merken

Weißwasser

Wolfsrudel war Wildschweinrotte

Polizeibericht

© Symbolfoto: SZ Archiv

Boxberg. Am Mittwochabend kurz nach 18 Uhr hat sich ein Mazda-Fahrer bei der Polizei gemeldet. Er teilte mit, dass er soeben auf der B 156 zwischen Boxberg und Uhyst mit einem Wolfsrudel zusammengestoßen sei. Es stellte sich allerdings heraus, dass es keine Wölfe, sondern Wildschweine waren, die dem Mann ins Auto gerannt waren. Die Beamten fanden vier verendete Schwarzkittel im Straßengraben. Der Sachschaden am Pkw betrug rund 4.000 Euro. Der Lenker blieb unverletzt. (al/rgr)

Einbrecher erbeuteten eine Spendenbox

Anzeige
Alles für Ihr erfolgreiches Event

Centrum Babylon empfängt Firmen und Gruppen aus Sachsen im hochwertigen Event – & Konferenzkomplex

Weißwasser. Unbekannte sind in der Nacht zu Mittwoch gewaltsam in eine medizinische Einrichtung an der Lutherstraße in Weißwasser eingedrungen. Die Täter durchsuchten den Verkaufsraum und stahlen eine Spendenbox mit etwa 200 Euro Bargeld. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf ca. 200 Euro. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. (tj/rgr)

Auto-Knacker scheiterten am Fahrzeugschloss

Weißwasser. Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch versucht, einen Audi A 6 am Prof.-Wagenfeld-Ring in Weißwasser aufzubrechen. Die Täter manipulierten am Schloss der Fahrertür, ein Öffnen des Wagens gelang ihnen jedoch nicht. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 200 Euro beziffert. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. (tj)

Verfolgungsjagd endet mit Doppel-Crash

Weißwasser/Bad Muskau. In der Nacht zu Mittwoch wurde ein an der Karl-Liebknecht-Straße in Weißwasser abgestellter Audi A 4 im Wert von rund 15.000 Euro gestohlen. Die Soko Kfz nahm die Ermittlungen auf. Am späten Mittwochnachmittag, so teilte die Polizei gestern mit, beabsichtigte ein unbekannter Täter, mit dem gestohlenen Auto die Grenze in Bad Muskau nach Polen zu passieren. Beamte der Bereitschaftspolizei ließen das nicht zu und versuchten den Wagen anzuhalten. Der Fahrer wendete jedoch vor den Polizisten und flüchtete. Die Einsatzkräfte nahmen die Verfolgung auf. Bei Jämlitz an der K 8480 kurz vor der Landesgrenze zu Brandenburg kam der A 4 in einer Linkskurve von der Straße ab, kollidierte mit mehreren Bäumen und überschlug sich. Der Fahrer stieg aus dem Audi und flüchtete zu Fuß, noch ehe die Polizei vor Ort war. Das Verfolgungsfahrzeug verunfallte ebenfalls, da durch den vorherigen Crash ein Baum auf die Straße gestürzt war. Eine Beamtin verletzte sich dabei leicht. Die Ermittlungen dauern an. Der Audi ist Schrott. (tj/rgr)