Teilen: merken

Wohin am Wochenende?

In Wehlen wird die letzte Schifferfastnacht für dieses Jahr gefeiert, Dresden zelebriert schon mal den Frühling und Thomas Stelzer & Friends besucht die Sachsenarena in Riesa. Noch mehr Tipps für Unternehmungen gibt es hier:

© Daniel Förster

In Wehlen wird die letzte Schifferfastnacht für dieses Jahr gefeiert, Dresden zelebriert schon mal den Frühling und Thomas Stelzer & Friends besucht die Sachsenarena in Riesa. Noch mehr Tipps für Unternehmungen gibt es hier:

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Kuschelige Stunden mit heißem Aufguss

Gemütliches Schwitzen in der Mitternachts-Sauna im Freitaler "Hains". Sekt gibt's gratis dazu.

Dresden

Frühling in Dresden

Bis in Dresdens Gärten und Parks die ersten Blumen wieder blühen, dauert es noch eine Weile. Wer nicht mehr so lange warten will, ist ab Sonnabend im Palais im Großen Garten genau richtig. Denn dort findet bis zum 11. März eine der bedeutendsten Frühlingsblumenausstellungen in Deutschland statt. Und das bereits zum siebten Mal. In diesem Jahr trägt die Schau den Titel „Blüten. Lieder. Frühlingsglück.“ Die Gestaltung wurde dabei durch die beliebtesten deutschen Frühlingslieder inspiriert. Die Melodien von „Alle Vögel sind schon da“, „Der Mai ist gekommen“ und anderen Liedern begleiten die Besucher auch musikalisch durch die Ausstellung. An drei Abenden wird die Ausstellung außerdem durch den Live-Gesang jeweils eines Chores begleitet. Neben einem Meer von Blüten und Musik erwarten die Besucher stilisierte Figuren aus Holz und gespanntem Papier. Das Erdgeschoss ist zum größten Teil barrierefrei, das Obergeschoss aus technischen Gründen nur eingeschränkt. Für Rollstuhlfahrer und andere in der Mobilität eingeschränkte Personen gibt es einen Aufzug.

Dresdner Frühling im Palais, Großer Garten, 2. bis 11. März, 9 bis 20 Uhr, Eintritt: 10 Euro, 6 Euro ermäßigt.

Marcelini und Oskar

Ein tierischer Varietéspaß erwartet die Zuschauer am Freitag, 20 Uhr, in den Unterirdischen Welten, Lockwitzgrund 38. Marcelini & Oskar sind der Bauchredner Marcus Geuss und seine Puppe – Herrchen & Hund. Zusammen mit Oskar bietet Marcelini mit Witz und Humor, Liedern und magischen Kunststücken ein abendfüllendes Program und am Ende ist alles „Friede, Freude, Hundekuchen“.

Eintritt: 15,90 Euro

14. Dresdner Geschichtsmarkt

Auf dem Marktplatz für Dresdner Geschichte am Sonnabend und am Sonntag im Foyer der Sächsischen Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) stellen ehrenamtliche Historiker die Ergebnisse ihrer Erforschung von Heimatgeschichte vor. In der bunten und interessanten Ausstellung präsentieren sich 43 Aussteller mit dem Schwerpunkt „Die Militärgeschichte der Stadt Dresden“. Begleitet wird der Markt von zahlreichen Vorträgen zu verschiedenen Erkenntnissen der Heimatforschung, zur Dresdner Stadtteilgeschichte, zu vergessenen Personen oder markanten Orten. Auf Ausstellertafeln und im direkten Gespräch können sich die Besucher über die reiche Geschichte Dresdens informieren. Ebenso bieten Fachverlage Literatur und Kartenmaterial zu Dresden und seinen Stadtteilen an.

Sonnabend: 10 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 15 Uhr; SLUB, Zellescher Weg 18, Eintritt: 5 Euro

Kasper und die Hexenkatze

Weitere Abenteuer mit Kasper, Hexe, Mäusekapitän und Struppi gibt es am Sonnabend und Sonntag, jeweils 11 und 15 Uhr, in der Zschoner Mühle zu erleben. Die vier verursachen mit ihren Ideen ein mächtiges Durcheinander und alles droht im lustigen Chaos zu versinken. Männels Lutziges Puppentheater spielt mit großen und kleineren Stoff- und Blechfiguren für Familien und Kinder ab drei Jahren.

Eintritt: 6, ermäßigt 5 Euro

Uraufführung ZZAUN!

In der Uraufführung „ZZAUN! – Das Nachbarschaftsmusical“ kommt es wegen einer abgebrochenen Zaunspitze zum handfesten Nachbarschaftsstreit. Zu erleben ist das Musical am Sonnabend, 19.30 Uhr, und am Sonntag, 15 Uhr, in der Staatsoperette Dresden, Kraftwerk Mitte. Erzählt wird die Geschichte mit viel schwarzem Humor, begleitet von Pop-Balladen, Rocksongs und Revuenummern.

Sunrise Avenue in der Messe

Unsere schnelllebige Zeit macht Samu Haber, Sänger der finnischen Rock-/Popband Sunrise Avenue zur Herzensangelegenheit: „Alle hetzen nur noch durchs Leben auf der Suche nach dem perfekten Partner, dem perfekten Body, dem perfekten Job. Wir sind nicht mehr bereit, Kompromisse einzugehen, weil wir unbegrenzte Auswahlmöglichkeiten haben, die uns unersättlich machen.“ Mit ihrem neuen Album „Heartbreak Century“ und dem Konzert am 2.3., ab 19 Uhr in der Dresdner Messe will die Band nun gegensteuern.

