merken
PLUS Zittau

Aus "Schuhhof" wird "Schuhhaus Kellner"

Die Zittauer Filiale des Oderwitzer Schuhhändlers zieht an den Rathausplatz und erweitert ihr Sortiment. Mittwoch ist Eröffnung.

Mario Kellner in der neuen "Schuhhaus Kellner"-Filiale am Zittauer Rathausplatz, die am Mittwoch eröffnet.
Mario Kellner in der neuen "Schuhhaus Kellner"-Filiale am Zittauer Rathausplatz, die am Mittwoch eröffnet. © Matthias Weber/photoweber.de

Bis zuletzt wird an der Inneneinrichtung gefeilt. Das Schuhhaus am Rathausplatz soll ein schönes Geschäft für Zittau werden, verspricht Inhaber Mario Kellner. Ein Geschäft, wo die Kunden gern verweilen und das Gefühl haben, optimal beraten zu werden. Nur noch ein paar Stunden bleiben für die letzten Handgriffe. Am Mittwoch, dem 30. Juni, ist Eröffnung. Punkt 9 Uhr startet der Verkauf im neuen "Schuhhaus Kellner".

In den vergangenen Tagen schauten immer wieder Kunden neugierig ins Geschäft. "Ist schon geöffnet?", so ihre Frage. Mario Kellner muss sie bis Mittwoch vertrösten.

Anzeige
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht

Die Wohnungsgesellschaft Löbau sucht zum 01.07.2022 eine fachlich erfahrene und menschlich überzeugende Person als Technischen Vorstand (m/w/d).

Zum Start verspricht der Schuhhändler jedem Kunden einen Wunschgutschein. Und auch ein noch größeres Angebot. Das bisherige Sortiment von Schuhen, Taschen und Accessoires ist um Damenbekleidung erweitert worden. Zu den ausgewählten Schuhen können die Kundinnen nun gleich die passenden Shirts, Blusen, Kleider, Jacken oder Jeans kaufen. Die Textilien umfassen etwa 30 Prozent des Sortiments.

Schon länger trägt sich Mario Kellner mit dem Gedanken, sein Schuhgeschäft zu erweitern und damit attraktiver für die Kunden zu machen. Am alten Standort Reichenberger Straße 9 ließ sich dieses Konzept nicht umsetzen. Mit dem Umzug ins Gebäude Rathausplatz 14 steht eine doppelt so große Verkaufsfläche zur Verfügung. Hier kann die Idee, auch Bekleidung anzubieten, umgesetzt werden.

Auf die Idee brachte ihn Tochter Lilly Teresa, die eine Ausbildung zum Schuh- und Textilfachwirt absolviert und bei einem großen Schuhfilialisten in Bayern tätig ist.

Im Schuhhaus gibt es nun auch Damenoberbekleidung.
Im Schuhhaus gibt es nun auch Damenoberbekleidung. © Matthias Weber/photoweber.de
Die große Verkaufsfläche macht die Sortiments-Erweiterung möglich.
Die große Verkaufsfläche macht die Sortiments-Erweiterung möglich. © Matthias Weber/photoweber.de
Die Kundinnen können sich hier nun mit dem gesamten Outfit einkleiden.
Die Kundinnen können sich hier nun mit dem gesamten Outfit einkleiden. © Matthias Weber/photoweber.de

"Schuhhof" hatte überraschend gekündigt

Dass Mario Kellner das "Schuhhaus Kellner" von der Reichenberger Straße 9 ins Eckhaus am Rathausplatz verlagert, entschied sich im vorigen Jahr. Die Augsburger Schuhhof GmbH hatte ihre seit 1991 existierende Filiale im November geschlossen. Die Kündigung kam für Familie Kellner, die seit 2014 Eigentümer des Gebäudes ist, überraschend. Sie rechneten eigentlich mit einer Verlängerung des Mietvertrages. Nun standen sie plötzlich vor der Frage, wie es mit dem Gebäude Rathausplatz 14 weitergehen soll.

