merken

Zgorzelecer Basketballträume geplatzt

Der Verein PGE Turów Zgorzelec ist pleite, die Saison 2018/19 fällt ins Wasser. Jetzt herrscht Rosenkrieg in der Nachbarstadt.

© Pawel Sosnowski

Von Daniela Pfeiffer

Zgorzelec. Diese Nachricht schockiert nicht nur viele Fans in Zgorzelec, sondern auch die Görlitzer Anhängerschaft der polnischen Basketballmannschaft PGE Turów Zgorzelec: Die Turow-Halle wird in der bald beginnenden Saison leer bleiben. Es gibt keine Spiele der Mannschaft, denn der Verein ist pleite. Mitte August wurde beim Handelsgericht in Hirschberg Insolvenz beantragt.

Anzeige
Lost im Karrieredschungel
Lost im Karrieredschungel

Abitur, Ausbildung oder Studium in Dresden machen? Die AFBB, die AWV und die FHD laden zum Online-Infotag ein!

Der aktuelle Vereinspräsident, Miroslaw Kabala, erklärte jetzt vor der Presse die Hintergründe. So sei der Schuldenberg auf etwa acht Millionen Zloty – etwa 1,8 Millionen Euro – kontinuierlich angewachsen. 88 Gläubiger haben ihre Forderungen geltend gemacht. Darunter sei neben der Stadt Zgorzelec für den Eigenanteil der 2014 erbauten neuen Halle zahlreiche ehemalige Spieler, Trainer, Wohnungsvermieter, Vereinsangestellte, Transportdienstleister und Versicherungen. Der Präsident äußerte zudem Kritik an ehemaligen Spielern und Trainern und warf ihnen unloyales Verhalten gegenüber dem Verein vor. Weiterhin bezichtigte er frühere Vereinsvorstände, Verträge unterzeichnet zu haben, die nicht tragbar waren. Beispiel ist der Vertrag zum Neubau der Halle. Hier musste der Verein, neben dem hohen Eigenanteil an der Halle, auch noch jährlich Miete an die Stadt zahlen. So etwas gebe es bei keinem Basketballverein in Polen, sondern immer nur eines von beidem. Dies hätte er so nicht unterschrieben, so Miroslaw Kabala. Wer nun genau welche Fehler gemacht hat, wird die zuständige Staatsanwaltschaft klären. Denn diese hat inzwischen Klage wegen vorsätzlicher Insolvenzverschleppung eingereicht.

Weiterführende Artikel

Kaum noch Leuchttürme im Sport

Kaum noch Leuchttürme im Sport

Daniela Pfeiffer schreibt über die Turow-Pleite und ihre Folgen.

Für Spieler und Fans ist das alles bitter, denn auf ihrem Rücken wird das Ganze ausgetragen. Sie büßen die Saison 2018/19 ein – und das, wo doch die vergangene Saison so erfolgreich war. Ganz zu schweigen von früheren Jahren: 2014 war Turów polnischer Meister, spielte in der Champions League. Jetzt hingegen ist nur vage abzusehen, was die Zukunft bringt. Der Präsident will in Kürze ein Konzept vorstellen. Mit dem inzwischen neu gegründeten Verein KS Turów S.A. will er in der Saison 2019/20 wieder in der höchsten polnischen Basketballliga spielen. Deutsche Fans wie der Görlitzer Alexander Grohmann, der seit Jahren zu jedem Spiel ging, hoffen, dass das alles Erfolg hat. „Sollte die Unterbrechung des inzwischen regional lieb gewonnenen Sports zu lange dauern, besteht die Gefahr, dass das Interesse bei den Fans massiv nachlässt.“ Aus Sicht der Stadt Zgorzelec gebe es zur Nutzung der Halle kaum eine Alternative, da sie als reine Basketballhalle konzipiert ist.