merken

Wirtschaft

Wohnwagen-Tour bringt neue Mitarbeiter

Mit großem Aufwand hat die Deutsche Bahn bundesweit um Mitarbeiter geworben. Mit dem Ergebnis zeigt sich das Staatsunternehmen zufrieden.

Anfang September warb die Deutsche Bahn auch in Dresden für neue Mitarbeiter.
Anfang September warb die Deutsche Bahn auch in Dresden für neue Mitarbeiter. © Thomas Kretschel

Von Julius G. Fiedler

Die Deutsche Bahn (DB) hat auf einer bundesweiten Mitarbeiter-Werbetour rund 700 neue Angestellte gefunden. Das teilte das Staatsunternehmen mit. An Infoständen in 27 deutschen Städten konnten sich Interessierte in den vergangenen Wochen über Jobs bei der DB informieren und sich direkt vor Ort bewerben. Bewerbungsgespräche wurden in umgebauten Wohnwagen geführt. Die meisten Einstellungs-Zusagen gab es für Lokführer (170), Servicemitarbeiter (131) und Fahrdienstleiter (knapp 90). "Wir freuen uns sehr über den großen Zuspruch für unsere Job-Tour", sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Gut 5.000 Interessierte bekamen keine direkte Zusage, konnten sich bei den Lokal-Terminen aber immerhin für ein zweites Vorsprechen empfehlen. Insgesamt führten DB-Mitarbeiter auf der Tour rund 8.000 Informations- und Bewerbungsgespräche. Wie viele Gespräche es bei den Auftritten in Sachsen gab, schlüsselt die DB in der Mitteilung nicht auf.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wenn die Deutsche Bahn zum Casting ruft

Lokführer ist für viele längst kein Traumberuf mehr. Deshalb muss sich die DB was einfallen lassen. Wir waren beim Event in Dresden dabei.

In Dresden warben Anfang September etwa 25 Mitarbeiter aus Praxis und Personalabteilung für ihren Arbeitgeber. "Die Qualifikation der Interessenten war hier außergewöhnlich hoch“, sagte Tina Lehmann, die die Personalgewinnung der Bahn in Sachsen verantwortet.

In den kommenden Jahren will die Bahn insgesamt 100.000 neue Stellen schaffen. Um an Mitarbeiter zu kommen, hat sie die Hürden für Bewerber deutlich gesenkt. Beispielsweise verlangt sie in Bewerbungen von Azubis kein Anschreiben mehr. „Der stark umworbene Arbeitsmarkt macht ungewöhnliche Methoden bei der Rekrutierung erforderlich“, sagt Personalchef Seiler. (jgf)