Zünftiger Genuss

Dass die Betreiber des Ausflugsrestaurants Waldmax bei ihrem Schlachtfest traditionell viele Besucher begrüßen, sollte nicht weiter überraschen. Einerseits wählen Spaziergänger das beliebte Lokal ohnehin gerne als Ausgangspunkt für den Ausflug in die umliegende Heide. Andererseits weiß der Gast durchaus, dass beim Schlachtfest hochwertige Ware serviert wird. Schließlich betreibt Familie Schulze nicht nur den Waldmax, sondern auch die Fleischerei in Dresden-Löbtau. Alle Produkte der Fleischerei werden im Rahmen eines großen Schlemmerbüffets kredenzt. Auch ein Spanferkel wird angeboten, das direkt am Tisch des Gastes tranchiert wird. Natürlich können die Gäste verschiedene Wurstspezialitäten auch mit nach Hause nehmen. Zudem wird zu Beginn ein Bierfass angestochen. Ein Glas Bier geht dabei aufs Haus. Für Stimmung sorgt unterdessen der Mölli. Der Entertainer gibt sein Bestes, um mit seinem Mix aus Country, Rock und Gassenhauern gute Laune zu verbreiten.

Schlachtfest, 2. März, ab 18 Uhr, Waldmax, Dresden

Sechziger im Nachhall

Spätestens als der berühmte britische Erfolgsautor Aldous Huxley („Schöne neue Welt“) in den 1950er-Jahren für alle nachvollziehbar mit Drogen experimentierte, um die sogenannten Pforten der Wahrnehmung, die „Doors of Perception“ zu überschreiten, da öffneten sich auch langsam die Pforten der Musikindustrie – für Bands, deren Musik sich auf ebensolche Experimente, aber auch auf drogenfreie, eher meditative Erfahrungen, stützte. Bekannte Bands wie The Doors, The Grateful Dead oder auch Pink Floyd und die Beatles zählten zeitweise in die Sparte psychedelisch angehauchter Musik. Man kann auch sagen: Viele Hits von damals sind erst durch die bewusst herbeigeführte Bewusstseinsveränderung entstanden. Inzwischen gibt es in Dresden ein ganzes Festival zu diesem Thema, mit den unterschiedlichsten Spielarten. Mit dabei sind allerdings nicht nur rein „psychedelische“ Musiker, sondern auch Bands wie z.B. Underground Youth aus Großbritannien, die nur zum Teil aus dem experimentellen Fundus der 1960er-Jahre schöpfen und sich parallel ebenfalls an anderen, späteren und hörenswerten Stilistiken erfolgreich abgearbeitet haben. Am Freitag im Dresdner Klub Ostpol sowie am Sonnabend in der Scheune treffen sich neun Bands der Szene und präsentieren sich und ihre Art des nostalgisch angehauchten Hörgenusses. Doch damit nicht genug: Für ein Festival dieser Art gehört es fast zum guten Ton, dass man alles optisch auffällig dekoriert – zuständig beim Reverberation Festival ist „MUAH!“, ein kleines Dresdner Label für Siebdruck, Grafik, Deko und Gestaltung. Den Zuschauern versprochen sind auch diverse Kunstobjekte und Installationen. Der Name des Festivals ist vom englischen „Reverb“, zu Deutsch Widerhall, abgeleitet. Möge die Musik der Bands The Underground Youth (GB), Love’n’Joy (Ukraine), The Roaring 420s (DD), Pabst (Berlin), The Maggies Marshmallows (CZ), Love Machine (Düsseldorf), Middlemist Red (Ungarn), Bleib Modern (Berlin/München), Olivier Gobelet Dj-Set (FR) auch einen Widerhall beim Publikum finden.

Reverberation Festival, 2.3., Ostpol; 3.3., Scheune, DD; jeweils ab 20 Uhr, Tagesticket Ostpol 11,70 Euro; Tagesticket Scheune 20,50 Euro; Festivalticket 24,90 Euro

DJs zum Verlieben

Der große Drang, sich zu bewegen, war und ist der Hauptimpuls für eine Reihe von DJs, die unter dem Namen „Urge To Move“ ein ganzes Festival unter einem quasi-familiären Dach vereinen. Anfang 2012 von Friedrich Schlüter und Mark Greiser, gegründet, wächst die UTM-Familie stetig und zählt bislang etwa 40 Acts. Die meisten sind DJs aus den Bereichen Drum and Bass, Dubstep, House, Techno, Jungle, und Hip-Hop. Die Teilnehmer dieser Festivalausgabe kommen aus Deutschland und der Welt. Darunter finden sich szenebekannte Namen wie RAM, Viper, Eatbrain, Hospital, Blackout, Shogun und einige mehr. Kenner dieser Art von elektronischer Musik stürzen sich ins Vergnügen. Neulingen sei ein Auszug aus der Ankündigung empfohlen: „Nach dieser Nacht wird es euch wie ein Traum vorkommen, der sich die Bahn in die Realität bricht.“ Kleiner Tipp aus der Pionierzeit dieser Art Musik: Wasser trinken nicht vergessen.