Leerstehen lassen wollten sie das dreigeschossige Geschäftshaus ungern. Und so überlegten sie, mit ihrer Zittauer Filiale ein paar Häuser weiterzuziehen. Es habe auch interessante Anfragen von potenziellen Mietern gegeben, sagt Mario Kellner. Aber sie entschieden sich, die Räumlichkeiten für das eigene Schuhhaus zu nutzen.

Dafür sprechen in seinen Augen mehrere Gründe: neben der größeren Verkaufsfläche ebenso die Lage. Das Gebäude gehöre zur interessantesten und besten Lage in Zittau, es liegt direkt an der Verbindung zwischen Markt und Sparkasse, findet Mario Kellner.

Die Tradition des Familienbetriebes reicht 75 Jahre zurück. Otto Kellner gründete 1946 in Ebersbach eine Schuhmacherei. Sein Sohn Rainer führte die klassische Handwerksarbeit fort. Ihm war die fachliche Ausbildung immer wichtig. Mario Kellner baute dann den Schuhverkauf aus. Das erste Geschäft entstand in Oderwitz, 2005 kam die Zittauer Filiale dazu. Heute gibt's vier Geschäfte, neben dem Oderwitzer und Zittauer auch Filialen in Görlitz und Bautzen. Während der mehrmonatigen Umbauphase in Zittau haben ihm seine Frau Monique und das gesamte Team in der Hauptfiliale in Oderwitz den Rücken frei gehalten.

Am neuen Standort in Zittau belebt Familie Kellner die Tradition als Schuhgeschäft, und knüpft gleichzeitig an die frühere Geschichte an. Im Kaufhaus "Etikette" wurden vor dem Mauerfall Kurz- und Miederwaren sowie Damen- und Herrenbekleidung verkauft. Nach der Wende kam für Zittaus größtes HO-Kaufhaus das Ende - bis der "Schuhhof" seine Filiale eröffnete.

An der Fassade prangt nun das Logo vom "Schuhhaus Kellner"
An der Fassade prangt nun das Logo vom "Schuhhaus Kellner" © Matthias Weber/photoweber.de
Am Mittwoch ist große Eröffnung vom "Schuhhaus Kellner" am Rathausplatz.
Am Mittwoch ist große Eröffnung vom "Schuhhaus Kellner" am Rathausplatz. © Matthias Weber/photoweber.de

Verkauf nur im Erdgeschoss

Der Verkauf beschränkt sich nun auf das Erdgeschoss, das erste Obergeschoss wird als Lager, Büro und für Aufenthaltsräume der Mitarbeiter genutzt. Das zweite Obergeschoss wird erst mal nicht genutzt, bietet aber die Möglichkeit, sich später zu erweitern.

Einfach umziehen war nicht möglich. Das Objekt musste zuerst umgebaut werden. "Schuhhof" hatte nur die nicht verkauften Schuhe und die Kasse mitgenommen, alles andere blieb drin und musste ausgebaut und entsorgt werden. Das betraf auch das Logo auf dem kleinen Vordach, das der Eigentümer erst vor einigen Wochen abmontieren ließ. Komplett ausgebaut wurde auch die Heizungsanlage, die noch aus DDR-Zeiten stammte. Und der Fußboden musste in einem Drittel des Raumes erneuert werden. Die Fassade wurde vorerst nur im Erdgeschoss verschönert. In zwei oder drei Jahren soll dann mal die gesamte Außenfassade erneuert werden, kündigt Mario Kellner an.

Für das neue Schuhhaus hat Mario Kellner zwei zusätzliche Mitarbeiter eingestellt und damit auch neue Jobs geschaffen. Gute Mitarbeiter zu finden, sei nicht so einfach, meint der Schuhhändler. "Da muss man schon Glück haben", sagt er. Und Mario Kellner hatte Glück. So bewarb sich eine der langjährigen "Schuhhof"-Mitarbeiterinnen nach der Schließung gleich beim ihm und kann nun wieder Schuhe verkaufen.

Mehr zum Thema Zittau