merken

Wohnwagensiedlung vor der Arena

Eine Gruppe von Roma hat sich häuslich in der Pausitzer Delle niedergelassen – und geht dort auch ihrer Arbeit nach.

© Sebastian Schultz

Von Christoph Scharf

Riesa. Ein knappes Dutzend Wohnwagen mit französischen Kennzeichen steht auf der Wiese zwischen dem Arena-Parkplatz und der Pausitzer Straße. Wäsche hängt zum Trocknen draußen, die Satellitenschüsseln sind ausgerichtet, unter den Bäumen gruppieren sich Klappstühle. Mehrere Dutzend Roma haben in Riesa Station gemacht. „Wir bleiben bis Mittwoch, dann ziehen wir nach Gera weiter“, sagt ein junger Mann auf Nachfrage. Ein Älterer verbittet sich weitere Fragen – und bestätigt dann doch noch, was man sieht: Die Gruppe schleift im Freien Scheren und andere Schneidgeräte. „Die holen wir aus den umliegenden Häusern ab“, sagt der Ältere.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Notstromaggregate geben Strom für die Schleifmaschinen. Für die Kleinsten haben die Roma ein Planschbecken aufgebaut.

Weiterführende Artikel

Roma-Handwerker ziehen durchs Elbland

Roma-Handwerker ziehen durchs Elbland

Zwei Gruppen mit Wohnwagen und einer unkonventionellen Lebensweise sorgen derzeit für Aufsehen.

Bei der Stadt bestätigt man, dass die Roma bis Mittwoch eine Genehmigung für das Lager haben. „Sie sind am Freitag gekommen und erhielten den Platz nach unseren Erkenntnissen von der Polizei zugewiesen. Die Polizei hat dann die Stadtverwaltung informiert“, sagt Rathaus-Sprecher Uwe Päsler. In anderen Fällen waren ähnliche Gruppen nahe der Marinekameradschaft untergebracht. Allerdings gäbe es dafür keine festgelegten Plätze. Der Vollzugsdienst und die Polizei würden kontrollieren, ob die Ordnung gewahrt wird.