Urge To Move – The Awakening, 2.3., 21 Uhr, Reithalle Straße E, Dresden

Tipps zur Männerhege

Ratgeber zur artgerechten Haltung von Hamstern und Bulldoggen gibt es reichlich. Da gibt es klare Hinweise zur Erziehung und Käfiggröße. Tipps zur Haltung eines Mannes sind jedoch Mangelware und so wird Mann unwissend von Frau bemängelt und gegängelt, bis es für den Mann kein Halten mehr gibt und Frau über Mannes Flucht flucht! Da dürfte „frau“ eine aufgeschlossene Ratgeberin wie die Kabarettistin Andrea Kulka gerade recht kommen. Diese hat sich für die existenzielle Frage „Wie halte ich mir einen Mann“ mit dem virtuosen Musiker und Kabarettisten Jörg Lehmann sogar einen Vertreter seiner Art für die Bühne geangelt. Mehr oder weniger gemeinsam, aber immer überaus witzig, singen, steppen, heulen, tanzen, schreien, lallen und schweigen sie sich an und gehen im Dresdner Comedy & Theater Club auf der Hauptstraße 13 der wirklich wichtigen Menschheitsfrage auf den Grund.

„Wie halte ich mir einen Mann?“, 2.3., 20 Uhr, Dresdner Comedy & Theater Club

1 / 10

Pirna & Umgebung

Stadt Wehlen

Schiffer sagen Winter adé

Die Saison der Schifferfastnachten an der Oberelbe geht nun schon traditionell in Stadt Wehlen zu Ende. Dazu lädt der Schifferverein zu Stadt Wehlen am Sonnabend auf den Marktplatz ein. Ab 12 Uhr beginnt das gesellige Beisammensein. Dann werden auch zahlreiche Schiffsmodelle aufgestellt, die die Besucher betrachten können und die später beim Festumzug durch die Gassen getragen werden. Ab 13.30 Uhr spielen die bekannten „Krippentaler“ Blasmusik. Um 14 Uhr setzt sich dann der bunte Festumzug in Bewegung.

Außerdem verwandelt sich am Sonnabend der Gasthof Bauernhäus’l im Ortsteil Pötzscha in einen Saloon. Der Geselligkeitsverein Lustige 7 Pötzscha lädt am Abend nach Fichtenhausen ein – dem etwas anderen Fasching. Für Unterhaltung sorgt dann auch die beliebte Kulturgruppe Pötzscha. Das Motto lautet: Western 2.0 oder Spiel mir das Lied vom Fichtenwald! Einreiten ab 18 Uhr.

Festumzug Schifferfastnacht Stadt Wehlen, Sonnabend, 3. März, 14 Uhr Marktplatz

Dohna

Vom Blues zum Grusel

Das Kulturcafé lädt am Wochenende wieder zu einer Reihe von Veranstaltungen ein. Los geht es am heutigen Freitag, 19.30 Uhr, mit Blues-Rock aus Tschechien. Zu Gast ist Ivana Novotna mit ihrem neuen Projekt „Lady I Trio – Acoustic“. Der Weltenbummler, Musikpädagoge und Fotograf Jörg Hertel ist am Sonnabend, 19.30 Uhr, mit seinem Vortrag „Geisterstädte – es gibt sie wirklich!“ auf der Bühne in der Pestalozzistraße 22 zu sehen und zu hören. Am Sonntag, ab 15 Uhr, wird mit der Megille-Band Klezmermusik, die Musik der Roma vom Balkan, und russische Folklore geboten. Hier ist der Eintritt frei.

2. März, 19.30 Uhr; 3. März, 19.30 Uhr, Kulturcafé Dohna, Eintritt jeweils 15 Euro

Pirna-Sonnenstein

Führung durch das Schloss

Eine Hausführung der besonderen Art wird jeden ersten Freitag im Monat geboten: Mit einem Gästeführer werden u. a. im Schloss der Archivlesesaal, der Kreistagssaal und weitere Räume des Landratsamtes besichtigt. Teilnehmer erfahren Interessantes über die Geschichte des Bauwerks und Historie der ehemaligen Festung Sonnenstein. Dauer circa 90 Minuten.

2. März, 16 Uhr, Tickets zu sechs Euro beim Gästeführer am Brunnen Schlosshof

Dippoldiswalde

Irisches Lebensgefühl

Eine fesselnde Zeitreise bringen die „Dance Masters“ auf die Bühne der Parksäle. „Best of Irish Dance“ heißt das Programm, bei dem die Besucher entlang einer Liebesgeschichte das Beste aus mehr als 200 Jahren irischer Musik- und Stepptanzgeschichte erleben können. Die Tänzer werden von Gitarren-Rhythmen und Geigen-Klängen, traditionellen Pipes und original irischen Vocals begleitet.

4.3., 19 Uhr, Dippoldiswalde, Parksäle

Freital

Abenteuer mit Pinocchio

Die lange Lügennase und sein liebenswerter Eigensinn machen ihn zur wohl berühmtesten Holzpuppe: In einer modernen Musical-Version verzaubert am Freitag Pinocchios Geschichte Kinder und Kindgebliebene. Das Theater Liberi bringt den italienischen Klassiker über die sprechende Marionette auf ihrer Suche nach Menschlichkeit als Musical für die ganze Familie auf die Bühne.

