Zittau
Merken

Wo die Galerie der "Bäume des Jahres" steht

Der Ende Oktober ausgerufene Baum für 2022 ist die Rot-Buche. In der Zittauer Region gibt's eine Auswahl der gekürten Bäume vergangener Jahre zu sehen.

Von Dietmar Rößler
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der Wildapfel (Baum des Jahres 2013) ist äußerst selten und botanisch wichtig.
Der Wildapfel (Baum des Jahres 2013) ist äußerst selten und botanisch wichtig. © Dietmar Rößler

Nicht im besucherreichen Zittauer Gebirge, sondern am stillen Mittelweg unterhalb des Buchberges im Wittgendorfer Forst ist die regionale Galerie der "Bäume des Jahres" zu finden. Hier kann man je ein Exemplar dieser Gewächse in Natur anschauen und auch anfassen. Außerdem ist neben dem deutschen auch der lateinische Name zu lesen. Und, in welchem Jahr der jeweilige Baum ausgewählt wurde.

Seit 1989 gibt es in Deutschland einen "Baum des Jahres". Im Wittgendorfer Wald beginnt die Parade mit dem von 2009, dem Bergahorn. In regelmäßigen Abständen stehen alle Bäume bis 2021. Letzterer, die "Europäische Stechpalme", hat noch kein Namensschild.

Die Prozedur der Auswahl der "Bäume des Jahres" ist kompliziert. Viele Partner sind daran beteiligt. Seit 1994 gibt es auch in Österreich, seit 1996 in Ungarn ähnliche Programme. Ganz unumstritten ist das Verfahren nicht, aber eine originelle Möglichkeit, auf die unterschiedlichen Gehölze in heimischen Wäldern aufmerksam zu machen.

Die prominenteste Anpflanzung von chronologisch sortierten "Bäumen des Jahres" ist zweifellos im Berliner Zoo zu finden. Im Kölner Raum wird ein schnurgerades Neubaustück der Autobahn A4 von den 1989er bis 2014er Bäumen begleitet. Große Schilder informieren dort die Autofahrer über Name und Jahr.

So spektakulär ist die von der Zittauer Forstwirtschaft angelegte Galerie nicht. Aber sicher ein Gewinn für die Wanderregion im Zittauer Norden. Gute Gründe, die Initiative fortzusetzen und auch dem aktuell am 28. Oktober verkündeten Baum des Jahres 2022 der Rot-Buche einen Platz in der Galerie einzuräumen. In der Parade im Wittgendorfer Wald wäre sie neu. Aber unter den Bäumen des Jahres ist sie als erster Baum nach 1990 zum zweiten Mal.