merken

Wohnungen statt Globus-Markt

Laut Studie könnten zwischen Erfurter Straße und Bahntrasse 1 600 Apartments entstehen. Doch es gibt ein Problem.

© Sven Ellger

Von Sarah Herrmann

Mit oder ohne Globus? Diese Frage beschäftigt Stadtverwaltung, Politik und Bürger bereits seit Jahren, wenn über die Entwicklung des Areals rund um den Alten Leipziger Bahnhof diskutiert wird. Nun kommt wieder Schwung in die Debatte. Denn am Montag stellte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) die Ergebnisse einer von den Linken beauftragten Studie vor. Es sollte untersucht werden, ob eine Wohnbebauung in dem Gebiet möglich und sinnvoll wäre.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Das Ergebnis: Zwischen 1 600 und 1 700 Apartments wären in dem Gebiet zwischen Bahntrasse und Erfurter Straße möglich. Diese Zahl beruht allerdings auf verschiedenen Annahmen der Stadt. So hat sie am Alten Leipziger Bahnhof eine eher lockere Bebauung vorgesehen und ist davon ausgegangen, dass alle Bestandsgebäude erhalten bleiben. „Ein technisches Denkmal wie der Alte Leipziger Bahnhof ist einerseits nicht gerade gewinnbringend, andererseits ist er prägend für das Areal“, sagte Schmidt-Lamontain. Er gehe daher davon aus, dass man sich mit einem potenziellen Investor einig werde. „Ob aber alle Nebengebäude erhalten bleiben, kann ich nicht sagen.“ Entscheidet sich der Bauherr für eine dichtere Bebauung, könnten sogar noch mehr Wohnungen entstehen.

Zudem ist die Stadt von einer Größe von 75 Quadratmetern pro Wohnung ausgegangen – laut Statistik die durchschnittliche Wohnungsgröße in Sachsen. Je nachdem, ob größer oder kleiner geplant wird, verändere sich die Zahl der Apartments erneut, so der Baubürgermeister.

Die Studie war in Auftrag gegeben worden, weil es wegen verschiedener Probleme Skepsis gegeben hatte, ob eine Wohnbebauung auf den Grundstücken tatsächlich möglich ist. Zwar hatte die Stadt dies in einer Masterplanvariante bereits vorgesehen. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Tchoban Voss erstellt wurde, sollte nun aber endgültige Klarheit bringen, bevor über die Zukunft des Areals entschieden wird. Bedenken gab es vor allem wegen der hohen Lärmbelastung in dem Gebiet. So dröhnt der Verkehr von der Leipziger Straße sowie der Bahntrasse. Für Gewerbelärm sorgen das Arzneimittelwerk Menarini von Heyden und der Alte Schlachthof als Veranstaltungsstätte. Auf diese Gegebenheiten müsse entsprechend reagiert werden, sagte der Baubürgermeister. So seien Schallschutzfenster nötig. Wohnungen sollten eher im Inneren des Gebiets entwickelt werden. An der Straße, an der Bahntrasse sowie am Alten Schlachthof wären hingegen Gebäude mit kleinteiligem und nicht-störendem Gewerbe sinnvoll. „Generell ist es eine innenstadt-typische Situation, die wir an anderen Stellen auch haben und die einer Bebauung nicht grundsätzlich entgegensteht“, so Schmidt-Lamontain. Auch Umweltaspekte und Hochwasserschutz seien keine Ausschlusskriterien. Dafür stehen der Umsetzung noch ganz andere Probleme im Weg.

So hat der Stadtrat zwei gegensätzliche Beschlüsse gefasst. Einerseits sprachen sich die Politiker für einen Globus-Markt in dem Gebiet aus, indem sie der Aufstellung des entsprechenden Bebauungsplans zustimmten. Andererseits wollen die Stadträte keinen großflächigen Einzelhandel in der Leipziger Vorstadt. Globus plant allerdings einen Markt mit rund 8 000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Je nachdem, ob Wohnraum oder ein Globus-Markt gewünscht ist, muss einer der Beschlüsse aufgelöst werden.

„Wir werden mit unseren Kooperationspartnern von Linke und SPD nun über das weitere Verfahren zur zügigen Fortschreibung des Rahmenplanes „Leipziger Vorstadt“ reden. Die Entwicklung eines neuen Stadtviertels am „Alten Leipziger Bahnhof“ mit Wohnungen und einer lebendigen Kreativszene in unmittelbarer Nähe zur Neustadt, Pieschen und der Elbe ist eine tolle Chance für die Gesamtstadt Dresden“, sagt Grünen-Fraktionsvorsitzender Thomas Löser dazu.

Zweites Problem ist, dass Globus bereits Eigentümer der Fläche am Alten Leipziger Bahnhof ist. Verkauft das Unternehmen nicht, droht das Areal weiter brachzuliegen. Der Handelskonzern hatte allerdings seine Bereitschaft zum Verkauf signalisiert, falls sich eine adäquate Alternativfläche findet. Nach dieser wird derzeit gesucht. Wann die Ergebnisse vorgestellt werden können, ist allerdings noch unklar. So kann im besten Fall in vier bis sechs Jahren Baurecht in dem Gebiet geschaffen werden. Mit oder ohne Globus – diese Frage wird noch weiter beschäftigen.