SZ + Zittau
Merken

800 Kilometer für den guten Zweck - auf einem Stepper

Von Neusalza-Spremberg aus war Mandy Thronicker mit dem "Streetstepper" in Deutschland und der Schweiz für die Zittauer "Schwimm-Opas" unterwegs.

Von Jan Lange
 4 Min.
Teilen
Folgen
Mandy Thronicker war 16 Tage auf Stepper-Tour quer durch Deutschland und der Schweiz.
Mandy Thronicker war 16 Tage auf Stepper-Tour quer durch Deutschland und der Schweiz. ©  privat

Eine solche Spende nimmt Dietrich Thiele nicht jeden Tag entgegen: 500 Euro für die "Schwimmopas" vom Westpark-Center Zittau. Die Summe ist dabei gar nicht das Besondere, sondern wie sie eingeworben wurde.

Die Spende hat Mandy Thronicker im wahrsten Sinne des Wortes eingefahren. Im Sommer war sie mit dem "Streetstepper" 16 Tage quer durch Deutschland bis nach Rebstein in die Schweiz unterwegs. 800 Kilometer absolvierte die Neusalza-Sprembergerin. Für sie war es ein lang gehegter Wunsch, der endlich in Erfüllung ging.

Das Team vom Nahkauf Eibau belohnte jeden gesteppten Kilometer mit 50 Cent. Zu den 400 Euro für die Gesamtstrecke gab es noch einen Bonus für den San Bernardino-Pass in der Schweiz, der in über 2.000 Meter Höhe liegt. So gab es letztlich 500 Euro.

Das Geld steckte sich Mandy Thronicker aber nicht in die eigene Tasche. Für die Mitarbeiterin der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien gab es die Strapazen, das Geld kam einem guten Zweck zugute. Es ging an das Westpark-Center Zittau, wo die "Schwimmopas" seit vielen Jahren Kindern das Schwimmen beibringen.

Dietrich Thiele ist ein "Schwimmopa" und weiß um die Sorgen der ehrenamtlichen Schwimmlehrer. Die Corona-Pandemie war für die "Schwimmopas" ein tiefer Einschnitt. Die Schwimmhallen waren geschlossen und so musste der Unterricht über mehrere Monate eingestellt werden. Einen so langen Ausfall ihres Schwimmunterrichts haben sie seit ihrer Gründung noch nicht erlebt.

"Mittlerweile sind die 'Schwimmopas' wieder in ihrem Element und haben alle Hände voll zu tun", so Thiele. Nun muss der ausgefallene Unterricht nachgeholt werden - mit der Folge, dass auf längere Sicht keine neuen Kinder aufgenommen werden können, weist Thiele hin.

Die "Schwimmopas" in Aktion.
Die "Schwimmopas" in Aktion. © Archivfoto: Matthias Weber

Mandy Thronicker, die bei der Sparkasse für die Vereinsförderung zuständig ist, kennt ebenfalls die Nöte der "Schwimmopas". Schwimmhilfen und Material kosten Geld. Deshalb soll die Hälfte der ersteppten Summe an die "Schwimmopas" gehen.

Hier Hilfe zu geben, war für Mandy Thronicker ein zusätzlicher Anreiz, die Tour erfolgreich zu meistern. Immer wieder habe sie nach eigener Aussage unterwegs gemerkt, dass sie an ihre Grenzen kommt und gedacht, es geht nicht mehr. Doch es ging immer noch ein ganzes Stück weiter. Eine für sie sehr wertvolle Erfahrung.

"Ich habe auf der Tour Land und Leute kennengelernt und viele tolle Erfahrungen gemacht und viel Unterstützung von fremden Menschen erhalten", erzählt Mandy Thronicker und fügt hinzu: "Deutschland hat schöne Orte und faszinierende Gegenden. Speziell die vielen Berge, die ich hochsteppte, werden mir ewig in Erinnerung bleiben."

Ihr persönlicher Höhepunkt war das Steppen auf dem San Bernardino-Pass. "Dabei ging es acht Kilometer steil bergauf. Kehre für Kehre und stepp für stepp nach oben. Die Ankunft war wunderschön und die Abfahrt danach ein Genuss", schwärmt sie davon.

Auch auf den San Bernardino-Pass war Mandy Thronicker gesteppt.
Auch auf den San Bernardino-Pass war Mandy Thronicker gesteppt. ©  privat

Verwunderte, staunende Blicke und Fragen begleiteten sie auf der Tour. Ein „Fahrrad ohne Sattel“ kannten die wenigsten. Der „Streetstepper“ ist ein rückenfreundliches, gelenkschonendes Fortbewegungsmittel, welches den gesamten Bewegungsapparat trainiert. Für Menschen mit Bandscheiben- oder Rückenproblemen ist es die gesunde Alternative zum Fahrradfahren - für Mandy Thronicker das perfekte Hobby.

Über die andere Hälfte des Geldes kann sich das Westpark-Center selbst freuen. Für das neue „Kinderland“ waren noch allerlei Investitionen in Spielzeug und Material notwendig. Dank der Spende konnten diese Anschaffungen nun getätigt werden.