merken
Döbeln

Döbelner Tipps fürs Wochenende

Wer auf Zeitreise gehen will, hat dazu in Oschatz, Schrebitz und bei einer Dampflokfahrt durchs Döllnitztal Gelegenheit.

Eine historische Wohnstube en miniature gehört zur Ausstellung im Stadt- und Waagenmuseum Oschatz.
Eine historische Wohnstube en miniature gehört zur Ausstellung im Stadt- und Waagenmuseum Oschatz. © ?Stadt- und Waagenmuseum Oscha

Oschatz.  Das Modellbau-Team Chemnitz um Karin Neubauer zeigt im Stadt- und Waagenmuseum zahlreiches Puppengeschirr für Kinderhände, das mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten in Szene gesetzt ist.

„Dieses Geschirr ist von seiner Form und vom Material her ein wirkliches Abbild des Geschirrs aus der Küche der Erwachsenen“, erklärt Museumsleiterin Dana Bach. Vom Kupfergeschirr in einer Rauchfangküche über Geschirr aus Weißblech, Glas, Holz, Kunststoff, Messing, Porzellan, Ton und Zinn bis hin zu Edelstahltöpfen in einer moderne Küche en miniature wird die Geschichte des Küchengeschirrs erzählt.

Anzeige
Weingarten im Bürgergarten
Weingarten im Bürgergarten

Die letzten Spätsommertage warten mit bestem Wetter auf. Wer jetzt noch den Sommerausklang sucht, ist am 19. und 20.9. in den Weingarten Döbeln eingeladen.

In den ausgestellten Szenen, Puppenküchen, Puppenstuben und Kaufmannsläden nehmen große und kleine Puppen ihre Mahlzeiten ein. Die Tischlein sind gedeckt und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Jedes Messer und jeder Teller auf dem Tisch, jedes Glas Marmelade im Regal, sogar der Nachttopf unterm Bett wurden per Hand einzeln an Ort und Stelle gebracht. 

Da kann das Decken eines Tisches schon mal mehr als eine halbe Stunde dauern. „Zittern darf man dabei nicht.“, sagt Karin Neubauer.

Die Sonderausstellung „Puppen bitten zu Tisch“ ist bis zum 1. November zu sehen. Beim Besuch des Museums und der Sonderausstellung ist auf die derzeit gültigen Hygienevorschriften zu achten und die Abstandsregelungen sind einzuhalten. (DA)

Puppen bitten zu Tisch: Stadt- und Waagenmuseum  

Speisen aus aller Welt locken auf den Marktplatz nach Mittweida.
Speisen aus aller Welt locken auf den Marktplatz nach Mittweida. © PR

Leckeres Essen und Live-Musik

Mittweida. Foodtrucks und Stände sind am Wochenende (15. und 16. August) auf dem Marktplatz in Mittweida aufgebaut und verwöhnen die Gäste mit gesunden und leckeren Essen aus aller Welt. Dazu werden Bierspezialitäten angeboten. Für beste musikalische Unterhaltung sorgen „Extraherb“, „Wolfs Vision“ und „Daily Loob“. Der Eintritt ist frei.

15./16. August, jeweils von 11 bis 21 Uhr, Streetfood Schmecktival Mittweida

Die Außenanlagen von Schloss Rochsburg werden am Sonntag bei einer Führung vorgestellt.
Die Außenanlagen von Schloss Rochsburg werden am Sonntag bei einer Führung vorgestellt. © Schloss Rochsburg

Spannender Rundgang

Am Sonntag, 16. August, 14 Uhr, können Besucher an einer etwa einstündigen Führung durch die Außenanlagen von Schloss Rochsburg teilnehmen und dabei die mehr als 800-jährige Geschichte der Anlage näher kennenlernen. Dabei gibt es auch so manch spannende und lustige Anekdote aus vergangenen Burgzeiten zu hören.geöffnet 

Dienstag bis Sonntag, jeweils 10 bis 17 Uhr; Infos unter www.schloss-rochsburg.de

Oben ohne, also im Aussichtswagen, können Eisenbahnfans am Wochenende das Döllnitztal entdecken.
Oben ohne, also im Aussichtswagen, können Eisenbahnfans am Wochenende das Döllnitztal entdecken. © Ulli Brückl

Mit der Dampflok unterwegs

Ein besonderes Erlebnis in den Ferien wird an diesem Wochenende bei der Döllnitzbahn geboten. Die nostalgische Dampflok ist auf der Strecke zwischen Kemmlitz und Oschatz unterwegs. Bei schönem Wetter kommt auch der Aussichtswagen zum „Freiluftfahren“ zum Einsatz. Die Züge fahren ab Mügeln in Richtung Oschatz um 9.25, 12.31 und 16.30 Uhr.

Hinweise zum aktuell gültigen Fahrplan unter www.doellnitzbahn.de

Wer sich einmal in Kalligraphie ausprobieren möchte, hat dazu am Sonnabend im Klosterpark Altzella die Möglichkeit.
Wer sich einmal in Kalligraphie ausprobieren möchte, hat dazu am Sonnabend im Klosterpark Altzella die Möglichkeit. © Juliane Schikade

Gänsefeder und Drachenblut

Große und kleine Besucher im Klosterpark Altzella werden am Sonnabend, 15 Uhr, in die Kunst der Kalligraphie eingeführt. Sie erfahren von Frank Niemann, was es mit den geheimnisvollen Zutaten Gänsefeder und Drachenblut auf sich hat, und mit welcher Kunstfertigkeit wahre Kostbarkeiten im Kloster entstanden sind. Die Teilnehmer können sich auch selbst in der Kunst der Kalligraphie probieren.

Anmeldung unter Tel. 035242 50435

In der Kulturschule in Schrebitz wird alter Foto- und Filmtechnik eine Sonderausstellung gewidmet. Sie ist am Sonntag geöffnet.
In der Kulturschule in Schrebitz wird alter Foto- und Filmtechnik eine Sonderausstellung gewidmet. Sie ist am Sonntag geöffnet. © Dietmar Thomas

Alte Filmtechnik und ein Flohmarkt

Jeden Sonntag werden die Türen in der Kulturschule in Schrebitz für interessierte Besucher geöffnet. In den liebevoll gestalteten Räumen erfahren sie viel über die Schulgeschichte und das Leben in früherer Zeit. Über alte Foto- und Filmtechnik informiert eine Sonderausstellung. Ebenfalls gibt es einen kleinen Flohmarkt mit Büchern und Kinderspielzeug. Beim Besuch des Museums ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.

14 bis 17 Uhr können die Angebote in der Kulturschule Schrebitz genutzt werden. 

In einem Vortrag erfahren Interessierte am Sonntag zum erst Mal etwas über die Wissensquellen zum Kloster Buch.
In einem Vortrag erfahren Interessierte am Sonntag zum erst Mal etwas über die Wissensquellen zum Kloster Buch. © Dietmar Thomas

Woher stammt das Wissen über das Kloster Buch?

Woher kommen die Informationen, die über das Kloster Buch an die Gäste weitergegeben werden? Diese Frage beantwortet Dr. Friedrich Gentzsch bei seinem Vortrag am Sonntag, 16. August, 14 Uhr, im Kloster Buch. Dr. Friedrich Gentzsch beschäftigt sich schon seit Jahren intensiv mit Wissensquellen und wird erstmal öffentlich darüber sprechen. Treffpunkt ist vor dem Abthaus. Der Eintritt beträgt 7 Euro.

Eine Voranmeldung ist möglich unter Telefon 034321 68592 oder per E-Mail [email protected]

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln