merken

Hoyerswerda

Zeißighof macht sich hübsch 

Im denkmalgeschützten Zeißighof sind kontinuierliche Renovierungen unerlässlich.

Siegfried Kruscha handhabt geschickt mit frohem Mut die Farbrolle bei der Neugestaltung der Wände des Zeißighofes. © Foto: Johann Tesche

Diese Arbeiten erfordern jedoch viel Fingerspitzengefühl bei der Farbauswahl und der Gestaltung der Wände. Da erfordert das Treffen des richtigen Farbtons schon einige Versuche. Eine besondere Herausforderung ist stets, den ursprünglichen Charakter der Räume zu erhalten.

Gemeinsam mit dem Handwerkerteam des Zeißiger Kulturvereins organisierte Hans Groba die erforderlichen Aktivitäten, um Küche, Flur und Kleine Stube des Zeißighofes an der Dorfaue 31 in neuem Glanz erscheinen zu lassen. Schnell war klar, dass die notwendigen Arbeiten nicht allein von den Senioren des Handwerkerteams zu bewältigen sind: Schließlich werden die Räume regelmäßig für Veranstaltungen genutzt. Auf Nachfrage gab es spontan die Zusagen von Lars Dienerowitz, Sebastian Seidel und Tobias Herrmann aus der Theatergruppe des Kulturvereins Zeißig. Sie leisteten den Farbanstrich der Decken und Wände.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Doch wer sollte die Wandgestaltung mit dem traditionellen Rollenmuster übernehmen? „Ich sah mich schon stundenlang in der Kleinen Stube stehen“, erzählte Hans Groba. Doch dann erinnerte er sich an seinen alten Schulfreund Siegfried Kruscha, der heute in Seidewinkel wohnt. Der erlernte in den 1960er-Jahren das Malerhandwerk und war langjährig für den damaligen Kreisbaubetrieb tätig. Das notwendige Werkzeug und die historischen Strukturwalzen erbte er von seinem Vater. Heute werde eine solche Wandgestaltung per Rolle/Walze nur noch selten nachgefragt, gab Siegfried Kruscha Auskunft.

Auf die Anfrage aus Zeißig zögerte er aber nicht lange: „Ich bin selbst seit meinem 14. Lebensjahr in der Volkskunst tätig. Anfangs bei der Tanzgruppe in Schwarzkollm und jetzt in der Trachtengruppe Seidewinkel. Ich kenne die Nöte der Vereine und unterstütze gern den befreundeten Kulturverein Zeißig.“ (JoTe)