merken
PLUS Zittau

Protest der Oybiner Wirte geht weiter

Seit Monaten machen Hoteliers und Gastwirte auf ihre Not aufmerksam - wegen Corona. Ihre Argumente bleiben von der Politik bisher ungehört.

Bald Museum statt Hotel? Sieberts haben an ihrem Haus in Oybin Banner aufgehängt. Den Gastwirten fehlt die Perspektive.
Bald Museum statt Hotel? Sieberts haben an ihrem Haus in Oybin Banner aufgehängt. Den Gastwirten fehlt die Perspektive. © privat

Nach einem Gespräch mit Stephan Meyer, dem CDU-Landtagsabgeordneten ihres Wahlkreises, hat Steffi Siebert die Nase voll. Gemeinsam mit zwei ihrer Angestellten malt die Chefin des Hotels am Berg Oybin große Buchstaben auf Bettlaken und hängt sie ans Haus. Statt "Hotel" steht jetzt "Museum am Berg Oybin" über dem Hauseingang.

Gerade hat Steffi Siebert die Absage einer Wandergruppe bekommen. 20 Leute, die im August ins Zittauer Gebirge kommen wollten. Die Hotelchefin macht den Wanderfreunden keinen Vorwurf. "Die Gäste wissen ja auch nicht, wie sie sich verhalten sollen."

Anzeige
IT-Techniker (m/w/d) gesucht
IT-Techniker (m/w/d) gesucht

Lust auf die Arbeit in einem inhabergeführten, wachsenden & innovativen Unternehmen? Der IT-Dienstleister INFOTECH besetzt Stellen!

"Aber sie dürfen ja jetzt nach Mallorca fliegen", sagt sie nicht ohne Sarkasmus. Denn im Gegensatz zu den Wirten auf der Baleareninsel haben die Wirte im Zittauer Gebirge bisher keine vernünftige Perspektive. Und auch das, was Stephan Meyer ihnen bei dem Gespräch diese Woche sagen konnte, hat ihnen nicht viel Hoffnung gemacht.

Die Gastwirte im Gebirge sind am Ende und brauchen dringend eine vernünftige Perspektive, sagt auch Oybins Bürgermeister Tobias Steiner (SPD). Er unterstützt die Aktionen, mit denen sie auf ihre Lage öffentlich aufmerksam machen. Denn alles, was bisher über eine Strategie zur Wiedereröffnung der seit Anfang November geschlossenen Gaststätten und Hotels bekannt ist, ist für die Wirte keine wirkliche Option. Zu kämpfen hat unter der Corona-Situation auch der Trixi-Park Großschönau. Schließlich erhält der größte Tourismusbetrieb der Oberlausitz bisher keine finanziellen Hilfen - und schreibt Millionen-Verluste.

"Geht es so perspektivlos weiter, öffnen wir wirklich irgendwann als Museum für Gastgewerbe und zeigen den erstaunten Besuchern, wie das war vor 2020", sagt Conrad Siebert. "Den Nachweis, dass das Gastgewerbe Infektionstreiber war, ist man uns bis heute schuldig geblieben." Die öffentlichen Aktionen der Wirte im Oybin sollen weitergehen.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Weiterführende Artikel

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Die große Not im Zittauer Gebirge

Die große Not im Zittauer Gebirge

Der Corona-Lockdown nimmt dem Urlaubsgebiet seit vier Monaten seine wichtigste Einnahme. Nicht nur im Gastgewerbe steht viel auf dem Spiel.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau