merken

Zeigen, was ein Traktor kann

In Luchau wird ein ungewöhnlicher Wettbewerb vorbereitet. Bei dem kommt es nicht nur auf Geschicklichkeit an.

© Frank Baldauf

Von Maik Brückner

Glashütte. Noch steht Frederic Fischer neben dem Traktor. In ein paar Tagen wird sich der 27-Jährige in den bequemen Sessel setzen, um an einem der ungewöhnlichsten Wettkämpfe teilzunehmen, die es in der Region gibt: dem Traktorpulling. Dabei muss jeder Traktor einen mit Gewichten beladenen, etwa zehn Tonnen schweren Wagen auf einer 100 Meter langen Wettkampfstrecke ziehen. Mit zunehmender Distanz wird die Bremse am Hänger angezogen. Gewonnen hat der Fahrer, der den Hänger am weitesten gezogen hat. 2016, als Frederic Fischer zum ersten Mal auf diesem Traktor saß, holte er Platz sechs. Er war zufrieden. Schließlich hatte der Dippser eigentlich nicht vorgehabt, bei diesem Wettbewerb anzutreten. Es war sein Kumpel Normen Grahl, der ihn dazu überredet hat. Wobei überredet nicht ganz richtig ist.

Anzeige
Lost im Karrieredschungel
Lost im Karrieredschungel

Abitur, Ausbildung oder Studium in Dresden machen? Die AFBB, die AWV und die FHD laden zum Online-Infotag ein!

Denn Frederic Fischer musste nicht überzeugt werden. Der 27-Jährige ist seit Kindertagen von der Landwirtschaftstechnik begeistert. Schon als Knirps stand er begeistert am Feldrand und schaute den Mähdreschern und Traktoren zu. Hin und wieder durfte er auch Traktor fahren, erinnert er sich. Nicht so richtig, aber man ließ ihn lenken. Frederic Fischer hat das nachhaltig beeindruckt. Nach der Schule stand für ihn fest: „Ich werde Landwirt.“ Er begann eine Lehre in einem Agrarunternehmen in der Dippser Region. Diese schloss er 2009 ab. Danach arbeitete zunächst in dem Agrarunternehmen, später wechselte er in den Landmaschinengroßhandel.

Über seine Freundin lernte er Normen Grahl kennen, der ebenfalls in dem Metier arbeitet und 2016 zum ersten Mal ein Traktorpulling organisierte. Zu dem fuhr Frederic Fischer eigentlich als Zuschauer, weil er selbst keinen Traktor besitzt. Als ihm Normen Grahl dann anbot, dessen tschechischen Traktor Zetor 50, Baujahr 1963, zu steuern, willigte er ein. „Das war schon eine Umstellung“, erinnert er sich. Es ist in etwa so ähnlich, als würde man von einem modernen Mittelklassewagen in einen Trabi wechseln: „Die Gänge lassen sich schwerer schalten, man spürt die Mechanik.“ Dennoch sei es ein Spaß gewesen. Deshalb will er bei der Neuauflage dieses Wettkampfes unbedingt dabei sein. Noch ist nicht ganz klar, gegen wie viele Mitbewerber er sich durchsetzten muss. Normen Grahl geht davon aus, dass es wieder 30 bis 50 Teilnehmer geben wird, die fast alle mit ihren eigenen Traktoren anreisen werden. Damit es gerecht zugeht, wird der Wettstreit in drei verschieden Leistungsklassen durchgeführt. Jeder Teilnehmer bekommt die Gelegenheit, sich vor dem Traktorpulling mit der Wettkampfstrecke vertraut zu machen. Das sogenannte Warm-up beginnt zwei Stunden vorher. Auch Frederic Fischer will es nutzen. Ein Extra-Training vorab wird er nicht machen.

Drei Kategorien

Das Luchauer Traktorpulling findet am 8. April auf der Wiese am Ortsausgang Richtung Glashütte statt. Ein Startgeld wird nicht erhoben.

Der Wettbewerb beginnt 11 Uhr mit dem Warm-up, 13 Uhr geht es dann um Sieg und Plätze in drei Kategorien bis 30 PS, bis 50 PS und bis 100 PS. Anschließend Siegerehrung. Der Eintritt ist frei. (SZ/mb)

1 / 2

Da das Traktorpulling Teil einer Hausmesse ist, auf der sich Grahls Firma nicht nur Landwirten vorstellen möchte, sondern auch deren Angehörigen, wird auch eine Hüpfburg aufgebaut. Auch das Spielmobil des Luchauer Sportvereins wird vor Ort sein. Ein Forstwirt wird zudem zeigen, wie man mit einem Holzspalter, einem Sägespaltautomat und mit Winden arbeitet.

Mitveranstalter Normen Grahl hofft, dass das Wetter mitspielt und viele Besucher nach Luchau kommen. In der Szene dürfte es sich längst herumgesprochen haben, dass es wieder ein Traktorpulling geben wird. Schließlich fand der erste Wettkampf bereits 2000 im Rahmen des Dorffestes statt. Nach der gelungenen Premiere wurde dieser Wettkampf in den Folgejahren jährlich wiederholt. 2014 war Schluss. Ronny Rode, der den Wettbewerb einst in Luchau mitetablierte, suchte 2016 nach einem neuen Rahmen. Diesen bot Landmaschinenhandel Grahl mit seiner Hausmesse. Da das Traktorpulling gut als Begleitprogramm passte, wurde es 2016 wieder unter seiner Regie, aber nun im Rahmen der Aktion, neu gestartet. Nun steht die Wiederholung an, auf die sich nicht nur Frederic Fischer freut.