Merken

Zigarettenautomat gesprengt

Das Gerät in Geringswalde wurde komplett zerstört. Nun ermittelt die Polizei.

Teilen
Folgen
Symbolbild: Ein gesprengter Zigarettenautomat in Döbeln "An der Muldenterasse".
Symbolbild: Ein gesprengter Zigarettenautomat in Döbeln "An der Muldenterasse". © Archiv/Dietmar Thomas

Geringswalde. Schon wieder ist ein Zigarettenautomat gesprengt worden. Unbekannte Täter haben gegen 6 Uhr am 23. Dezember an der Goldammerstraße in Geringswalde einen Zigarettenautomaten zur Explosion gebracht. Das Gerät wurde komplett zerstört. 

Was gestohlen wurde und wie hoch der Sachschaden ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, heißt es aus der Polizeidirektion Chemnitz. (DA/rt)

Weitere Meldungen aus dem aktuellen Polizeibericht 

Diebe durchwühlen Spielothek

Hartha. Unbekannte Täter sind in der Zeit vom 21. Dezember, 23 Uhr, und dem 22. Dezember, 6.50 Uhr, gewaltsam in eine Spielothek an der Sonnenstraße in Hartha eingedrungen. Dort haben sie einen Büroraum durchwühlt. Angaben über entwendete Gegenstände liegen der Polizeidirektion Chemnitz bisher noch nicht vor. Den entstandenen Sachschaden beziffert Polizeisprecher Martin Hänel mit etwa 3 000 Euro. (DA/rt)

Zwei Männer bei Schlägerei verletzt

Freiberg. In der Bahnhofsvorstadt in Freiberg sind am 22. Dezember gegen 1.30 Uhr zwei stark alkoholisierten Gruppen aneinandergeraten. An der Humboldstraße kam es erst zu einem Wortgefecht und dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung. „Ein 27-jähriger und ein 29-jähriger Mann wurden dabei durch einen oder mehrere Täter verletzt“, erklärt Detlef Schönefuß, Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz. Die beiden Männer wurden stationär im Krankenhaus aufgenommen. Die Tatverdächtigen konnten unerkannt flüchten. (DA/rt)

Chrysler kracht in Feuerwehrdepot

Halsbrücke. Der 47 Jahre alte Fahrer eines Chrysler hat am 22. Dezember gegen Mitternacht die Kontrolle über sein Auto verloren. Als er von der Erzstraße in Halsbrücke in die Straße der Jugend einbog, kam er nach links von der Fahrbahn ab und krachte anschließend in das Depot der Freiwilligen Feuerwehr. Der Atemalkoholtest bei dem unverletzten Fahrer ergab 1,78 Promille. Am Gebäude entstand ein Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich. (DA)

1 / 3