merken

Radeberg

Wolfsriss in Radeberg

Auf einer Weide im Radeberger Ortsteil Lotzdorf wurde in der Nacht zu Dienstag ein Kalb getötet. Der Verursacher ist klar.

Ein Wolf hat in der Nacht zum Dienstag bei Radeberg ein zwei Tage altes Kälbchen gerissen. Landwirt Matthias Hennig hofft, dass es sich um einen einmaligen Vorfall handelt.
Ein Wolf hat in der Nacht zum Dienstag bei Radeberg ein zwei Tage altes Kälbchen gerissen. Landwirt Matthias Hennig hofft, dass es sich um einen einmaligen Vorfall handelt. © Steffen Unger

Radeberg. In der Nacht zu Dienstag hat ein Wolf auf einer Weide in Lotzdorf ein zwei Tage altes Kalb gerissen. Die Weide befindet sich nur wenige hundert Meter von der Wohnbebauung entfernt. Landwirt Matthias Hennig fand das tote Tier am Morgen. Noch am Vormittag wurde das Kalb von einem Rissgutachter des Landkreises untersucht. Das Ergebnis: „Die vorgefundenen Umstände lassen auf einen Wolf schließen“, so Sarah Günther, Pressesprecherin im Landratsamt Bautzen. Dafür sprechen der Kehlbiss und eine Schleppspur über die Wiese.

Mathias Hennig hofft nun, dass es sich um einen einmaligen Vorfall handelt und der Wolf nicht jede Nacht wiederkommt und erneut Tiere reißt. Spezielle Schutzmaßnahmen, um diese vor dem Wolf zu schützen, gibt es nicht. Ob der Landwirt für den Verlust des Kalbes entschädigt wird, entscheidet die Landesdirektion. (SZ/bb)

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.