merken
Zittau

Mit gestohlenem Ladegerät unterwegs

Die Polizei hat einen Polen in Zittau kontrolliert, den schon die Staatsanwaltschaft per Haftbefehl suchte. Nicht der einzige Fall.

Dieses Ladesgerät haben die Beamten bei ihm gefunden.
Dieses Ladesgerät haben die Beamten bei ihm gefunden. © Bundespolizei

Ein 36-jähriger Mann aus Polen sitzt nun in Haft, nachdem ihn die Gemeinsame Einsatzgruppe Oberlausitz am Freitagvormittag an der Friedensstraße in Zittau kontrollierte. Dort war er zu Fuß unterwegs. 

Eine Recherche ergab, dass die Staatsanwaltschaft Potsdam mit Haftbefehl nach ihm suchte. Der Grund: Er hat noch eine Restgeldstrafe inklusive Gebühren von 350 Euro zu zahlen. Anderenfalls muss der Mann für 14 Tage ins Gefängnis.

Anzeige
Sport im Dunkeln? Das geht!
Sport im Dunkeln? Das geht!

Für leidenschaftliche Sportler gilt: Es gibt kein schlechtes Wetter und auch nicht zu wenig Licht, nur falsche Kleidung.

Dabei fanden die Beamten bei ihm ein neues und verpacktes Ladegerät mit Akku, das laut Bundespolizei aus einem Zittauer Supermarkt stammen könnte. "Angaben zur Herkunft der Ware wollte der Mann nicht machen." Daraufhin klickten die Handschellen. 

Das Polizeirevier Zittau hat die Ermittlungen zur Herkunft des Ladegerätes übernommen. Der Pole kam in die Justizvollzugsanstalt Görlitz, weil er die offene Geldstrafe nicht zahlen konnte. 

Nach dem Mittag kontrollierte die Streife dann auf dem Parkplatz des Lidl-Supermarktes in der Kantstraße den Fahrer einer Simson-Schwalbe. Der Grund: Das Gefährt war nicht versichert. Der 35-jährige Deutsche hatte stattdessen ein  Kennzeichen aus 2015 montiert. Damit durfte er nicht weiterfahren und muss sich nun wegen dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und wegen Urkundenfälschung verantworten. Auch hier ermittelt das Polizeirevier Zittau. (SZ)

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau