merken

Zentrum für Aufzugstechnik ist wieder am Start

Der sogenannte Freifallturm ist renoviert und für Schulungen gut gebucht. Über Jahre konnte er nicht genutzt werden.

© Dietmar Thomas/Archiv

Von Heike Heisig

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Roßwein. Neben Rathaus- und Kirchturm gibt es in Roßwein noch einen dritten markanten Turm: den 40 Meter hohen Aufzugsturm, auch Versuchs- oder Freifallturm genannt. Inzwischen gehört er nebst Schulungsgebäude der Kommune. Mieter ist das Mitteldeutsche Fachzentrum Metall und Technik (MFM). Der Bildungsträger erweckt den Aufzugsturm und das 2008 in Insolvenz gegangene Zentrum für Förder- und Aufzugstechnik zu neuem Leben: als Zentrum für Aufzugstechnik, ebenfalls ZFA abgekürzt.

Dort finden Aufzugsmonteure noch bessere Bedingungen für Schulungen. „Die haben wir bis ins vergangene Jahr in Räumen direkt an der Döbelner Straße angeboten“, sagt Thomas Meyer, der Bereichsleiter Aufzugstechnik. „Nun können wir im Aufzugsturm noch näher an der Praxis arbeiten“, erklärt er die Vorzüge. Drei solcher Lehrgänge im ZFA-Turm hat es 2017 schon gegeben. „Mit 200 Teilnehmern aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und Luxemburg hatten wir im Vorjahr die höchste Resonanz seit 2009“, so Meyer. Die Tendenz sei steigend. Er rechne in diesem Jahr mit 250 bis 300 Teilnehmern.

Der Fachmann für Aufzugstechnik sieht zwei Gründe dafür: „Immer häufiger werden in Neubauten Lifte eingebaut, in Altbauten nachgerüstet. Trotzdem ist Aufzugstechniker kein Ausbildungsberuf“, veranschaulicht der Leiter des MFM-Fachbereichs. Die Lücke schließt der Roßweiner Bildungsträger mit Qualifizierungen, wie sie sich die Wirtschaftsbetriebe gewünscht haben.

Das neue ZFA

Aus dem Zentrum für Förder- und Aufzugstechnik (ZFA), 2008 in die Insolvenz gegangen, ist jetzt das neue Zentrum für Aufzugstechnik geworden, das wieder ZFA abgekürzt wird. Der Name sollte erhalten bleiben, weil er über Deutschland hinaus in der Branche bekannt ist. Das neue ZFA ist kein eigenständiges Unternehmen, sondern ein Fachbereich des MFM.

Das Mitteldeutsche Fachzentrum Metall und Technik (MFM) Roßwein ist eine Fachschule für die mittelständische Wirtschaft und ein Fachzentrum für die Branche der Aufzugstechnik.

Der Bildungsdienstleister qualifiziert Meister, bildet nach den Erfordernissen der Wirtschaft weiter, unterstützt Unternehmen bei der Erstausbildung und Schüler dabei, ihren Wunschberuf zu finden.

Quelle: MFM

mfm-rosswein.de

1 / 3

Ganz neu sind sogenannte Modulschulungen, einmal zum Fachmonteur, der überwiegend neue Anlagen baut und zum anderen zum Servicemonteur. Dieser Lehrgang ist für Personal gedacht, das sich um die Wartung, Entstörung und die Personenrettung bei Störungen bestehender Liftanlagen kümmert. Inzwischen wird das Wissen rund um die Aufzugstechnik von acht hauptamtlichen MFM-Mitarbeitern sowie Honorarkräften vermittelt. Auch die für 2018 erhofften Zuwächse können mit diesem Personalstamm qualifiziert werden.

Ebenfalls auf Wunsch von Unternehmen werden gerade drei Lehrgänge für Höhenarbeiter konzipiert. Das sind zum Beispiel Monteure, die in und an Windkraftanlagen arbeiten müssen. Für sie werden noch entsprechende Hilfsmittel im Turm installiert, damit sie beispielsweise den Auf- und Abstieg mit Abseilgeräten üben können.