2. März, 16 Uhr, Stadtkulturhaus Freital

Freital

Zeitlos elegante Rockmusik

In den 80er-Jahren wurde die britische Rockband „Dire Straits“ mit Songs wie „Sultans of Swing“ und „Walk of Life“ weltberühmt. Nach der inoffiziellen Trennung 1999 können Fans nun den unverwechselbaren Sound der Dire Straits live erleben. Am 3. März gastiert die Band „second|STRAITS“ im Stadtkulturhaus Freital. Die Musiker zählen mit zu den authentischsten „Dire Straits“-Tribute Bands.

Bad Schandau

Rundgang durch Ausstellung

Unter Anwesenheit der Projektleiterin Kerstin Selbmann und der ausstellenden Jugendlichen findet ein öffentlicher Rundgang durch die Kunstprojekt-Ausstellung „Ich wollt die Romantik brennen sehen“ der Klasse 9 der Freien Werkschule Meißen statt. Präsentiert werden die Ergebnisse eines schulischen Projekts zur „Epoche Romantik/Klassizismus“. Vorausgegangen war eine Wanderung durch den Uttewalder Grund – ungewohnt in Stille und eins mit der Natur. Zeichnend und fotografierend sich der Naturbetrachtung widmend, legten die Jugendlichen das Fundament für ihre nachfolgenden Interpretationen romantischer Werke. Beim Versuch, die Vergangenheit zu verstehen, Parallelen zum eigenen Erleben zu entdecken und eine zeitgemäße, visuelle Sprache zu finden, erschufen die Jugendlichen ernste, geheimnisvolle, auch humorvolle Deutungen.

3. März, 15 bis 16 Uhr, Nationalparkzentrum

Ottendorf

Kulinarische Lesung

Eine Lesung mit Musik, Bildern, kulinarischen Spezialitäten vom Balkan bietet die Ottendorfer Hütte. Zu Gast ist Andrea Wechsler. Sie liest aus ihrem Buch „Parolen, Drill und Havarien – ein Semester im sowjetischen Smolenks“. Wer zu DDR-Zeiten Russischlehrer werden wollte, dessen Weg führte gewöhnlich für ein oder zwei Semester ins „Freundesland“ Sowjetunion.

2. März, 19 Uhr, Lesung, Ottendorfer Hütte; Karten-VVK: 5 Euro

Neustadt

Trödeln bei Nacht

Flohmarkthändler bauen am Sonnabend im Sportforum in Neustadt ihre Stände auf. In der Halle findet erneut ein Nachtflohmarkt statt. Schon ab 14 Uhr können Besucher zwischen Antiquitäten, Kunst, Porzellan, Büchern, Gold- und Silberschmuck, Skulpturen, Gemälden, Münzen und Briefmarken stöbern. Auch an das leibliche Wohl der Besucher ist gedacht.

3. März, 14 bis 22 Uhr, Nachtflohmarkt, Sportforum Neustadt

Weesenstein

Letzte Führung in Ausstellung

Die aktuelle Winterausstellung „Jegliches hat seine Zeit. Lebenskreise in Sachsen und Böhmen“ wird am Wochenende beendet werden. Danach wandert die Sonderausstellung zur Burg Mildenstein. Am Sonntag, 11 Uhr, besteht nochmalige Gelegenheit, den letzten Blick unter fachkundiger Führung in diese Ausstellung zu genießen.

3./4. März, Führung: 4. März, 11 Uhr

Zuschendorf

Früh blüht so schön

Für die Mitteldeutsche Kameliengesellschaft drängen sich schon seit Jahresanfang die Termine: Das Kamelienhaus in Königsbrück, der Botanische Blindengarten in Radeberg, das Kamelienhaus Roßwein – überall beginnt die Saison der Prachtblüten lange vor dem kalendarischen Frühjahrsanfang. Am Sonnabend geht es dann richtig los, und dazu hat die Kameliengesellschaft einen wesentlichen Beitrag geleistet: Wenn im Kamelienschloss Zuschendorf die 15. Kamelienschau unter dem Titel „Kamelien – märchenhaft schön“ eröffnet wird, dann waren es die Mitglieder der Gesellschaft, die die schönsten Züchtungen in ganz Deutschland bei Privatbesitzern, in Schlossorangerien oder Gartenbau-betrieben abgeholt und ohne Blessuren in Zuschendorf übergeben haben. Dort treten sie an zur Miss Deutschland-Wahl: Die Besucher werden gebeten, sich für eine schönste Blüte zu entscheiden. Dargeboten wird ihnen all der Reichtum von Rot- bis Weißtönen, Füllungen und gelben Stempeln, spitzen oder runden Blättern in Tongefäßen.

15. Deutsche Kamelienblütenschau; 3. bis 11. März, Mo 10-16, Di-So 10-17 Uhr, Landschloss Zuschendorf, Eintritt 5, erm. 4 Euro

1 / 11

Lausitz & Co.

Hoyerswerda

Zeitreise per Film in die 20er

Zum Filmball lädt die KulturFabrik am Samstag ein. Im Jahr 1924 feierte die Mitglieder der „Privilegierten Schützen Gilde“ von Hoyerswerda aufgrund einer falschen Annahme das „Heimatfest zum 1000-jährigen Ortsjubiläum“. Mit Festumzug, Festschrift, Volksfest und Festgottesdienst. Die KuFa greift das etwas skurrile Ereignis auf und lässt es wieder auf erleben zu einer Zeitreise in die 20er-Jahre: „Zurück in die Zukunft“. Als musikalische Gäste begleiten unter anderem die Feiernden die Bigband Dresden und das schräge Musik-Ensemble The Busquitos aus den Niederlanden durch den Abend. Angemessene Garderobe der 20er-Jahre wird vorausgesetzt.

