merken
Dresden

Zahlen - oder der Enkel kommt in Haft

In Dresden versuchen erneut Betrüger Senioren Geld aus der Tasche zu ziehen. Dafür unterbreiten sie den Opfern eine schockierende Nachricht.

Achtung Enkeltrick: Mehrere Senioren haben in Dresden Anrufe von Betrügern erhalten.
Achtung Enkeltrick: Mehrere Senioren haben in Dresden Anrufe von Betrügern erhalten. © Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Dresden. Wie die Polizei mitteilt, sind in Dresden wieder Betrüger am Werk. In den vergangenen Tagen wurden mehrere Fälle gemeldet, in denen Unbekannte hohe Geldbeträge von Rentnern forderten. Dabei gaben sich Täter gegenüber Senioren als Enkel oder Polizeibeamte aus und verlangten fünf- bis sechsstellige Summen.

Dabei wurde am Dienstag eine 99-Jährige dazu gebracht, mehrere Tausend Euro an eine Botin in Polen zu übergeben. Der Anrufer gab sich zuvor als Enkel aus, der dringend Geld für den Erwerb einer Immobilie benötige.

Anzeige
Fahrzeugeinrichtung nach Maß
Fahrzeugeinrichtung nach Maß

HOLDER ist der Spezialist für individuelle Fahrzeugeinbauten.

Insgesamt vier weitere Frauen im Alter von 75, 83, 84 und 86 Jahren erhielten am Donnerstag Anrufe von angeblichen Polizeibeamten und verlangten Geldbeträge für eine Kaution. Die Anrufer behaupteten, dass Familienangehörige in schwere Verkehrsunfälle verwickelt seien. Die Kaution solle zur Abwendung einer Haftstrafe dienen. 

Weiterführende Artikel

Neue Masche bei Enkeltrick in Corona-Zeiten

Neue Masche bei Enkeltrick in Corona-Zeiten

Betrüger schrecken selbst in dieser angespannten Zeit nicht davor zurück, an das Geld anderer Leute zu kommen.

Enkeltrick kostet Rentnerin 20.000 Euro 

Enkeltrick kostet Rentnerin 20.000 Euro 

Als sich ein Unbekannter am Telefon als Enkel einer Großenhainerin ausgibt und um Geld bittet, geht sie zur nächsten Bank. Ein weiterer Senior reagiert skeptischer. 

Die Seniorinnen erkannten die Betrugsversuche und alarmierten die Polizei. Sie verloren kein Geld an die Betrüger. Die Polizei rät: "Seien Sie stets skeptisch bei Geldforderungen. Vertrauen Sie sich Ihren Angehörigen an und verständigen Sie im Zweifelsfall die Polizei." (SZ/soa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden