merken
PLUS Zittau

Was passiert mit den Teststationen?

Ab Montag soll in Sachsen die Testpflicht für viele Bereiche gelockert werden. Der erste Betreiber eines Testzentrums in Zittau zieht deshalb Konsequenzen.

Bis einschließlich 13. Juni kann man sich noch im Corona-Schnelltest-Drive-In des Westpark-Centers kostenlos testen lassen. Danach wird der Betrieb eingestellt.
Bis einschließlich 13. Juni kann man sich noch im Corona-Schnelltest-Drive-In des Westpark-Centers kostenlos testen lassen. Danach wird der Betrieb eingestellt. © Matthias Weber/photoweber.de

Endlich kann Heiko Wasser das Westpark-Center wieder vollständig öffnen. Ab kommenden Montag gelten die normalen Öffnungszeiten und alle Bereiche - außer der Sauna - können wieder genutzt werden. Gleichzeitig hat der Chef von Zittaus größter Sport- und Freizeiteinrichtung eine andere Entscheidung getroffen: Das Testzentrum neben McDonalds stellt ab Montag seinen Betrieb komplett ein.

Da die Testpflicht in vielen Bereichen ab kommender Woche entfallen soll, mache ein Weiterbetrieb keinen Sinn, begründet Heiko Wasser seine Entscheidung. Sachsens Landesregierung hat Dienstag beschlossen, dass mit der neuen Corona-Schutz-Verordnung in Geschäften, Gaststätten und Beherbergungsbetrieben, Freibädern, Tierparks und Zoos, für Kulturveranstaltungen sowie Fahr- und Tanzschulen kein negativer Corona-Test mehr erforderlich ist. Die neue Verordnung soll ab Montag gelten.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Voraussetzung für die Lockerung der Testpflicht ist ein stabiler Inzidenzwert unter 35. Im Landkreis Görlitz ist die 7-Tage-Inzidenz bereits seit dem 3. Juni unter diesem Wert. Damit könnte ab Montag auch im Landkreis Görlitz die Testpflicht für viele Bereiche gelockert werden.

Aus diesem Grund zieht Heiko Wasser Konsequenzen und schließt sein Testzentrum. Am 19. April hatte es seinen Betrieb aufgenommen, als erstes Drive-In-Testzentrum in der Zittauer Region. Zwischenzeitlich waren die Kapazitäten sogar erweitert worden. Bis jetzt sei der Bedarf groß gewesen, zuletzt sei er sogar noch angestiegen, meint der Zittauer Unternehmer.

Mit dem Wegfall der Testpflicht in vielen Bereichen rechnet er aber mit einem deutlichen Rückgang. Außerdem brauche er sein Personal wieder im Westpark-Center, sagt der 33-Jährige. Denn dort ist der Betrieb nach seiner Aussage besser angelaufen als gedacht. Trotz der sommerlichen Temperaturen seien erstaunlich viele Gäste gekommen, meint Heiko Wasser. Mit der Öffnung aller Bereiche ab Montag rechnet er noch mal mit einem deutlichen Anstieg.

Teststation am O-See bleibt offen

Die zusätzlich für das Testzentrum eingestellten sechs Mitarbeiter habe er gekündigt. "Bis einschließlich diesen Sonntag sind wir aber noch vor Ort und alle gebuchten Termine behalten ihre Gültigkeit", betont er. Termine, die für den kommenden Montag und später bereits gebucht wurden, werden storniert. Er verweise die Testwilligen an die Teststation am Olbersdorfer See.

Die wird nämlich weiterbetrieben, wie Ferdinand Hepper erklärt. Die erst vor gut zwei Wochen eröffnete Teststation am "Seestern" bleibt an den Wochenenden von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Freitags kann man sich hier ab 15 Uhr testen lassen. Hepper glaubt, dass das Testangebot nach wie vor genutzt wird.

Denn auch wenn der Inzidenzwert stabil unter 35 liegt, müssen Besucher und Kunden in bestimmten Bereichen weiterhin einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf - so beispielsweise in Clubs und Diskotheken, in Dampfbädern und Saunen, bei Messen im Innenbereich oder anderen Großveranstaltungen. Auch für Urlaubsreisen ins Ausland ist in der Regel noch ein negatives Testergebnis vorgeschrieben.

Da er noch nicht "wisse, wo die Reise hingeht", werde die Zahl der Mitarbeiter in seinem Testzentrum vorerst nicht zurückgefahren, meint Ferdinand Hepper. Um seine Angestellten aber effektiv einsetzen zu können, ist ein Test generell nur bei vorheriger Terminvereinbarung möglich, weist der Inhaber vom "Seestern" hin.

Auch Apotheken bieten weiterhin Tests an

Auch in den Apotheken kann man sich ab Montag weiterhin testen lassen. Henrik Wintzen will erst mal an den drei Teststellen in der Johannisapotheke Zittau, der Hubertusapotheke Olbersdorf und der Marienapotheke Seifhennersdorf festhalten - ebenso wie an den Testzeiten. Tests sind zu den regulären Öffnungszeiten der Apotheken möglich.

Die Nachfrage sei nach wie vor hoch, erklärt der Apotheker. Zuletzt haben er und seine Mitarbeiter bis zu 150 Tests täglich durchgeführt. Sollte die Zahl der Tests ab Montag deutlich zurückgehen, werde er das Testangebot entsprechend anpassen. Vorerst weitermachen und bei Bedarf das Angebot anpassen, wollen auch andere Betreiber von Teststationen wie die Johanniter-Unfall-Hilfe, die in Großschönau und Olbersdorf Testmöglichkeiten anbietet.

Für den kommenden Montag und Dienstag gibt es in den Apotheken von Henrik Wintzen schon eine Reihe Terminbuchungen. Die wurden aber teilweise vor der Entscheidung der sächsischen Landesregierung vereinbart. Wer sich nicht mehr testen lassen muss, aber bereits einen Termin gebucht habe, solle diesen möglichst rechtzeitig absagen, bittet Wintzen.

Die Apotheke am Markt in Hirschfelde bietet auch weiterhin Corona-Tests an. Allerdings hat Apothekerin Katrin Prechel entschieden, die Testzeiten zu reduzieren - vormittags (10 - 11 Uhr) und nachmittags (15.30 - 16.30 Uhr) jeweils eine Stunde. Bisher sind Tests wochentags von 8 bis 12 Uhr möglich. "Wenn ein Test ganz dringend benötigt wird, können wir ihn auch außerhalb dieser Zeiten möglich machen", meint Katrin Prechel.

Mehr zum Thema Zittau