merken
PLUS Zittau

Zittau: Tausende neue Blumen für die Krokusselwiese

Alter und Hitze haben den Blumenzwiebeln zugesetzt. Am 1. Oktober sollen neue gepflanzt werden. Mit Hilfe von Schülern. Noch werden aber Spenden gebraucht.

Oliver Kurzweg hat gerade seine Ausbildung bei der SDG beendet. Jetzt engagiert er sich für die Krokuswiese.
Oliver Kurzweg hat gerade seine Ausbildung bei der SDG beendet. Jetzt engagiert er sich für die Krokuswiese. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Am 1. Oktober wird auf der Zittauer Krokuswiese am Grünen Ring richtig was los sein. Mitarbeiter vom Bereich Grünflächen/Bauhof der Städtischen Dienstleistungsgesellschaft (SDG) Zittau setzen dann gemeinsam mit Schülern der zehnten Klassen der Parkschule neue Krokusse.

Die Krokuswiese habe in den letzten zwei Sommern heftig gelitten, sagt Oliver Kurzweg. Er hat bei der Städtischen Dienstleistungsgesellschaft (SDG) gerade seine Ausbildung zum Gärtner für Zierpflanzenbau beendet. Dort sei er schon als Azubi in die Planungen und Besprechungen der Kollegen einbezogen worden, sagt er. Bereits im letzten Jahr stand da die Krokuswiese auf der Tagesordnung. Die bräuchte dringend eine Auffrischung, da waren sich alle einig. Die Zwiebeln stecken schon sehr lange in der Erde und können sich deshalb nicht mehr so gut selbst vermehren. Die langen trockenen Hitzeperioden taten ein Übriges.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Doch die Mitarbeiter haben einen sehr engen Zeitplan und für zusätzliche Aufgaben wie das Nachpflanzen bleibt wenig Zeit. Oliver Kurzweg hatte daher die Idee, bei seiner ehemaligen Schule um Hilfe zu bitten. Beim Direktor der Parkschule Werner Dietzschkau stieß er sofort auf offene Ohren. Die Schule liege in unmittelbarer Nachbarschaft und daher unterstütze man dieses Projekt sehr gern, sagt er.

Diese Hilfe wird dringend gebraucht. Immerhin müssen mindestens 7.000 Krokuszwiebeln gesteckt werden. Das würde gerade so reichen, um in etwa den alten Zustand wieder herzustellen, haben sie bei der SDG ausgerechnet. Schöner wäre es aber, wenn nicht nur die Mindestmenge von 200 Zwiebeln pro Quadratmeter in die Erde kämen, sondern die empfohlenen 250, findet Oliver Kurzweg. Dann könnte die Krokuswiese noch prächtiger werden. Daher hat er zusätzlich und auf eigene Rechnung weitere 4.800 Krokusse gekauft.

In der Krokuswiese Zittau haben sich in den letzten Jahren große Lücken aufgetan.
In der Krokuswiese Zittau haben sich in den letzten Jahren große Lücken aufgetan. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Diese Krokuszwiebeln hat Oliver Kurzweg auf eigene Kosten bestelllt. Es wäre schön, wenn er nicht auf den Kosten sitzen bleibt.
Diese Krokuszwiebeln hat Oliver Kurzweg auf eigene Kosten bestelllt. Es wäre schön, wenn er nicht auf den Kosten sitzen bleibt. © privat

Doch sowohl seine finanziellen Mittel als auch die der SDG sind begrenzt. Beide hoffen daher auf Spenden von den Zittauern und Liebhabern der Krokuswiese. Bisher wurden von beiden Seiten insgesamt reichlich 1.000 Euro investiert, heißt es aus dem Unternehmen auf Anfrage der SZ. Und es wäre schön, wenn die Vorab-Finanzierung durch Spenden refinanziert werden könnte, ergänzt Oliver Kurzweg.

Sollten die Spenden darüber hinaus gehen, könnten sogar noch mehr Krokusse gepflanzt werden. Immerhin ist die Wiese unter der Platane etwa 500 Quadratmeter groß. Aber es gebe auch noch etliche andere Projekte, die bisher am fehlenden Geld scheitern, sagt Oliver Kurzweg. Als Beispiel nennt er den Blumenkübel vor der Johanniskirche, der eine neue Bepflanzung vertragen könnte. Auch eine zweite Krokuswiese am Grünen Ring kann er sich gut vorstellen. Als gar nicht so einfach erwies sich das Sammeln der Spenden.

Oliver Kurzweg kann als Privatperson keine Spendenbescheinigungen ausstellen und er gehört auch keinem Verein an, der das für ihn übernehmen könnte. Daher wandte er sich an die Stadt Zittau. Bei Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) habe er sozusagen offene Türen eingerannt, erzählt er. Ihm wurde sofort Unterstützung zugesagt und nun kann man für Spenden für die Bepflanzung der Krokuswiese das stadteigene Konto nutzen. Dort beim Referat Finanzen könne man sich auch Spendenquittungen ausstellen lassen, sei ihm dort gesagt worden.

Der Pflanztag selber soll ein kleines Event werden. Für die Helfer möchte Kurzweg einen kleinen Imbiss organisieren. Auch dafür könnte ein kleiner Teil der Spenden verwendet werden. Er wünscht sich, dass die Zittauer reges Interesse zeigen und vor allem, dass auch Schüler anderer Schulen vorbeikommen. Der Gartenbauverband Mitteldeutschland wird mit einem Infostand vor Ort sein und die Ausbildungsmöglichkeiten bei den grünen Berufen vorstellen.

Oliver Kurzweg wird am 1. Oktober ab 9 Uhr ebenfalls vor Ort sein und dann wie seine Kollegen von der SDG gerne die eine oder andere Frage der Zittauer beantworten.

So geht die Hilfe: Spendenkonto bei der Stadt Zittau, Zahlungsempfänger: Stadt Zittau, IBAN: DE54 8505 0100 3000 0001 00, Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, BIC: WELADED1GRL

Verwendungszweck: Spende 51101.279168 Krokuswiese

Gespendet werden kann bis zum 30. September.

Mehr zum Thema Zittau