Sa., 21 Uhr, Bürgerzentrum Braugasse 1. Tickets kosten 27 Euro sowie 22 Euro (Schüler, Studenten)

Hoyerswerda

Musikalisches zum Frauentag

Aus Anlass des bevorstehenden Frauentages gastiert am Sonntag Hans Jürgen Beyer in Hoyerswerda. Als ehemaliger Thomaner zeigt er im Zoorestaurant „Sambesi“ sein sängerisches Talent. Es sind sowohl seine Erfolgstitel, internationale Welthits, Klassiker wie „Katinka“, „Ave Maria“ und „Granada“ als auch Musical-Melodien dabei. Hans Jürgen Beyer interpretiert seine Lieder mit Gefühl und Ausdruckskraft.

So., 18 Uhr, Einlass ab 17.30 neben der Zookasse, Eintritt 20,00 Euro, Karten unter 03571 6057810

Hoyerswerda

Harte Kerle beim Wrestling

Eine Wrestling-Show ist am Samstag im Bowling-Center im Hoyerswerdaer WK X (Käthe-Kollwitz-Straße 1) zu erleben. Angekündigt sind harte Kerle, spektakulär-atemberaubende Aktionen, ausgefeilte Techniken und spannende Kämpfe. Neben europäischen Top-Stars sind auch sechs Wrestler aus den USA bei der Westside-Xtreme-Wrestling-Serie dabei.

Sa., 3. März, 19 Uhr., Einlass ab 18 Uhr

Hoyerswerda

Schneekönigin als Musical

Die faszinierende Geschichte der Schneekönigin nach dem Märchen von Hans Christian Andersen wird am Samstag als Pop-Musical in der Lausitzhalle gezeigt. In der Inszenierung des Familienprogramms wirken Schauspieler, Sänger und Tänzer renommierter Musicalschulen von Hamburg bis Wien mit. Karten gibt es ab 18,50 Euro für Kinder und ab 24 Euro für alle über 14 Jahre.

Sa., 15 Uhr, Lausitzhalle

Senftenberg

Theater über Europa

Am Samstag feiert ein brisantes und aktuelles Stück Premiere an der neuen Bühne Senftenberg: „europa verteidigen“ von Konstantin Küspert. Er vereint drei Erzählstränge: Mythologie, Monologe von Zeitgenossen im Hier und Jetzt sowie geschichtliche Schlaglichter kriegerischer Auseinandersetzungen. Im Wechselspiel wird so ein gedanklicher Raum um die europäische Idee eröffnet, die Europa als Gemeinschaft auf den Prüfstand stellt.

Sa., 19.30 Uhr. Karten im Besucherzentrum unter 03573 801 280

Cottbus

Don Carlos im Staatstheater

Erstmals in der Spielzeit zeigt das Staatstheater Cottbus Giuseppe Verdis Oper „Don Carlos“. Die Aufführung findet in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln statt. Die musikalische Leitung hat Evan Alexis Christ. Regie führte Martin Schüler. Mit dieser Musikschöpfung nach dem Drama von Friedrich Schiller steht ein Werk auf dem Programm, welches das Aufbegehren junger Menschen gegen autoritäre Machtanmaßung thematisiert.

So., 16 Uhr, Großes Haus, Karten unter 0355 78242424

Lübbenau

Ostereier im Spreewald

Zur 19. Lübbenauer Ostereiermesse wird für am Samstag und Sonntag in das Spreewald-Museum geladen. Mit dabei sind Künstler aus dem Spreewald und der Niederlausitz, aus Sachsen, Brandenburg und Berlin. Von der farbenfrohen Wachsbossiertechnik über die klassische Wachsbatiktechnik bis zur eher seltenen Kratz-und Ätztechnik können die Gäste in Lübbenau alle klassischen Verziertechniken erleben. Für Kinder, die ihr eigenes Osterei bemalen möchten, gibt es am Wochenende eine Ostereierwerkstatt, in der nach Anleitung Eier mit farbigem Wachs verziert werden.

Das Museum (Topfmarkt 12, 03222 Lübbenau) ist mit seinen Ausstellungen an beiden Tagen der Messe von 10 bis 18 Uhr geöffnet

Bad Muskau

Austellung im Pückler-Park

„Beyond the River – Künstlerinnen im Dialog mit dem Muskauer Park“ heißt eine Ausstellung, die am Samstag im Schloss Muskau eröffnet wird. Fünf zeitgenössische Künstlerinnen nähern sich mit ortsspezifischen, installativen Werken der deutsch-polnischen Grenzregion um Bad Muskau an, insbesondere dem als Unesco-Weltkulturerbe geschützten Fürst-Pückler-Park. Sie greifen die Neiße in ihrer Doppeldeutigkeit – als natürliches und gleichzeitig kultiviertes Stilmittel in der Landschaftskomposition und seit 1945 als deutsch-polnische Staatsgrenze – auf und lassen den Fluss zum Bindeglied zwischen Raum und Zeit werden. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Albertinums, Staatliche Kunstsammlungen Dresden und der Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“.

Eröffnung: Sa., 14 Uhr, Neues Schloss Bad Muskau, Öffnungszeiten: 4. März bis 29. März, Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 16 Uhr, ab 30. März täglich von 10 bis 18 Uhr; Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro

Görlitz

Chansons im Apollo

Der in Leipzig geborene, im Vogtland aufgewachsene Mittvierziger Johannes Kirchberg gastiert mit seinem Programm „Wie früher. Nur besser“. Die neuen Lieder des Chanson-Sängers zielen fröhlich in die Mitte des Lebens. Kirchbergs neue Melodien sind spätestens beim zweiten Hören so, als kennt man sie schon lange – präsentiert mit Charme und hintergründigem Witz.

Fr., 19.30 Uhr, Apollo (Hospitalstraße 2), Eintritt 14 Euro

Görlitz

„Safety 1st“ in der Galerie Neun

Die Kunstgalerie „Neun Görlitz“ eröffnet am Sonnabend die Ausstellung „safety 1st“ – eine Rauminstallation mit Videoprojektion von Karoline Schneider aus Leipzig. Die anwesende Künstlerin zeigt einen imaginären Werkraum mit Sicherheitsmaßnahmen. Vom Feuerlöscher bis zum Fahrradhelm aus Keramik – Sicherheit ist oft nur das Gefühl, das uns Dinge geben …

Sa., 18 Uhr, Neun Görlitz (Fischmarkt 9), Eintritt frei, Spenden erbeten

Görlitz

Bolschoi-Balett im Kino

Emotion, Eleganz und Tanz in Perfektion erleben Besucher bei den Aufführungen des Ballett-Ensembles des Moskauer Bolshoi in Liveübertragungen direkt aus Moskau. Am Sonntag gibt es „The Flames of Paris“, ein Ballett in vier Akten, uraufgeführt 1932, dessen Musik auf den Liedern der französischen Revolution, die Handlung auf einem Buch von Felix Gras basiert.

So., 16 Uhr, Filmpalast (Jakobstraße 16), Eintritt 24,50 Euro

Niesky

Kirchenchoräle ganz anders

Die Band der Hochschule für Kirchenmusik Dresden spielt am Sonntag in der Christuskirche Choräle anders, als die meisten sie kennen, neu arrangiert und kreativ gestaltet. Bestehend vor allem aus Dozenten der Hochschule für Kirchenmusik, tritt die Band in verschiedenen Besetzungen auf. Zu hören gibt es bekannte Choräle in Swing-, Pop- oder Samba-Rhythmen.

So.,19.30 Uhr, Christuskirche (Rothenburger Str. 14), Eintritt frei, Spenden erbeten

Niesky

Tornado-Spiel zählt doppelt

Am Sonnabend empfangen die Nieskyer Tornados erneut die Berlin Blues und haben nach de r Penalty-Niederlage vor zwei Wochen noch eine Rechnung offen. Besondere Brisanz erhält das Spiel dadurch, dass sich beide Vereine geeinigt haben, es gleichzeitig als Halbfinale in der Pokalrunde zu werten. Es kommt nach Hin- und Rückspiel das Team mit mehr Toren weiter.

Sa., 18.30 Uhr, Eisstadion am Waldbad (Plittstraße 20), Eintritt 7 Euro

Markersdorf

Flegel wirbeln durch die Luft

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass den Museumsleuten in Markersdorf die Idee kam, altes bäuerliches Handwerk für Gäste mit dem Flegeldrusch erlebbar zu machen. In Markersdorf selbst, in Fischbach, Kottmarsdorf, Ruppersdorf und in Krotoszyce (Kroitsch) fanden sie Mitstreiter. Am Sonntag werden sie wieder Stroh, Spreu und Körner trennen.

So., 13 bis 16 Uhr, Dorfmuseum (Kirchstraße 2), Eintritt ab 1,50 Euro

Ebersbach-Neugersdorf

Vortrag über Berlins Rohrpost

Holger Happel und Jürgen Wedemeyer vom Verein „Berliner Unterwelten“ präsentieren in einem reich bebilderten Vortrag ein fast vergessenes Kapitel der Technik- und Kommunikationsgeschichte. Die Berliner Rohrpost – auch „kleine U-Bahn“ genannt – gehörte sicher zu den ungewöhnlichsten Netzwerken des Untergrundes in der deutschen Hauptstadt.

Fr., 19 Uhr, Wild Ost Reisebüro Ebersbach (Hauptstraße 144), Eintritt 5 Euro

Zittau

Premiere für „Der Konsul“

Spannend an Menottis 1950 uraufgeführter Oper „Der Konsul„ sind nicht zuletzt die Orts- und Zeitangabe des Komponisten, der auch das Textbuch selbst schrieb: „Irgendwo in Europa, Gegenwart“. Das Stück könnte heute auf dem deutschen Konsulat in Istanbul spielen und ist eine flammende Anklage gegen staatliche Willkür einerseits und starre Bürokratie.

Sa., 19.30 Uhr, Theater, Großer Saal (Theaterring 12), Karten ab 16 Euro

Weißwasser

Füchse im letzten Heimspiel

Am Freitagabend treffen die Lausitzer Füchse im letzten Heimspiel der Hauptrunde auf Bad Nauheim. Ein Sieg, und die Füchse hätten am Sonntag vielleicht die Chance, doch noch die Play-offs zu erreichen. Aber das erste Heimspiel gegen Tabellensechsten ging am 3. Januar mit 0:7 verloren. Den Spieß wollen die Füchse um Jeff Hayes (Foto) diesmal umdrehen.

