merken
PLUS Zittau

Das waren 2020 die beliebtesten Vornamen

Die Rangliste der voriges Jahr vergebenen Jungen- und Mädchen-Vornamen ist in Zittau etwas anders als bundesweit. Manche Eltern sind auch kreativ.

Zu den beliebtesten Vornamen in Zittau gehören Ben und Lotta.
Zu den beliebtesten Vornamen in Zittau gehören Ben und Lotta. © dpa

"Nennen Sie Ihren Sohn Waldemar" - mit diesen Worten hatte Sportreporter Heinz-Florian Oertel 1980 das Marathon-Gold von Waldemar Cierpinski gefeiert. Und tatsächlich erhielten danach einige Jungen den Namen Waldemar. Heute gehört der Name des siegreichen Marathon-Läufers nicht mehr zu den Favoriten frischgebackener Eltern aus Zittau. Sie nennen ihren Jungen lieber Ben. Beliebt sind 2020 ebenso Emil, Jakob, Jonas und Theo gewesen, wie Zittaus Stadtsprecher Kai Grebasch der SZ mitteilt.

Damit trotzen Zittaus Eltern dem bundesweiten Trend. Bundesweit wurde Ben nämlich nach neun Jahren an der Spitze von Noah verdrängt. Wie aus der deutschen Statistik der beliebtesten Jungennamen hervorgeht, rangiert Ben aber knapp dahinter auf Platz zwei. Auch bei den anderen beliebten Jungennamen unterscheiden sich die Zittauer von der gesamten Republik. Weder Emil noch Jakob, Jonas oder Theo schaffen es in die Top Ten der bundesweit beliebtesten Vornamen.

Anzeige
Fakten statt Fake News
Fakten statt Fake News

Fragen und Antworten zur Corona-Krise am Beispiel des Dreiländerecks

Kreisweit gesehen gibt es dagegen keine größeren Unterschiede: Emil, Ben, Jakob, Jonas und Theo finden sich auch hier unter den zehn beliebtesten Jungennamen. wobei Ben hier nur auf den dritten Platz rangiert, während Emil und Max sich die Spitze teilen. Das entspricht auch dem Vorjahrestrend, dass alte deutsche Namen eine Renaissance erleben. Dafür sprechen nicht nur Emil und Max, sondern auch Jakob, Oskar und Theo.

Mia stürzt Emma vom Thron

Bei den Mädchen gibt es immerhin fünf Übereinstimmungen: Ella, Emilia, Emma, Lea und Mia werden sowohl in Zittau als auch bundesweit gern vergeben. Wobei die Rangliste durchaus variiert. Während Mia und Emilia 2020 bundesweit an der Spitze stehen, bekommen neugeborene Mädchen in Zittau sehr oft die Namen Lotta und Ella. Der Zittauer Liebling Lotta schafft es bundesweit gar nicht in die Top Ten. Kreisweit ist auch Ella der absolute Liebling, Lotta liegt auf dem fünften Rang.

Im Mittelfeld platziert sich Emma. Bundesweit war dieser Mädchenname im Vorjahr noch der Spitzenreiter, wurde aber von Mia, Emilia und Hannah vom Thron gestoßen und nimmt 2020 nur noch den vierten Rang ein.

Name einer griechischen Göttin

Aktuelle Trendnamen sind für manche Zittauer aber nichts. Sie entscheiden sich lieber für seltene Vornamen für Jungen und Mädchen, die man nicht an jeder Ecke hört. So wie Aelfric, ein alter germanischer Name, der auch von den Angelsachsen und den Normannen in verschiedenen Varianten verbreitet wurde. Vergeben wurde laut Stadtverwaltung auch der Name Adelar, ebenfalls ein alter deutscher Name. Dessen zweites Element war wahrscheinlich ursprünglich "heri" (Heer), mit dem Namen als "Adalher" und wurde dann umgedeutet.

Zu den ungewöhnlichen Jungennamen, die 2020 vergeben wurden, gehört auch Aviel. Dieser Name stammt aus dem Hebräischen. Aus dem Skandinavischen kommt dagegen der Mädchenname Ylva. Der alte schwedische Vorname ist die weibliche Form von Ulf. Es gibt sogar Zittauer Eltern, die ihre Tochter nach einer griechischen Göttin benennen: Artemis. In der griechischen Mythologie ist Artemis die Göttin des Mondes und der Jagd.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Mehr zum Thema Zittau