144, Eintritt 5 Euro

Rammenau

Zinnfiguren im Barockschloss

Historische Zinnfiguren und Dioramen sind noch bis zum 25. Februar in einer Sonderausstellung des Rammenauer Barockschlosses zu sehen. Der Zinnfigurensammlerverein Dresden pflegt eine jahrhundertealte Tradition. Er präsentiert im Kavaliershaus der Landbarockanlage seine Schätze. Die Schau bietet großen und kleinen Besuchern interessante Einblicke. Geöffnet ist das Schloss im Winter täglich außer Dienstag von 10 bis 16 Uhr.

Königsbrück

Winterzauber im Alpakagarten

Am Sonntag, den 3. Februar 2019, wird zum Winterzauber in den Alpakagarten nach Königsbrück eingeladen. Von 14 bis 19 Uhr kann man die putzigen Tiere besuchen kommen. Vor allem für Kinder ein schöner Ausflug. Es locken Kaffee, Kuchen, Glühwein und viele kleine Überraschungen. Der Garten befindet sich am Heinrich-Zille-Weg 44 in Königsbrück.

Kontakt und Informationen unter 035795 32123

Laußnitz

Kinderfasching beim LKC

„Die Kinder kommen ganz groß raus, mit Schlümpfen, Biene Maja und der Sendung mit der Maus“ – mit diesem Motto startet der Laußnitzer Karnevals Club 2018 am Sonntag, dem 28. Januar in die Hauptsaison. Die erste Veranstaltung im neuen Jahr widmet man also den kleinen Stars. Programm, Spiele, und viele Funkentänze warten auf Gäste. Los geht es am Sonntag im Saal vom Laußnitzer Hof ab 15.11 Uhr.

1 / 26