Fr., 19.30 Uhr, Eisarena (Prof. Wagenfeld-Ring 6c), Eintritt ab 13 Euro

Großharthau

Jolly Jumper im Kyffhäuser

Das Hotel „Kyffhäuser“ in Großharthau lädt am Sonnabend zur großen Party ein. Jolly Jumper ist auf der Bühne im Saal zu erleben. Seit 2001 macht die Party- und Coverband lockeres Musizieren und trifft damit genau den Nerv der Zeit. Die Gäste sind eingeladen zum Tanzen, zum Mitsingen und zum Feiern.

Einlass 18.30 Uhr, Beginn 20 Uhr. Karten zum Preis von 18,50 Euro unter 035954 5800

Bischofswerda

Kabarett im Rathaussaal

Mit seinem Programm zu Recht und Justiz „Erbschleicherei – eine heitere Rechtsberatung“ gastiert der Jurist und Kabarettist Lutz Teetzen am Sonnabend 16 Uhr im Rathaussaal Bischofswerda. Dabei geht es unter anderem um kuriose Nachlassfälle, die Erbschaften unserer Promis und die größten Irrtümer im Erbrecht.

Im Vorverkauf kosten Tickets 14,30 Euro (inklusive Vorverkaufsgebühr), an der Tageskasse 15 Euro

Kamenz

Kindertobetag lockt wieder

Der Handball Verein Haselbachtal veranstaltet am Sonntag den Kindertobetag in der Sporthalle am Flugplatz mit. Mit Riesenrutschen, Trampolinen, Kletterwänden, Hindernisbahnen, Rodeo-Bull-Riding, Maul-Rutschen, lustigen Fahrzeugen, Hüpfburgen, Kleinkinderspielplatz, Lokomotiven, einer Kletterstadt und noch vielem mehr sorgt die Eventagentur Böhm für beste Unterhaltung und Spaß.

So. von 14 bis 18 Uhr

Kamenz

Hauff & Henkler im Stadttheater

Sie waren die Fernsehlieblinge der DDR und Dauergäste im „Kessel Buntes“. Jetzt gehen sie auf große Jubiläumstournee – die Schlagerstars Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler. Ihre Ohrwürmer „Keine Bange“, „Heut‘ ist wieder Vollmond“, „Das war ein Meisterschuss“ oder „Auf die Bäume ihr Affen“ haben sie am 3. März, 17 Uhr im Gepäck im Kamenzer Stadttheater.

Karten erhältlich in der Kamenz-Info unter 03578 379205

Singwitz

Folk-Rock im Kesselhaus

Am Freitag gastieren im Kesselhaus Lager in Singwitz die Folk-Rocker Zervas & Pepper aus Wales samt Band. Die Musiker wollen ihren sonnigen Westcoast-Folk-Rock präsentieren und harmonietrunken musikalischen Träumereien der 1970er nachspüren. Fans von Crosby, Stills & Nash, Fleetwood Mac, Joni Mitchel und James Taylor werden voll auf ihr Kosten kommen.

Das Konzert beginnt um 21 Uhr, Einlass ist ab 20 Uhr

Bautzen

Lieder aus Südamerika

Am Sonnabend findet um 19.30 Uhr das Gastspiel „Musica latina, musica del alma“ statt. Es ist Caminhos aktuelles Konzertprogramm. Klangvoll sind die Lieder, für die der Bandgründer und musikalische Leiter Alejandro Leon Pellegrin, verantwortlich zeichnet, allemal. Der deutsch – chilenische Sänger und Gitarrist mischt dabei eigene Kompositionen mit Liedern bekannter oder weniger bekannter südamerikanischer Künstler.

Deutsch-Sorbisches-Volkstheater, Ortenburg 7/8

Bautzen

Weltmusik im Museum

In der Reihe der Bautzener Kammerkonzerte findet im Festsaal des Sorbischen Museums ein Konzert mit „Quadro nuevo“ statt. Das Programm heißt „Flying Carpet – ein mitreißender Flug über das Abend- und Morgenland“. Quadro Nuevo ist ein 1996 gegründetes Akustik-Quartett aus Dresden, das im Bereich der Weltmusik und des Jazz tätig ist und mehrmals mit dem Echo ausgezeichnet wurde.

So., 19.30 Uhr, Ortenburg 3

1 / 24

Elbland & Döbeln

Coswig

Zöllner plaudert aus seinem Leben

Mit seiner musikalischen Lesung „Affenzahn“ gastiert Dirk Zöllner am Sonnabend ab 20 Uhr in der Coswiger Börse. Dass der 1962 in Berlin geborene Sänger auch ein begnadeter Geschichtenerzähler ist, hat er in seiner Autobiografie bewiesen, heißt es vom Veranstalter. Seine unkonventionellen Ansichten über Kunst und Leben stellt er in den pointierten Kolumnen dieses Buches zur Diskussion.

Karten zu 15/13 Euro unter 03523 700186

Weinböhla

Lieblinge aus dem Abendgruß

Die beliebten Sandmännchen-Figuren kommen am Sonntag, 16 Uhr, mit der Show „Pittiplatsch und seine Freunde“ in den Zentralgasthof in Weinböhla. Begleitet wird der Kobold Pitti von Schnatterinchen, die schon lange davon träumt, eine Prinzessin zu sein, aber immer vom knurrenden Moppi gestört wird. Neben ihm sind auch Mauz, Hoppel, Mischka, Frau Elster und Herr Fuchs dabei.

Karten zu 10/8 Euro unter 035243 56000

Radebeul

Weinprobe in der Hoflößnitz

Wieder mit Beginn des neuen Monats bietet die Radebeuler Hoflößnitz am Sonnabend, 15 Uhr, die „Sächsische Weinprobe mit Führung“ an. Im Weinschauraum verkosten Besucher drei Weine der Region und erhalten Informationen zur Sächsische Weinstraße. Eine kleine Führung zur Museumsanlage mit Besuch des Weinbaumuseums und des Festsaals im Lust- und Berghaus schließt sich an.

Karten zu 14,90 Euro unter 0351 8398333

Riesa

Schlagertournee mit vielen Stars

Die größte Schlagertournee Deutschlands geht am 2. März, 18 Uhr, in der Stadthalle Stern in die nächste Runde. Mit dabei sind Olaf der Flipper, Monika Martin (Foto), Pia Malo, Sandro und Sascha Heyna, der moderiert. Die große „Schlager Hitparade 2018“ vereint erneut etliche Hochkaräter zu einem unschlagbaren Top-Staraufgebot.

Karten ab 42,90 Euro sind auch im SZ-TP Riesa erhältlich. Tickethotline: 03525 529422.

Schönfeld

Peter Flache im Traumschloss

Peter Flache gastiert mit großem Tohuwabohu und Band – für alle, die´s mal schön haben wollen – am Sonntag, 16 Uhr im Schönfelder Traumschloss. Geboten wird ein Kultnachmittag nach dem Motto „Schlimmer geht´s eigentlich nicht, aber besser auch nicht, insofern viel Spaß!“ Es sind natürlich immer die Gedichte, die man von Flache kennt – unveröffentlichte Märchen.

Karten unter 035248 20360

Großenhain

Romantische Operette

„Fürstinnen, Gräfinnen – Chansonetten“ – der Titel des Unterhaltungskonzerts der Elbland Philharmonie am Sonntag, 17 Uhr im Kulturschloss Großenhain verspricht einen romantischen und stimmungsvollen Abend rund um die großen Diven der Operette mit bekannten Melodien aus „Die Csárdásfürstin“, „Gräfin Mariza“, „Die lustige Witwe“, „Die Fledermaus“ und weiteren Klassikern.

Karten unter 03522 505555.

Riesa

Thomas Stelzer & Friends live

Thomas Stelzer & Friends gastieren am Sonntag, 19 Uhr, im Rahmen der Musikreihe „Live vom Balkon“ in der Sachsenarena. Thematisch würdigen „Thomas Stelzer & Friends“ eine Musiklegende aus New Orleans. Die neue CD mit einigen seiner besten Songswird unter dem Titel „Let’s Fats – Our Tribute To Fats Domino“ live vorgestellt.

Tickets zu 14 Euro gibt es auch im SZ-Treffpunkt Riesa, Hauptstraße 56.

Colditz

Leise Töne im Schloss

Mit eigenen Songs und Liedern von Neil Young, den Rolling Stones und Eric Clapton ist Tino Standhaft am Sonnabend zu Gast auf Schloss Colditz. Er tritt mit dem Gitarristen Norman Daßler auf. Die beiden Virtuosen versprechen mit ihrer Kammer-Variante zum großen Rockkonzert einen Genuss für alle, die die leiseren Töne mögen. Das Konzert beginnt 19.30 Uhr.

Karten im Vorverkauf unter 034381 43777, Restkarten an der Abendkasse (Preis je 15 Euro)

Döbeln

Premiere für „Der Vorname“

Die französische Boulevardkomödie „Der Vorname“ feiert am Sonnabend um 19.30 Uhr im Theater Döbeln Premiere. Vorgeführt wird, wie ein gemütlicher Abend unter Freunden völlig aus dem Ruder läuft, als ein werdender Vater den geplanten Vornamen für seinen Sohn verrät. Thomas Roth inszeniert in der Ausstattung von Nadir Nasser.

Karten gibt es an der Theaterkasse Döbeln, Tel. 03431 715265.

Döbeln

Kaminers Weisheiten

Der Autor Wladimir Kaminer gastiert am Sonnabend im Döbelner Volkshaus. Seine Medienpräsenz ist ungebrochen. Zwischen Kinoleinwand, Bücherregal und heimischen Flimmerkisten steht der Schriftsteller regelmäßig auf der Bühne. Als wahrer Entertainer gelingt ihm der Spagat zwischen urkomischen Situationen und Gesellschaftskritik immer aufs Neue.

Sonnabend, 20 Uhr, Volkshaus Döbeln; Tickets im DA-Treffpunkt , Tel. 03431 67933511

Lunzenau

Blick hinter die Kulissen

In geheimnissvolle Bereiche der Rochsburg können Besucher am Sonntag bei Führungen um 13 und 15 Uhr abtauchen. Diese sind bei den öffentlichen Museumsrundgängen nicht enthalten. So werden die Dachböden oder auch die Räumlichkeiten der ehemaligen Jugendherberge erkundet. Es gibt auch die Gelegenheit, die Aussicht vom Altan, einem sonst nicht öffentlich zugänglichen Balkon, zu genießen.

Voranmeldung unter Tel. 037383 803810

1 / 11