merken

ZiFru lebt

Ein Jahr nach der Übernahme der Firma durch Schweizer stehen die Zeichen wieder auf Wachstum. Und eine Auszeichnung gab es auch schon.

Von Thomas Mielke

In der wechselvollen Geschichte der ZiFru-Früchtetrockner wendet sich das Blatt offenbar wieder zum Guten: Ein Jahr nach der Übernahme der Firma in Zittau und ihrer 18 Mitarbeiter durch den börsennotierten Schweizer Ernährungmittel-Konzern Hochdorf stehen die Zeichen auf Wachstum. „Aktuell beschäftigt die Zifru Trockenprodukte GmbH 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, teilte Firmensprecher Christoph Hug auf SZ-Anfrage mit. Allerdings schränkte er ein, dass aufgrund der saisonalen Verarbeitung der Produkte der Personalbestand schwanke. „Mittelfristig soll das Werk, wie bei der Übernahme angekündigt, ausgebaut werden.“ Dafür sei man immer auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Trockenfrüchte wie diese Bio-Tomaten stellt die Zifru Trockenprodukte GmbH mit ihren Anlagen auf dem Hasenberg her.Fotos: PR/Hochdorf
Trockenfrüchte wie diese Bio-Tomaten stellt die Zifru Trockenprodukte GmbH mit ihren Anlagen auf dem Hasenberg her.Fotos: PR/Hochdorf © Mario Heinke

Der Betrieb ist nach Firmenangaben aktuell gut ausgelastet. Die Anlagen werden nacheinander genutzt. „Für einen parallelen Betrieb müssten wir den Personalbestand verdoppeln; dafür ist es aber noch zu früh“, so Hug. „Wir verfolgen im Bereich gesunder Kindernahrung eine weltweite Wachstumsstrategie und das Werk in Zittau ist unser strategischer Produktionsstandort und steht somit im Mittelpunkt unseres Vorhabens.“ Dafür soll das Werk auf dem Hasenberg mit weiterer modernen Technik ausgestattet werden. „Ziel ist es, alle benötigten Technologien unter einem Dach zu haben“, so Hug. „Wir planen mittelfristig Investitionen von circa drei Millionen Euro für eine Verpackungsanlage und einen Extruder.“

ZiFru trocknet wie bisher auch verschiedene Früchte. Die Produkte werden teilweise in der weiterverarbeitenden Industrie eingesetzt, teilweise aber auch selbst vermarktet. „Im kommenden Jahr werden wir auch mit unserer Eigenmarke Snapz stärker in verschiedenen Märkten präsent sein – vorerst in den USA und in Großbritannien“, so der Firmensprecher. „Diese Märkte sind im Bereich der gesunden Kindernahrung bereits weit fortgeschritten.“ Zudem habe die Marke in diesen Ländern bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad. Als weiteren interessanten Zielmarkt sieht Hochdorf China und andere Länder Asiens.

Dass die ZiFru mit ihren Produkten tatsächlich in dem von hohen Qualitätsanforderungen geprägten Markt für Kindernahrung bestehen kann, beweist eine Auszeichnung: Das International Taste & Quality Institute in Brüssel hat die getrockneten Apfelspalten der Zittauer getestet, mit zwei von drei Sternen bewertet und dem Produkt den „Superior Taste Award“ verliehen. Dieses Zertifikat, das auch schon mal als „Michelin-Führer für Lebensmittel“ bezeichnet wird, vergibt eine Jury aus internationalen Experten. Sie werden auf Anforderung und nach Bezahlung durch die Herstellerfirmen tätig. „Die Verkostungsvorgänge werden von der Marktorganisation des belgischen Wirtschaftsministeriums überwacht“, teilt das Institut zur Unabhängigkeit der Überprüfung mit. Die Apfelspalten haben über 80 Prozent der Anforderungen erfüllt.

www.zifru.de