merken

Bautzen

Ziegenfauze: Ortsschild gestohlen

Unbekannte haben in Lömischau eine Tafel entwendet, die Einwohner auf eigene Kosten anfertigen ließen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.  

Dieses Ortsschild wurde jetzt in der Gemeinde Malschwitz gestohlen. © privat

Malschwitz. Die Einwohner des Malschwitzer Ortsteils Lömischau sind sauer: Schon wieder wurde das Ortseingangsschild mit der Aufschrift Ziegenfauze gestohlen. So wird das Dorf von Ortskundigen genannt. Ein dazu passendes Schild mit lustigem Ziegenmotiv haben die Einwohner auf eigene Kosten anfertigen lassen. Unbekannte montierten es jetzt ab und nahmen es mit. Der Vorfall hat sich zwischen dem 17. und 18. Juli ereignet. Es ist nicht der Erste. Schon zweimal kam das Schild abhanden; zuletzt vor drei Jahren. Es wurde von den Lömischauern immer wieder ersetzt. 

Anzeige
24. Internationale Oberlausitzer Leinentage

Besucher können am letzten Augustwochenende im traumhaften Ambiente der Schlossanlage Rammenau das Produkt Leinen näher kennen lernen.

Zum jüngsten Vorfall sucht die Polizei Zeugen.  Hinweise zum Diebstahl oder zum Verbleib des Ortsschildes Ziegenfauze nimmt das Bautzener Revier entgegen unter Telefon 03591 3560 entgegen.

Gestohlenen Rasentraktor aufgespürt

Neschwitz. Zwei Männer sind in der Nacht zu Donnerstag mit Diebesgut erwischt worden. Sie waren dabei, im Neschwitzer Ortsteil Übigau einen Rasentraktor und einen Fahrzeuganhänger aus einer Halle fortzuschaffen, als sie von einem Zeugen beobachtet wurden. Dieser rief die Polizei. Die Beamten sahen sich den Traktor näher an und stellten fest, dass er Diebesgut ist. Wie Philipp Marko von der Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz berichtet, hatte der Eigentümer das Verschwinden wenige Tage zuvor angezeigt. Die Beamten nahmen die beiden Verdächtigen im Alter von 39 und 35 Jahren – beide sind deutsche Staatsbürger – wegen Hehlerei vorläufig fest. Die Untersuchungen der Kriminalpolizei dauern an.

Feuerwehreinsatz nach Reifenplatzer

Pulsnitz/Ohorn. Ein kaputter Lkw-Reifen hat am frühen Mittwochabend für einen Feuerwehreinsatz auf der A 4 zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ohorn gesorgt. Als der Reifen platzte, stieg dunkler Rauch auf.  Besorgte Kraftfahrer wählten umgehend den Notruf. Daraufhin rückten 18 Kameraden der Feuerwehr Leppersdorf an. Zu löschen gab es jedoch nichts. Der 41-jährige Lkw-Fahrer kamen mit dem Schrecken davon.  

Zwei Unfälle auf der A 4

Ottendorf-Okrilla/Pulsnitz. 15.000 Euro Schaden sind in der Nacht zum Donnerstag bei einem Auffahrunfall auf der A 4  zwischen den Anschlussstellen Ottendorf-Okrilla und Pulsnitz entstanden. Ein 24-jähriger VW-Fahrer war auf einen vor ihm fahrenden Mercedes aufgefahren, in dem ein 64-Jähriger saß.  Verletzt wurde niemand. 

Ebenfalls ohne Verletzte ging ein Unfall aus, der sich am Mittwochmorgen auf der A 4 ereignet hatte. Ein Renault, in dem ein 24-Jähriger saß, war mit einem Sattelzug kollidiert, den ein 48-Jähriger steuerte. Dabei riss eine Achse des Renault-Transporters ab, das Fahrzeug kam nach links von der Straße ab und prallte gegen die Mittelleitplanke. Es bildete sich ein längerer Stau in Richtung Burkau. Wie die Polizei berichtet, war es für den Fahrer eines Abschleppwagens schwierig, von Burkau aus die Unfallstelle zu erreichen. Denn es dauerte lange, bis für ihn eine Rettungsgasse gebildet wurde. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf 7.000 Euro geschätzt. 

Raser droht Fahrverbot

Bautzen/Schwepnitz. Sieben Fahrer haben sich am Mittwochvormittag nicht an das geltende Tempo von 30 km/h auf der Bautzener Flinzstraße gehalten und sind geblitzt worden. Innerhalb von zwei Stunden kontrollierten Polizisten dort die Geschwindigkeit von insgesamt 114 Autos. Der schnellste Fahrer war mit 69 Stundenkilometer unterwegs, dafür drohen ihm 160 Euro Bußgeld, ein Punkt sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

In Schwepnitz auf der Kamenzer Straße erfolgte am Mittwochvormittag ebenfalls eine Geschwindigkeitskontrolle. Dabei wurden acht Fahrer ertappt, die zu schnell unterwegs waren. Die höchste Überschreitung  bei erlaubten 30 km/h lag nach Abzug der Toleranzen bei  26 km/h. Außerdem wurde eine 40-Jährige festgestellt, die ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. 

Schlägerei endet im Krankenhaus

Bernsdorf. Ein Streit unter drei Männern ist am späten Mittwochabend auf der Breiten Gasse in Bernsdorf eskaliert. Es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung. Die drei Beteiligten im Altern von 27, 35 und 36 Jahren standen nach Aussagen der Polizei unter erheblichen Alkoholeinfluss.  Die zwei Älteren mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Jetzt ermittel die Polizei, wie es zu den Körperverletzungen kam.

BMW-Fahrer ist schon am Morgen blau

Radeberg/Königsbrück. Zwei Männer, die unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr unterwegs waren, hat die Polizei am Mittwoch gestellt. In Kamenz wurde kurz nach 8 Uhr ein 54-jähriger BMW-Fahrer mit 1,38 Promille gestellt. Die Beamten zogen seinen Führerschein ein.  In Königsbrück hielt eine Streifenwagenbesatzung einen Mopedfahrer an, bei dem ein Alkoholtest 0,6 Promille ergab. Dieser Wert erfüllt den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit und wird von der Bußgeldstelle geahndet.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special