Teilen:

„Zittau gärtnert“ sich zu zwei Preisen

© Matthias Weber

Beim sachsenweiten City-Wettbewerb „Ab in die Mitte“ hat die Stadt erfolgreich teilgenommen – mit einem grünen Thema.

Beim sachsenweiten City-Wettbewerb „Ab in die Mitte“ hat die Stadt Zittau für ihren Wettbewerbsbeitrag „Zittau gärtnert – Mitten in der Stadt“ am Freitag in Leipzig zwei Preise erhalten. Darüber informiert Birgit Kaiser, Geschäftsführerin der Städtischen Entwicklungsgesellschaft auf ihrer Facebook-Seite. So erhielt der Wettbewerbsbeitrag einen Sonderpreis von 5000 Euro für die Wissenschaftliche Begleitung und einen Anerkennungspreis von 6000 Euro.

Die Jury begründet die Wahl damit, dass die Stadt mit dem Beitrag die Weichen zu einer langfristigen und qualitativ durchgreifenden Wandlung der Zittauer Innenstadt zu einer durchgrünten, aufenthaltsfreundlichen und lebenswerten Stadt mit gesundem Stadtklima stellt. Die Pilotprojekte seien ein erster Schritt und würden atmosphärische Wirkung entfalten. Helfen soll die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig durch die Fakultät Städtebau – von der Planung und Moderation von Beteiligungsverfahren, Beratung in rechtlichen Fragen, Auswertung von best-practice Beispielen bis hin zu Gestaltungsvorschlägen in Form von Studentenentwürfen.

Die Stadt Zittau wendet sich mit ihrem Beitrag zudem problematischen Brachen und Baulücken zu. Die Jury begrüßt dort besonders den Ansatz, dass die historische Rolle als Gartenstadt aufgegriffen und in die historische, vormals weitgehend steinerne Innenstadt implantiert wird. Dazu gibt es eine Reihe themenbezogener Mitmach- sowie touristische und kommerzielle Angebote. Die Jury sieht in dem Beitrag einen wertvollen Ansatz für eine lebenswertere Stadt, der allerdings noch präzisiert werden muss. Dazu zählen die Verfügbarkeit und Unterhaltung der Flächen, die Festlegung der Nutzungen und der Umgang mit den denkmalschutzrechtlichen Belangen.

Das diesjährige Thema stammt von Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklungsgesellschaft und Verein „Zittau lebendige Stadt“. Es spannt einen Bogen von der Geschichte des Gemüsebaus bis zur geplanten Begrünung von Baulücken im Stadtzentrum. Eine besondere Rolle hat die Zittauer Zwiebel. Die Sorte „Zittauer Gelbe“ soll bei Workshops zum fachgerechten Anbau, bei Pflanzentauschbörsen, in Sammlungen aller Rezepte, in Weblogs und bei einer Kochshow auf dem Markt sowie bei einem Zwiebelmarkt im Mittelpunkt stehen. Eine Stadtführung für Kinder mit Zwiebelchen und die touristische Vermarktung der Zwiebel sind angedacht. (SZ/tc)