merken

Familie

Zeit für die Planung eines Städtetrip

Zwar sitzen die meisten von uns aktuell wegen der Corona-Pandemie in ihren Wohnung fest, allerdings sollte diese Zeit doch sinnvoll genutzt werden.

Im Moment steht ganz Deutschland zwar noch still, dennoch kann man die Zeit nutzen und den nächsten Trip zumindest planen
Im Moment steht ganz Deutschland zwar noch still, dennoch kann man die Zeit nutzen und den nächsten Trip zumindest planen © © unsplash.com, Mike Kotsch

Warum also nicht schon den nächsten Trip planen?!

Gerade in dieser Zeit kann man zumindest gedanklich in die Ferne schweifen, um dem Lagerkoller etwas zu entgehen. Der nächste Wochenendtrip kommt bestimmt und der soll etwas ganz Besonderes werden, denn irgendwann werden wir uns wieder frei bewegen und werden wieder mit Freunden und der Familie kleine Ausflüge machen. Gerade für einen kurzen Ausflug empfiehlt sich eine Reise mit der Bahn oder mit dem Bus. Gleichzeitig tut man damit etwas für Umwelt, wenn man am Wochenende mal das Auto stehen lässt da das Nutzen von Bus und Bahn deutlich weniger CO2 ausstößt und die Kinder lieben es sogar meist sehr.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Bus oder Bahn?

Vor allem das Konzept der Fernbusse hat sich in den vergangenen paar Jahren als extrem erfolgreich dargestellt. Pro Jahr sind rund 25 Millionen Fahrgäste keine Seltenheit. Der Marktführer unter den Fernbussen ist dabei wohl unumstritten „Flixbus“. Dabei werden über 2.000 Ziele in 28 Ländern angesteuert. Sogar private Zugverbindungen gehören mittlerweile zum Unternehmen.

Generell ist der Fernbus das nachhaltigste Fortbewegungsmittel und auch in den meisten Fällen das Günstigste. Die Nachhaltigkeit wird gemessen an den Treibhausgas-Emissionen pro Person und Kilometer. Der Bus liegt hier bei etwa 32 Gramm. Der Zug hingegen kommt dabei auf 38 Gramm, im Nahverkehr sogar auf rund 63 Gramm. Will man also möglichst klimafreundlich unterwegs sein, sollte man sich also für eine Reise mit dem Bus entscheiden.

Auch preislich gibt es zwischen Bahn und Bus einen deutlichen Unterschied. Will man etwa von Dresden nach Berlin mit dem Bus reisen, kann man die Fahrt schon ab etwa 5,99 Euro antreten. Will man die gleiche Strecke mit der Bahn fahren, zahlt man mehr als das Doppelte.

Der eindeutige Vorteil bei der Bahn ist jedoch, dass man nicht auf die aktuelle Verkehrslage angewiesen ist. Das bedeutet, dass man völlig unabhängig von Staus und anderen Zwischenfällen bequem ans Ziel kommen kann. Zudem kann man immer mal wieder die Augen nach Sonderangeboten offenhalten, mit denen man mit der Bahn trotzdem günstig ans Ziel kommt.

Die App Omio z.B. bietet hier tolle Möglichkeiten. Hier kann man nämlich den günstigsten und kürzesten Weg finden. Die App vergleicht Angebote von Fernbussen und Bahn miteinander und findet so die besten Fahrten, um entweder möglichst günstig oder möglichst schnell an das gewünschte Ziel zu kommen. Gleichzeitig hat man die gekauften Tickets in der App übersichtlich und auf einen Blick dargestellt.

Wochenendtrip nach Berlin

Mindestens einmal im Leben sollte doch jeder Deutsche einmal die Hauptstadt besucht haben. Schwere Betonbauten und andere Überbleibsel aus diversen Kriegen sind allgegenwärtig. Kaum eine Stadt ist darüber hinaus so angesagt und hip wie Berlin. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Stadt zu einer richtigen Hochburg für Kreative aus aller Welt entwickelt und das spürt man an jeder Ecke.

Wenn einem der Sinn nach Kultur steht, sollte man sich auf dem Ku’damm einen Theaterbesuch gönnen. Hier hat man nämlich die tolle Möglichkeit in den erfolgreichsten Theatern Deutschlands berühmte Stücke zu erleben. Der Stadtteil Berlin-Mitte lädt mit seinen vielen Museen zu einer spannenden Erkundungstour durch die Kunst-, Natur- und Nachkriegsgeschichte ein.

Natürlich dürfen bei einem Besuch der Hauptstadt ein paar obligatorische Sehenswürdigkeiten nicht fehlen, wie beispielsweise das Brandenburger Tor, der Reichstag, das Kanzleramt, die Holocaust Gedenkstätte sowie die Überbleibsel der Berliner Mauer, die noch bis zu ihrem Fall im Jahr 1989 Ost- und Westdeutschland trennte.

Will man mit der Bahn nach Berlin reisen, muss man von Dresden aus etwa dreieinhalb Stunden einplanen. Mit dem Bus schafft man es sogar in zwei Stunden.

Wochenendtrip nach Prag

Die tschechische Hauptstadt liegt knapp 150 Kilometer entfernt von Dresden und eignet sich somit ebenfalls perfekt für ein verlängertes Wochenende. Prag wird auch als goldene Stadt bezeichnet. Durch ihre Lage an der Moldau kann man sich mit einer gemütlichen Bootstour erst einmal einen Überblick verschaffen.

Junge Touristen kommen vor allem wegen des spektakulären Nachtlebens auf ihre Kosten. Unter anderem findet man in Prag den größten Nachtclub Europas. Hier findet man unter anderem fünf Stockwerke, auf denen jeweils eine andere Musikrichtung gespielt wird. Aber auch die Kultur kommt nicht zu kurz, wenn man durch die Altstadt schlendert oder die Prager Burg besucht.

Wenn man schon einmal in Prag ist, sollte man unbedingt an einer der berühmten Bierführungen teilnehmen. Etwa 80 Kilometer entfernt von der Hauptstadt liegt nämlich der Ort Pilsen, in dem vor fast 180 Jahren das erste Pils gebraut wurde. Das Brauen hat in Tschechien und in Prag eine große Tradition.

Mit der Bahn kann man bequem von Dresden aus nach Prag reisen. Dafür braucht man etwas mehr als zwei Stunden. Drei Stunden benötigt der Fernbus für die Strecke.

Wochenendtrip nach Nürnberg

Die fränkische Stadt hat einen ganz besonderen Flair. Auf der einen Seite spiegelt sich die Tradition in der historischen Altstadt wieder, auf der anderen Seite hat sie einen internationalen Charakter. Besonders die Architektur lässt die Besucher staunen. Die historischen Bauten sind nämlich das Aushängeschild der Stadt.

Auch die Gaumenfreuden werden unter anderem mit einer echten Nürnberger Bratwurst nicht zu kurz kommen. Für Kultur ist beispielsweise mit dem Albrecht-Dürer-Haus ebenfalls gesorgt. Selbst Naturliebhaber werden an einem Wochenendtrip nach Nürnberg ihre Freude haben, denn rund um die Stadt gibt es zahlreiche Wanderwege. Unterwegs wird sich dann nicht nur mit Wasser, sondern auch mit kühlem Bier der örtlichen Brauereien gestärkt.

Mit der Bahn kommt man von Dresden aus innerhalb von vier bis fünf Stunden nach Nürnberg. Mit dem Bus braucht man im Schnitt ebenfalls 4 Stunden. 

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur M. Steiger.

Mehr zum Thema Familie