merken

Feuilleton

Wurst mit weniger Conchita

Elektro statt Diven-Pop, Hoodie statt Glitzerkleid: Bei Tom Neuwirth alias Conchita Wurst ist jetzt vieles anders geworden.

Tom Neuwirth, auch bekannt als Drag Queen Conchita Wurst, erfindet sich neu. Einen Eindruck davon vermittelt das neue Album, das am Freitag auf den Markt kommt.
Tom Neuwirth, auch bekannt als Drag Queen Conchita Wurst, erfindet sich neu. Einen Eindruck davon vermittelt das neue Album, das am Freitag auf den Markt kommt. © dpa

Conchitas hautenges Kleid vom ESC-Sieg 2014 hängt inzwischen in einem Wiener Museum. Die Drag Queen ist verschwunden, zumindest vorerst – weil der österreichische Pop-Künstler Tom Neuwirth von der Kunstfigur genervt war. „Ich hab‘ ein bisschen Abstand von Conchita gebraucht. Das war wie eine Beziehung, die wir geführt haben.“

Neuwirth fühlte sich eingeengt, auf nur einen bestimmten Teil seines Charakters reduziert, erklärt er. Die Folge: Eine 180-Grand-Wende hin zu einer neuen Kunstfigur und zu einem neuen Sound. Im März machte Neuwirth als weitaus maskulinere Figur Wurst einen ersten Aufschlag, es folgten fünf weitere Singles. Am Freitag veröffentlicht der Österreicher das Album „Truth Over Magnitude“.

Anzeige
Zeit, dem Weihnachtsstress zu entfliehen!   

Über Thüringen liegt der Adventszauber und lädt ein, die Vorweihnachtszeit ohne Hektik im Herzen Deutschlands zu genießen.

Neuwirth setzt auf ein komplett neues Konzept: Wurst trägt meist Hoodie statt Glitzerkleid, das Haar kurz, ist offensichtlich bestens trainiert und will mit Elektro-Sounds die Clubs erobern.

Als Erstes veröffentlichte Neuwirth im März den Song „Trash All The Glam“ – und damit so etwas wie die vertonte Transformation von der einen zur anderen Kunstfigur. Im dazugehörigen Musikvideo räkelt sich Wurst im schwarzen Latexanzug über Treppen und in transparentem Schleim.

Die Höhepunkte markieren andere der insgesamt zwölf Tracks. Etwa das sehr tanzbare „To The Beat“, das mit seinem eingängigen Sound zum Mitwippen einlädt und als Remix auch gut in einem Club laufen könnte. Auffällig ist jedenfalls, dass sich Wurst facettenreich zu geben versucht innerhalb des neuen Elektro-Rahmens. Manche Passagen wirken verwirrend, Neuwirth hat im neuen Genre auch experimentiert.

Wurst zeigt aber, dass noch etwas Conchita in ihm steckt. Davon überzeugen können sich die Fans in der neuen Pro-Sieben-Show „Queen of Drags“, in der Conchita Wurst an der Seite von Heidi Klum und Bill Kaulitz zu sehen sein wird. „Wir alle sind von Menschen angezogen, die selbstbewusst sind und keine Scheu davor haben, ihre Emotionen zu zeigen. Die sich auch Fehler eingestehen, irrational sind und zugleich in einem Team funktionieren können“, sagt Neuwirth. (dpa)