merken

Familie

Wohnungsauflösung in einer anderen Stadt?

Wenn beispielsweise ein geliebter Mensch verstirbt, hinterlässt er eine Wohnung voller Erinnerungen.

© Royalty-free stock photo ID: 299690411

Die Verwandten müssen dann den Nachlass regeln. Aber Sie sind nicht allein. Professionelle Dienstleister für Entrümplungen, bzw. Haushaltauflösungen stehen ihnen in jeder Stadt zur Verfügung und so überstehen sie diese Zusatzaufgabe recht stressfrei. Wenn ein naher Angehöriger stirbt, ist die Trauer groß. Zusätzlich dazu müssen Verwandte sich noch mit weiteren Problemen beschäftigen. Die Bestattung muss organisiert werden und es müssen alle Versicherungen und Verträge gekündigt werden. Und schließlich muss der Haushalt des Verstobenen aufgelöst werden. Das Abmontieren der Möbel und Ausräumen der Wohnung ist oft mit großen körperlichen Anstrengungen verbunden. Oft muss das sehr schnell gehen: der Vermieter möchte die Wohnung so schnell wie möglich neu vermieten. Angehörige fragen sich dann oft: Was möchte ich behalten, was kann weg? Was mache ich mit dem Gerümpel? Wer kann mir helfen?

Was sollte man tun bevor der Entrümpelungsdienst anrückt?

Viele Menschen stellen sich die Frage, ob die Entrümpelung selbst vorgenommen werden soll oder ob man lieber ein professionelles Unternehmen beauftragt. Mann muss sich vor allem die Frage stellen ob man eine Entrümpelung selbst leisten kann. Die komplette Auflösung eines Haushalts ist mit jede Menge Arbeit verbunden. Wohnte der verstorbene Angehörige nicht in der eigenen Stadt, beispielsweise in Berlin, so ist es oft sinnvoll ein professionelles Unternehmen für die Entrümpelung Berlin zu beauftragen. Bevor man den beauftragt, sollten sich alle Familienmitglieder in Ruhe einen Überblick verschaffen, welche Erinnerungsstücke man sichern sollte.

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Bevor man einen Entrümpelungsdienst in fernab von zuhause bestellt, wo man dann keine Chance mehr hat, evtl. korrektiv einzugreifen, sollte man sich in Ruhe einen Überblick machen, was man an Gegenständen und Möbeln noch verwenden möchte. Experten empfehlen, erstmal durch die Räume zu gehen und zunächst die Sachen mitzunehmen, die einen gewissen Wert darstellen und die, die man auf jeden Fall behalten möchte. Dinge für die man keine Verendung sieht, kann man z.B. weiterveräußern. Es ist beispielsweise möglich die Sachen zum nächsten Flohmarkt mitzunehmen oder auf Ebay Kleinanzeigen einzustellen. Auch wenn man Gegenstände nicht mehr verkaufen kann, lassen sie sich oft trotzdem noch an Nachbarn oder Freunde verschenken. Ansonsten freuen sich auch viele soziale Einrichtungen über solche Zuwendungen. Man spart dabei definitiv die Entsorgungskosten und tut gleichzeitig etwas für die Umwelt indem man Müll vermeidet. 

Entrümpelung in Berlin - Was passiert, wenn die Profis noch Wertgegenstände finden?

Auch wenn man bereits Erbstücke aus der Wohnung mitgenommen hat und bereits Gegenstände verkauft hat, kann es passieren, dass ein bestellter Entrümpelungsdienst noch Wertgegenstände findet. Mit professionellen Anbietern wird in der Regel ein pauschaler Festpreis für die Haushaltsauflösung ausgemacht. Sollten die Profis Gegenstände finden, die sich noch zu Geld machen lassen, werden diese dann gegengerechnet. Seriöse Anbieter für die Entrümpelung z.B. in Berlin, erkennt man daran, dass sie einen Paketpreis anbieten. Der Preis ist verbindlich, eine Nachrechnung wird nicht gestellt. Sollte der Entrümpelungsdienst noch wichtige Dokumente finden, werden diese natürlich trotzdem zur Seite gelegt – auch wenn sie keinen Geldwert haben.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur Hannes Groh.