merken

Familie

Zeit zum Einschlafen geben

Ein Kind schläft schnell ein, das andere braucht etwas länger. Aber welche Zeitspanne ist normal?

© dpa/Patrick Pleul (Symbolfoto)

Köln. Wenn Kinder anhaltende Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen haben, ist das ein Fall für den Arzt. Allerdings ist es noch kein Grund zur Sorge, wenn die Kleinen im Bett nicht sofort einschlafen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Bei Vorschulkindern sind 20 Minuten Einschlafzeit völlig normal, ab dem Grundschulalter und bei Jugendlichen auch 30 Minuten.

Eltern können ihre Kinder beim Ein- und Durchschlafen unterstützen - mit festen Bett- und Aufstehzeiten, Einschlafritualen und einer ruhigen Umgebung in der letzten wachen Stunde. Laute Geräusche und grelles Licht etwa sollte es dann möglichst nicht mehr geben.

Älteren Kindern hilft es auch, das Bett wirklich nur zum Schlafen zu nutzen und nicht zum Fernsehen oder für Hausaufgaben. Ab einem Alter von fünf Jahren sollten Kinder tagsüber in der Regel nicht mehr schlafen - und in Ausnahmefällen nicht mehr als eine halbe Stunde sowie nicht am späten Nachmittag. (dpa)